+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Das Amulett der Ewigkeit

  1. #1
    ~Illuminati~ Benutzerbild von Illuminati
    Im Spiele-Forum seit
    Aug 03
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    299

    Das Amulett der Ewigkeit

    Einzelquest
    Geändert von Illuminati (21.1.08 um 18:17 Uhr)
    MfG ~Illuminati~
    |Gothic-RPG|Mein LP-Stand|
    Spruch der Woche:
    Lieber Schizo als ganz alleine!

  2. #2
    ~Illuminati~ Benutzerbild von Illuminati
    Im Spiele-Forum seit
    Aug 03
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    299
    Illu packte etwas an Proviant ein und half dann Jenn ihre Sachen zu packen. Jenn nahm ein langes Schwert und band es sich in einer Scheide an ihren Gürtel. Illu nahm seinen Stab und verstaute ihn auf seinen Rücken. Als sie fertig waren, sahen sie sich kurz in die Augen und gingen los. Sie wussten nicht, wohin es sie hinbringen würde, aber bevor sie etwas unternehmen konnten, wollten sie erst einmal in Amaranth rumfragen, ob jemand etwas über dieses Amulett wusste. Illu und Jenn gingen zielstrebig auf ein Schankhaus zu. Nirgends konnte man an bessere Informationen kommen, als dort. Illu und Jenn setzten sich an einen freien Tisch und kaum saßen sie, kam auch schon der Wirt und fragte, was sie denn gerne wollten. Illu bestellte zwei Gläser Wein und sah sich um. Es war recht leer, da es Nachmittags war und die meisten Saufbolde erst abends die Schankhäuser überfluten.
    Als der Wirt mit zwei Gläsern zurück kam, fragte Illu knapp: ,,Kennen Sie jemanden, der sich mit magischen Gegenständen auskennt?" Der Wirt blieb stehen und drehte sich zu Illu um. Er blickte nachdenklich drein und antworte nach einigen leisen Momenten: ,,Also, ich kenne da wen. Oder besser ich habe von jemanden gehört." Illu hakte nach und der Wirt sprach weiter: ,,Der Name kostet dich aber etwas." Illu hatte keine Lust dem Wirt sein hart verdientes Gold zu geben und sagte daher: ,,Sagen wir, dass du einen Gefallen bei mir gut hast." ,,Einen Gefallen? Klar, das sagen mir alle." sagte der Wirt und lachte leise. ,,Ich bin Novize der Wassermagier. Ich muss meine Versprechen halten." Der Wirt sah Illu an und als er die blaue Novizenrobe erkannte sagte er: ,,Nagut, der Mann heißt Neoras. Er sprach von Büchern über das magische Schmieden, die er gerade studiert. Er will sich etwas außerhalb ein Haus bauen. Sucht ihn dort." Illu bedankte sich bei den Wirt und er und Jenn standen auf. Neoras. Na klar, er beschäftigt sich mit dem Schmieden von magischen Rüstungen. Illu glaubte nicht, dass Neoras mehr über das Amulett wusste, als Arelis, aber vielleicht könnte eines der Bücher ihm helfen. Gerade als Jenn und Illu aus der Schanke gehen wollten, griff ein leicht angetrunkender Bursche nach Jenns Hüfte. Jenn drehte sich blitzschnell um und sah dem Kerl ins Gesicht. ,,Hast du ein Problem, Mann?!" sagte Jenn so laut, dass die ganze Schanke es hören konnte. Der Mann war leicht erschrocken, aber da er scheinbar dachte, dass er antworten musste sagte er leicht lallend: ,,Ich kann eine so hübsche Frau doch nicht einfach weggehen lassen." ,,Ich glaube du brauchst eine Tracht Prügel, was?" sagte Jenn noch immer mit lauter Stimme. Der Mann stand auf und ging mit gezogenem Schwert auf Jenn los. Jenn zog ruckartig ihr Schwert aus der Scheide an ihrem Gürtel und parierte den vertikal ausgeführten Schlag des Burschens leicht. Der Kerl holte erneut aus und Jenn wisch ihm gesickt aus. Einige Male parierte sie die Schläge, bis der Mann plötzlich zustach. Jenn machte eine Drehung und stand nun neben dem Schwert genau vor dem Mann. Sie hob das Schwert in die Höhe und schlug mit den Schwertknauf auf dessen Kopf. Der Mann brach zusammen und blieb regungslos am Boden liegen. Jenn drehte sich um und packte ihr Schwert wieder weg. Illu sah bei alle dem fassungslos zu. Erst als Jenn ihm nach draußen zerrte, wurde ihm klar, was Jenn gerade getan hatte. Sie war einige verdammt geschickte Schwertkämpferin. Jenn, so erzählte sie ihm auf den Weg zu Neoras, trainiert den Umgang mit dem Schwert und möchte nun Magierin des Feuers werden. Vor Illus geistigem Auge entstand das erschreckende Bild einer schnellen Schwertkämpferin, die mit gezielten Hieben und Feuerbällen ihre Feinde vernichtete.
    Sie kamen an den Wald, der noch in Amaranth lag und gingen hindurch, da die Wegbeschreibung des Wirtes sie genau dort hindurch führte. Der Wald war sehr ruhig. Kaum ein Tier war zu hören oder zu sehen, sie folgten dem Trapelpfad und als sie gerade abbogen bemerkte Illu ein leichtes Rütteln in seiner Tasche. Als er nachschaute lag das Amulett mit blauen Licht pulsierend da. Er nahm es heraus und betrachtete es. Es leuschtete in regelmäßigen Abständen blau auf. Jenn, die nachdem Illu stehen geblieben war, ebenfalls stehen blieb, drehte sich um und fragte: ,,Was wird das?" ,,Ich mache nichts. Das macht es von alleine." Illu drehte sich um und das Pulsieren wurde schwächer. Er drehte sich wieder in die vorherige Richtung und das Leuschten wurde wieder heller.
    MfG ~Illuminati~
    |Gothic-RPG|Mein LP-Stand|
    Spruch der Woche:
    Lieber Schizo als ganz alleine!

  3. #3
    ~Illuminati~ Benutzerbild von Illuminati
    Im Spiele-Forum seit
    Aug 03
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    299
    Das Pulsieren war am stärksten, wenn sich Illu in die Richtung des Weges drehte. Da sie nicht wussten, was sie tun sollten, folgten sie dem Weg. Das Amulett pulsierte unablässig weiter, bis der Trampelpfad einen Bogen machte. Kaum drehte sich Illu, um dem Wege zu folgen, nahm die Intensität des Pulsierens ab. Er drehte sich ein wenig herum und suchte die Richtung, wo das Amulett am hellsten leuschtete. Illus Gesicht war zum Wald gerichtet, der dicht und mit Eichen voll war. Illu sah Jenn kurz an und als sie mit einem Schulterzucken ihre Ratlosigkeit bezeugte, ging Illu mitten in den Wald hinein. Sie zwänkten sich durch die eng aneinanderliegenden Baumstämme und wurde zweimal durch leises Racheln überracht. Es stellte sich aber beide Male heraus, dass einige Fleischwanzen sich nur unter den Blätter bewegten, da sie sich scheinbar von Illu und Jenn bedroht fühlten. Die Baumstämme wurden seltener und das Tageslicht, welches sich durch das Blätterwerk nur schwer hat durchdringen können, wurde wieder stärker.
    Sie mussten einige Male die Richtung ändern, da das Amulett weniger Pulsierte, bis sie schließlich auf eine Lichtung trafen. Illu hob die Hand und Jenn hockte sich hin, damit man sie, wenn jemand auf der Lichtung war, nicht sehen konnte. Illu sah sich um und sah zwei Schafe, die gemütlich grasten und als Illu auf die Lichtung trat, erkannte er, dass eine Holzhütte ebenfalls auf der Lichtung stand. Illu und Jenn gingen auf die Hütte zu. Es musste sich um einen Flüchtling handeln, da sie noch innerhalb der Barriere waren. Als sie näher kamen und die Schafe neugierig die Köpf hoben, zog Jenn plötzlich ihre Schwert. Illu, der auf die Hütte sah, sah in die Richtung in die Jenn blickte. Er ließ das Amulett in seine Tasche gleiten und zog seinen Stab hervor. Drei Wölfe schlichen sich an die Schafe heran, die nun unruhig näher zum Haus liefen. Illu hatte weniger Sorgen um die Schafe, als um sich. Drei ausgewachsende, hungrige Wölfe sahen ihn und Jenn nun als Konkurenten um die Schafe. Die Wölfe kamen langsam näher. Sie schienen auf Illu und Jenn zu warten, aber auch sie bewegten sich nur langsam. Plötzlich machte einer der Wölfe einen Satz nach vorne und kaum hatte Illu es bemerkte, schoss ein Feuerball auf den Wolf, der nach hinten geschleudert wurde und noch dem Aufprall tot war. Die anderen beiden Wölfe setzten nach und Jenn schwang ihr Schwert geschickt und kraftvoll und erledigte einen mit einem Streich. Der andere Wolf rannte auf Illu zu, der sich bereit machte mit seinen Stab den Angriff abzublocken. Der wolf war noch zwei Fuß von ihn entfernt, als Illu den Stab nach vorne schnellen ließ. Er traf den Wolf mitten ins Gesicht. Der Stab zertrümerte Oberkiefer und Kopf und als der Wolf zur Seite kippte bemerkte Illu zwei Pfeile, die in Halse des Tieres steckten. Er drehte sich zur Hütte herum und sah, dass ein Mann mit langen Haaren mit gezogenem Bogen auf sie zukam. Illu ließ den Stab sinken und auch Jenn steckte ihr Schwert wieder in die Scheide. Der Mann ließ ebenfalls den Bogen sinken und sprach nun zu ihnen: ,,Seid gegrüßt Fremde." Illu reichte dem Fremden die Hand, der mit freundlichem Gesicht, Illus Hand schüttelte. ,,Mein Name ist Illu und das ist Jenn. Wer seid Ihr?" fragte Illu. ,,Meine Name ist Haron und ich bin ehemaliger Bauer aus Khorinis." Was macht Ihr hier draußen so alleine? ,,Ich züchte Schafe" sagte Haron und deutete auf die beiden Schafen. ,,Wir sind nur auf Durchreise." sagte Jenn nun und schüttelte Haron ebenfalls die Hand. ,,Dann will ich euch nicht weiter stören, aber kann mich einer Einladung zum Essen nicht erwehren." sagte Haron und machte eine Andeutung zum Haus. Da Illu und Jenn nicht viel zum Essen dabei hatten und sie den ganzen Tag noch nichts gegessen hatten, nahmen sie die Einladung dankend an und folgten dem Mann ins Haus.

    Nach ungefähr einer Stunde verabschiedeten sie sich von Haron und machten sich auf wieder in den Wald. Als sie Außer Sichtweite der Hütte waren zog Illu das Amulett heraus und betrachtete es. Das Leuschten war wie schon zu Beginn des Tages deutlich und Illu folgten den stummen Weganweisungen des Amuletts.
    Es wurde dunkler und sie kamen zur Grenze der Barriere. Sie entschieden sich innerhalb der Barriere zu übernachten und am nächsten Morgen durch die Barriere zu gehen und dem Weisungen des Amuletts zu folgen.
    MfG ~Illuminati~
    |Gothic-RPG|Mein LP-Stand|
    Spruch der Woche:
    Lieber Schizo als ganz alleine!

  4. #4
    ~Illuminati~ Benutzerbild von Illuminati
    Im Spiele-Forum seit
    Aug 03
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    299
    Ein heftiges Rütteln in der Tasche ließ Illu erwachen. Das Amulett pulsierte heftig und diesmal nicht in blau sondern rot. Illu weckte Jenn und sie betrachtete das Amulett. ,,Hat es das schonmal getan?" Illu schüttelte den Kopf und sah zu Barriere. Plötzlich hörte er orkisches Gemurmel und Illu zog Jenn hinter zwei dicke Bäume. Er holte die Sachen ebenfalls schnell hinter die Bäume und schaute neugierig zur anderen Seite der Barriere. Vier gepanzerte Orks mit schweren Orkäxten und Ambruste gingen langsam die Barriere entlang. Sie schienen Wachen zu halten. Sie gingen an ihnen vorbei und nun wurde Illu klar welche Gefahren sich er und Jenn sich aussetzten, wenn sie die Barriere verließen. Aber die Neubegierde, wohin das Amulett sie führen würden, gewann die Oberhand und nach dem sie sich sicher waren, dass die Orks außer Reichweite waren, packten sie ihre Sachen zusammen und gingen durch die Barriere. Das Leuschten des Amuletts wurde langsam wieder blau. Es schien sie gewarnt zu haben. Illu blickte erstaunt auf das Amulett und übersah eine Wurzel und stolperte. Er konnte sich nur knapp an Jenn festhalten, die ihn aufhalf. Illu betrachte Jenns Körper und erstaunte noch mehr, als er den muskulösen, aber dennoch weiblichen Körper wahrnahm. Jenn war eine starke Kriegerin, wie sie bereits zweimal in der letzen Zeit beweisen hatte, aber dennoch war sie so hübsch und unschuldig wie ein Mädchen. Das Grummeln in seinem Bauch wurde stärker. Er wusste nicht, ob es wegen Jenn oder weges des Hungers war, aber so oder so, nahm er ein bisschen des Trockenfleisches aus den Tasches und bot Jenn ebenfalls etwas an, die dankend annahm.
    Das Amulett sie die beiden mehrere Bögen machen, aber ein Ende des Waldes kam nicht in Sicht. Sie gingen weiter und nach einiger Zeit sagte Jenn: ,,Wir werden beobachtet." Illu schaute sich um. ,,Siehe nach Osten, aber nicht so auffällig. Er soll nich sehen, dass wir ihn sehen." Illu ließ den Blick schweifen und als er auf einen großen Felsen blickte, der unweit von ihnen war, erblickte er eine kleine Gestalt, die sich hinter einen Baum zu verstecken suchte. ,,Wer ist er und was will er?" fragte Illu leise, obwohl es nicht nötig war, das der Mann etliche Meter entfernt war. ,,Keine Ahnung, aber ich glaube wir werden es bald erfahren." antworte Jenn. Das Amulett trug sie zum Felsen, auf dem der Mann, der sie beobachtete war und als, sie einen kleinen Bogen um den Felsen machten, eröffnete sich ihnen ein Höhleneingang. Das Amulett wurde rot und Illu wusste, dass in dieser Höhle - was es auch war - nicht gesört werden wollte. Sie gingen an der Höhle vorbei und es kostete Illu eine arge Überwindung, da er zugern gewusst hätte, was in der Höhle war.
    Sie trotteten den halben Tag schlängelnd durch den Wald dem Amulett folgend, bis sie endlich wieder auf eine Lichtung trafen. Sie war komplett leer. Illu sah sich um und sah nicht besonders, und so gingen sie weiter. Doch kaum hatten sie die Lichtung verlassen schallte eine Stimme durch den Wald: ,,Hey, ihr zwei. Folgt mir." Illu und Jenn drehten sich gleichzeitig um. Der Mann, der sie beobachtet hatte stand auf der Lichtung und kaum taten Jenn und Illu die ersten Schritte, ging er voran. Das Tempo, welches der Mann vorlegte, war schwer mitzuhalten. Nach ungefähr einer Stunde des Laufens aber wurde der Mann langsamer und als Illu aufblickte sah er eine Palisade. Ein Eingang war bewacht von zwei Männern, die lange Speere in den Händen hielten. Illu und Jenn folgten dem Mann durch das Tor. Als sie eintraten traute Illu seinen Augen nicht. Häuser, gebaut in Bäumen waren überall verteilt. Leitern verband die Häuser und die gesamte Siedlung oder was es auch war, schwebte einige Meter über dem Boden.
    MfG ~Illuminati~
    |Gothic-RPG|Mein LP-Stand|
    Spruch der Woche:
    Lieber Schizo als ganz alleine!

  5. #5
    ~Illuminati~ Benutzerbild von Illuminati
    Im Spiele-Forum seit
    Aug 03
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    299
    War diese Siedlung ein Rebellenlager? Oder war es nur eine Stadt, die von den Orks noch nicht entdeckt worden war? Egal, was es war, Illus Neugier wurde immer stärker und als ob das Amulett es ebenfalls so erging, pulsierte es schneller als sonst. Der Mann bliebt vor einer Leiter stehen und drehte sich zu den beiden um. ,,Zeigt mir das Amulett und ich werde euch zu Sakar bringen." Illu wusste nicht, woher dieser Mann wusste, dass er das Amulett besitzte, aber er zog es dennoch hervor. Der Mann nickte kurz und stieg die Leiter empor. Jenn folte ihm und Illu tat es ihr gleich. Als sie oben angelang waren, ging der Mann voran. Sie kamen an zwei Häsuern vorbei, die wie gewöhnliche Häuser möbiliert waren. Es gab sogar Kamine hier oben, dachte Illu. Als sie vor einem etwas größeren Haus stehen blieben, welche von zwei Wachen bewacht wurde, blieb der Mann, der sie hier her geführt hatte stehen und deutete auf die Tür. Illu ging voran und trat durch die Tür. Ein großer einzelner Raum, der nur mit einerm langem Tisch und mehreren lüxoriöse Stühlen ausgestatten war, eröffnete sich Illu. Am Ende des Tisches saß ein älterer Mann, gehüllt in einer grünen Robe, die der Magier ähnelte. Illu ging um den Tisch herum und ging auf den Fremden zu. ,,Werter Herr, darf ich mich vorstellen?" Der Mann nickte, aber bevor Illu etwas sagen konnte, sprach er selber mit leise aber gut verständlicher Stimme: ,,Mein Name ist Sakar und wie ich erfahren habe, besitzt du ein Amulett, welches uns gehört." Illu zog das Amulett heraus und es pulsierte nicht mehr, sondern leuschtete durchgängig in einem hellen Blau. ,,Es pulsiert in deiner Gegenwart?" fragte Sakar mit hochgezogener Braue. ,,Es führte uns hierher." antworte Illu. Welch ein Ort ist das hier? ,,Das ist der Snapperhort. Wir sind Menschen der Natur und kämpfen gegen die Orks." ,,Ihr gebt einem Fremden zu, dass ihr Orks verachtet?" ,,Ich seh in euren Augen, dass ihr ebenfalls kein Orkdulder seid." ,,Das ist wohl war. Darf ich euch fragen, was es mit dem Amulett auf sich hat?" ,,Es wurde von König selbst geschmiedet und verspricht dem Träger die Macht das Lande vom Unheil zu befreien. Könnt ihr nicht lesen? Es steht doch auf dem Amulett." Es ist unleserlich geworden. sagte Illu schlicht. ,,Es steht dort geschrieben. Für den König und für das ganze Land. Ein Auserwählter wird kommen und ihn finden. Du wirst es finden im Dickicht des ersten Baumes, wenn du weißt wie du suchst. Ich bin leider nicht der Auserwählte." Dieses Amulett soll jemanden dazu befähigen das gesamte Land von den Orks zu befreien? ,,Ich kann es dir nicht sagen. Ich habe dieses Amulett einst von den höchsten meines Volkes bekommen. Er sagte, dass ich es wie mein Augapfel sollt bewachen. Dank euch habe ich es wieder gefunden. Ich werde euch reichlich entlohnen." Jenn, die stumm die ganze Zeit neben Illu stand sprach nun: ,,Werter Herr, woher wissen sie, wer der Auserwählte ist?" ,,Gar nicht. Er selber wird es wissen." Sakar winkte ab und deutete ihnen nun zu gehen. Illu und Jenn gingen nun aus dem Baumhaus und folgten dem Mann, der sie hier her geführt hatte zu einen anderen Haus. Als Illu es betrat, konnte es seinen Augen erneut nicht trauen. Hinter einem Tresen stand Haron. Der Mann, der noch vor einem Tag die Schafe bewacht hatte. ,,Wie kommst du hier so schnell her?" fragte Illu erstaunt. ,,Wir sind Magier der Natur und wissen uns mancher Hilfsmttel zu bedienen. Ich wurd' ein Snapper und überholte euch in der Nacht." antwortete Haron und er zog zwei Beutel hinter dem Tresen hervor. ,,Zwei Essensrationen. Sakar sagte ich sollte euch noch etwas Geld geben. Hier nehmt es als Dank für das Amulett." Illu nahm das Gold und das Essen entgegen. Illu wusste nicht, was er von alledem halten sollte. Ihm und Jenn wurde zu Illu Überraschung ein Haus angeboten, in dem sie übernachten durften. Illu folgte Jenn, ie Haron folgte. Als sie das Haus erreichten, ging Haron davon und ließ die beiden alleine. Jenn ging in das Haus und legte sich auf das Bett. Zu Illu Entsetzen war es nur eins. Es war zwar groß, aber er würde mit Jenn in einem Bette schlafen.
    Illu und Jenn aßen am Tisch, der ebenfalls im Haus war genüsslich das Essen und als es Dunkel wurde, sag Illu seine Novizenrobe aus. Er legte sich auf das Bett und Jenn tat es ihm gleich. Sie beiden lagen auf den Rücken auf dem Bett und den Blick an die Decke geheftet da, als Jenn sich zu ihm umdrehte und den Kopf auf Illus Brust legte. Er genoss den Augenblick sehr und kaum hatt der den einen Arm um Jenns Schultern gelegt, bemerkte er, wie Jenns Hand sich unter seinem Hemd bewegte.
    MfG ~Illuminati~
    |Gothic-RPG|Mein LP-Stand|
    Spruch der Woche:
    Lieber Schizo als ganz alleine!

  6. #6
    ~Illuminati~ Benutzerbild von Illuminati
    Im Spiele-Forum seit
    Aug 03
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    299
    Am nächsten Morgen wurden Jenn und Illu vom Sonnenschein, der durch das offene Fester fiel, geweckt. Jenn, die sich an Illus Seite schmiegte raffte sich auf und stand auf. Sie zog ihr Gewand an und schlenderte zum Tisch hinüber, der mit lecker ausehendem Essen gedeckt war. Jemand musste es früh morgensreingebracht haben. Jenn setzte sich und winkte Illu zu, dass er auch kommen soll. Illu legte die Decke beiseite und ging zu Jenn hinüber. Er küsste sie kurz aber liebevoll auf den Mund und setzte sich dann ihr gegenüber. Sie aßen hungrig ihr Frühstück und kaum waren sie fertig klopfte es an der Tür. ,,Komm herein." sagte Jenn freundlich und die Tür schwang nach innen auf und brachte Haron zum Vorschein. Er sah sie fröhlich an, aber es lag Ernst in seinen Zügen. ,,Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für euch" sagte er ,,Ihr müsst wieder zurück nach Amaranth und ich werde euch begleiten. Welche die gute und welche die schlechte Nachricht ist, dürft ihr selber entscheiden." Jenn und Illu, die noch immer am Tisch saßen, blickten ihn fragend an, aber als er mit einer Geste bedeutete, dass sie sich beeilen sollten, standen sie auf. ,,Ich werde unten auf euch warten." sagte Haron und ging hinaus. Jenn blickte Illu an: ,,Erst werden wir wie Könige behandelt und jetzt müssen wir so schnell weg." ,,Ich denke wir werden noch erfahren warum wir gehen müssen." sagte Illu und packte gerade ein Beutel mit Obst in die Tasche.
    Als sie fertig waren gingen sie aus dem Haus. Gerade, als sie eine der langen Brücken, die die Häuser miteinander verbanden, überquerten, hörten sie ein Stimmengewirr. Illu blickte nach unten und sah, dass am Eingangstor sich eine Gruppe von Menschen gesammelt hatte, die ein Gespräch verfolgten. Ein Ork, der ziemlich stark gepanzert war und Sakar unterhielten sich lautstark. Illu bekam nicht alles mit, aber als den Brücken folgten, näher an das Tor heran konnte er dem Gespräch lauschen. ,,Lasst mich gefälligst eure Einwohner zählen!" brüllte der Ork Sakar beinahe an. ,,Ihr habt unser Wort, das sich keinerlei Flüchtlinge hier aufhalten." entgegnete Sakar ihm. ,,Dann wird eine Zählung ja nicht sonderlich schlimm sein." sagte der Ork nun etwas leiser, aber sein Zorn war nicht zu überhören. Illu und Jenn lauschten dem Gespräch eine Minuten, als der Ork den Blick plötzlich hob und sie ansah. ,,Die beiden kenne ich nicht!" brüllte er und machte einen Schritt auf die Leiter zu, die direkt zu Illu und Jenn führten. Sakar versperrte ihm den weg. Illu dachte sich, dass es das beste wäre sich dem Ork zu stellen und so zu tun, als sei man schon länger in diesem Dorf. Jenn und er kletterten die Leiter hinunter und standen nun direkt vor dem Ork. ,,Wie heißt ihr? Ich habe euch bei der ersten Zählung nicht gesehen!" sagte der Ork und er spuckte leicht, da seine Schneidezähne tierischen Auswuchses waren. Wir sind Magier der Natur und waren bereits bei der ersten Zählung hier. antwortete Illu. ,,Nein! Ich kenne euch nicht!" brüllte der Ork und machte einen Schritt auf Illu zu. Jenn nahm ihr Schwert aus der Scheide und schoss dem Ork einen Feuerball an den Kopf. Der Ork taumelte rückwärts, verlor das Gleichgewicht und fiel hin. Erstaunlich schnell stand er wieder auf und nahm seine große Axt vom Rücken und wollte gerade auf Jenn zugehen, als vier Pfeile in seinem Hals steckten. Hinter Illu und Jenn hatten sich vier Bogenschützen aufgestellt und ihre tödlichen Pfeile abgeschossen. Der Ork fiel gurgelnd um und eine Blutlache wurde sichtbar.
    ,,Verdammt!" schrie Sakar. ,,Die Orks werden ihn vermissen und nachsehen kommen. Verschwindet aus meinen Dorf!" Sakar blickte Jenn zornig an. Es tut uns Leid. Wir wollten... ,,Verschwindet einfach!"
    Jenn und Illu gingen durch die Gasse, die sich bildete. Haron folgte ihnen nach kurzer Zeit. Kaum waren sie außer Reichweite drehte sich Illu zu Haron um: ,,Wer war dieser Ork und warum habt ihr ihn nicht gleich getötet?" ,,Er hat unser Dorf gefunden. Wir hatten einen Pakt mit ihm." Einen Pakt? Mit einem dreckigen Ork? ,,Du musst verstehen, wir mussten es tun. Wenn der Ork seiner Fraktion Bescheid gesagt hätte, wäre hunderte von Ork gekommen und das Dorf wäre innerhalb einer Stunde gefallen." Ihr hättet uns um Hilfe fragen können. sagte Illu entrüstet. ,,Drei Stunden Fußmarsch von hier liegt eine Stadt. Besetzt von Orks. Dort sind über 400 Orks. Wir wollten soviele Rebellen wie möglich zusammenholen, um die Stadt bald zurück zu erobern. Sakar wollte euch auch um Hilfe fragen, aber da ihr gerade erst angekommen seid und noch von euren eigenen Krieg betroffen seid, wollte Sakar euch eine Ruhepause gönnen. Er sagte ihr würdet bald eine blühende Stadt haben und dann würden wir auch mit eurer Hilfe rechnen können." Aber... Illu wusste nicht was er antworten sollte. Jetzt werden die Orks kommen und euer Dorf entdecken. ,,Wir werden es schon schaffen." sagte Haron. Plötzlich blieb Jenn stehen. Haron und Illu drehte sich um und sahen sie fragend an. ,,Ich weiß, wie wir euer Dorf retten können." sagte Jenn. ,,Kommt schnell. Wir müssen zurück." Ohne ein weiteres Wort rannte Jenn zurück. Illu hatte Schwierigkeiten ihnen zu folgen. Sowohl Haron, als auch Jenn waren außerordentlich sportlich, aber Illu war kein sonderlich guter Läufer. Als Illu ankam, waren Haron, Jenn und Sakar bereits im Gespräch. ,,Das könnte klappen. Ich werde sofort drei Jäger ausschicken." sagte Sakar und drehte sich um. Haron nahm den toten Ork auf die Schulter, aber ließ ihn schnell wieder auf den Boden fallen. ,,Das fette Ding ist schwere als eine Kuh." sagte Haron und schnaufte. Illu eilte ihm zu Hilfe. Zusammen konnten sie den Ork in einen einigermaßen schnellen Tempo tragen.
    ,,Könnt ihr mir vielleicht verraten, was wir machen?" schnaubte Illu, der unter der Last des Orks zu kämpfen hatte. ,,Sie werden die Orks, die bald kommen werden in unsere Richtung locken." sagte Jenn. ,,Toll, und warum schleppen wir dann den dummen Ork durch die Gegend?" sagte Illu leicht wütend. ,,Du musst dich in Geduld üben." sagte Jenn grinsend. ,,Du weißt doch noch die Höhle, an der wir vorbei gingen und wo das Amulett rot geleuschtet hatte. Egal, was da drinnen ist, wir werden den Ork dort hinein legen und dann sieht es so aus, als ob das, was da drinne ist, den Ork getötet hat. So werden die Orks wissen, dass ihr Freund gestorben ist und nicht weiter suchen." Illu nickte und buckelte weiter.
    Nach etwa einer Stunde kamen sie zur Höhle, von der Jenn sprach. Es war Mittag, aber die Höhle strahlte eine Finsternis aus, die Illu eine Gänsehaut bereitete. Haron ging voran. Kaum waren sie in der Höhle ließ Illu ein Licht erscheinen und die Höhle wurden erhellt. Es war ein langer Gang, der weiter hinten eine Biegung machte, so dass man nicht erkennen konnte, was weiter im Inneren war. Sie gingen langsam weiter und als sie die Biegung erreichten, ließ ein Knirschen sie Inne halten. Alle lauschten angespannt. Jenn trat leise Schritte vorwärts und blickte um die Ecke. Sie zog rasch den Kopf zurück und flüsterte so leise, dass Illu Schwierigkeiten hatte sie zu verstehen: ,,Vier Schattenläufer. Perfekt für uns." Illu nahm seine ganze Kraft zusammen und er und Haron warfen den toten Ork mitten in die Höhle. Die Schattenläufer sprangen auf und rannten zu ihnen. Kaum hatten sie den toten Ork gesehen, sprangen sie auf ihn. Mehr konnte Illu nicht sehen, da er von Haron zurückgezerrt wurde. Sie rannten hinaus und Illus Licht kam kaum hinterher. Illu ließ das Locht erlöschen und kaum waren sie aus der Höhle, kamen drei junge Jäger ihnen entgegen. ,,Dort drinne?" fragte einer der Jäger. Haron, Illu und Jenn nickten und die Jäger blieben stehen. ,,Jetzt müssen die Ork nur noch unserer Spur folgen. Dann werden sie genau hier her kommen." sagte einer der Jäger. ,,Wir werden aufbrechen. Ich möchte noch vor Einbruch der Dunkelheit in der Barriere sein."
    Die drei gingen Richtung Osten, dort hin wo man die Barriere am Horizont glitzern sehen konnte. Sie liefen einige Stunden Ereignislos durch den Wald, bis Haron das wort ergriff: ,,Ich möchte euch noch mal danken, dass ihr das Amulett zurück gebracht habt und dass ihr unser Dorf gerettet habt." ,,Ohne uns wäre euer Dorf gar nicht erst bedroht worden." Haron nickte grinsend und sagte: ,,Ich muss euch bitten unser Dorf geheim zu halten. Weder die höheren Magier noch sonst wer, darf davon erfahren. Unser Lager ist eines der größten im Land und es wäre ein zu großer Rückschlag, wenn es von den Ork vernichtet würde. Und umso weniger von dem Dorf wissen, umso besser. Wir werden euch noch kontaktieren, falls wir eure Hilfe benötigen. Wir wissen ja jetzt, wen wir ansprechen müssen." Illu und Jenn nickten nur und gingen weiter. Die Sonne färbte sich schon rot, als sie die Barriere erreichten. Sie gingen hindurch und ein Gefühl von Sicherheit machte sich in Illu breit. Illu würde gegen Harons Bitte Arelis von dem Dorf erzählen. Es muss jemand wissen, der mehr Erfahrung und mehr Einfluss hat, dachte sich Illu.
    Die drei liefen stumm weiter und als die Dunkelheit ihre Sicht völlig nahm, wurden sie von einen Feuer geblendet. Sie kamen zur Hütte, an der Jenn und Illu Haron zum ersten Mal trafen. Sie brannte lichterloh und die Schafe lagen tot auf der Wiese.
    MfG ~Illuminati~
    |Gothic-RPG|Mein LP-Stand|
    Spruch der Woche:
    Lieber Schizo als ganz alleine!

  7. #7
    ~Illuminati~ Benutzerbild von Illuminati
    Im Spiele-Forum seit
    Aug 03
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    299
    ,,Banditen?!" sagte Jenn leise und schlich den anderen beiden hinterher. ,,In der Barriere? Wie sollen sie reingekommen sein?" erwiderte Illu. ,,Vielleicht sind es ja Leute aus Amaranth. Ich hoffe das nicht, aber möglich wäre es." sagte Haron leise und hob die Hand. ,,Ich werde mich mal umsehen." Seine Hand verschwand in seiner Rüstung und als sie wieder hervorschnellte, hatte er einen weißen leicht glühenden Stein in der Hand. Er hob ihn über seinen Kopf und begann auf einer Sprache zu sprechen, die Illu nicht kannte. Die Konturen verwuschen und Illu rieb sich die Augen. Als er sie wieder öffnete war Rauch an Stelle des Körpers getreten. Der Rauch verteilte sich und langsam wurden wieder Konturen sichtbar. Ein großer Kopf, ein langer Schwanz. Als die Verwandlung abgeschlossen war, stand Haron als Snapper vor ihnen. Das dunkelgrüne Geschöpf machte einen Satz nach vorne und begann zu schnuppern. Der Snapper, oder Haron ging langsam auf die Hütte zu und sein Kopf zuckte ruckartig hin und her. Als er die offene Tür erreichte spähte er hinein, aber verharrte nur kurz. Plötzlich verschwammen die Konturen wieder und nach einigen Sekunden stand Haron wieder vor ihnen. ,,Goblins! Werdet ihr mir helfen sie zu finden?" sagte Haron knapp. Die anderen beiden nickten. ,,Da lang." sagte Haron und ging voran. Sie folgten Haron in den Wald hinein und zogen ihre Waffen. Kaum waren sie einige Schritte in den Wald gegangen hörte sie das erste Lachen eines Goblins. Haron nahm seinen Bogen hervor und schoss in die Dunkelheit hinein. Ein leisen Gurgeln sagte ihnen, dass er getroffen hatte. Es wurde immer dunkler, aber Haron schien das nicht zu interessieren. Er ging immer weiter und nachdem er einige weitere Goblins zu Beliar geschickt hatte, blieb er stehen und drehte sich zu den beiden um. ,,Dort muss irgendwo ein Lager von denen sein. Hier Illu, nimm diese Spruchrolle. Die werden wir vielleicht brauchen." Illu nahm die Rolle entgegen, aber kam nicht dazu sie zu betrachten, da Haron sofort weiterging. Langsam wurde es heller. Aber es war nicht die Sonne, die den Wald erhellte sondern, wie sich später herausstelle das Lager der Goblins. Sie gingen weiter und es wurde immer heller, bis man schließlich zwei kleine Hütten sah, die ein Lagerfeuer umrahmten. Mindestens dreißig Goblins standen dort herum und zogen sich gegenseitig an den Haaren oder schubsten sich gegenseitig um. Illu, der völlig außer Atem war nahm die Rolle hervor und erkannte, dass es eine Eiswellenspruchrolle war. Plötzlich zog Haron sein schlankes Schwert aus der Scheide und stürmte los. Jenn, die scheller reagierte als Illu, nahm ebenfalls ihr Schwert in die Hand und rannte ihm hinterher. Illu, der noch erstaunt auf die Spruchrolle starrte nahm seinen Mut zusammen und folgte ihnen. Jenn und Haron waren beides begnadete Kämpfer, aber bei der Vielzahl an Feinden, sah es nicht gut aus für sie. Fast jeder Streich von ihren Schwertern verletze einen Golbin, aber es kamen immer mehr aus der Höhle unweit des Lagerfeuers. Illu konzentrierte sich und nahm die Spruchrolle in beide Hände. Er ließ die Magie in die Spruchrolle leiten und ein eisige Kälte machte sich in seinen Körper breit. Es dauerte einige Sekunden, bis die gesamte Kraft der Rolle entfesselt werden konnte. Kurz bevor er bereit war rief er seinen Freunde zu: ,,Weg da!" Jenn und Haron drehten sich zu Illu um und sahen, dass er am Beschwören der Magie waren und rannten jeder in eine andere Richtung davon. Die Goblins konnten nicht schnell genug reagieren, da kam eine Welle steinhartes Eises auf sie zu und ließ sie allesamt töten. Illu schaute zum Lager und es lagen dutzende tote Goblins da, aber es kamen immernoch eingie wenige aus den Höhlen. Die für die Rolle benötigte Magie war sehr groß gewesen. Illus Sicht wurde weich. Er konnte sich noch gerade so auf den Beinen halten. Er sah noch Jenn, die auf ihn zu rannte, als er sein Bewusstsein verlor.


    Eiskaltes Wasser rann ihm über das Gesicht, als Illu erwachte. Haron stand grinsend, mit einem leeren Krug in der Hand vor ihm und half ihm auf. ,,Dank dir, haben wir die Goblins entgültig vernichten können." Wie viele Goblins waren es noch? fragte Illu und schaute nach Jenn Ausschau, aber fand sie nirgends. ,,Nachdem du ohnmächtig wurdest, bin ich in die Höhle gerannt und hab noch knapp 10 Goblins getötet. Es war zwar ein großes Lager, aber ich glaube leider, dass es ebenfalls nicht das Hauptlager der Goblins war. Aber wenigstens hab ich für einie Tage Ruhe." Illu nickte und hielt weiter nach Jenn Ausschau. Illu saß mit dem Rücken an einen Baum gelehnt mitten im Wald und als er sich umsah, erkannte er, dass sie nicht unweit des Lagers waren. ,,Wo ist Jenn?" fragte Illu. ,,Nur etwas zu Essen besorgen." antwortete Haron freundlich.
    Nach einiger Zeit kam Jenn zu ihnen und hatte einen toten Molerat auf den Rücken. Sie brieten ihn und verspeisten ihn fast gänzlich, bevor sie aufbrachen. Illus Orientierung kehrte zurück und nun wusste er, dass er nicht mehr weit von Amaranth erntfernt war. Als die ersten Häuser in Sicht kam blieb Haron stehen. ,,Hier werde ich euch verlassen. Ich hat mich gefreut euch kennengelernt zu haben. Vielleicht sehen wir uns bald wieder." noch ehe Jenn oder Illu antworten konnten, rannte Haron den Weg zurück und verwandelte sich im Rennen zu einen Snapper.
    Illu blickte zu Jenn und zusammen gingen sie zurück zum Lager. Das würde Illu Arelis alles erzählen. Hoffentlich würde er nicht zu sehr böse auf ihn sein, dachte sich Illu, als er seine Höhle betrat.



    ENDE
    MfG ~Illuminati~
    |Gothic-RPG|Mein LP-Stand|
    Spruch der Woche:
    Lieber Schizo als ganz alleine!

  8. #8
    Elitegarde Orkjäger Benutzerbild von Novasecond
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 05
    Ort
    Gothic-RPG
    Beiträge
    2.173
    Schön, schön!

    5 LP
    Der Sieg, ist nur das Vorspiel zur nächsten Schlacht!




    Charakterstand Arelis

+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. ist das Heilige Amulett Eleans Amulett?
    Von Amsy im Forum Divine Divinity
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.7.07, 18:32
  2. die ewigkeit???
    Von Aerox152 im Forum Philosophie
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 22.1.06, 02:21
  3. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 14.11.05, 15:30
  4. Warcraft III Baum Der Ewigkeit
    Von istdochegalman im Forum Warcraft
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.12.04, 15:17

Lesezeichen

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.