Seite 9 von 51 ErsteErste 123456789101112131415161718283848 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 129 bis 144 von 813

Thema: Kapitel 11: Hinter den Schatten der Maske

  1. #129
    Meisterspieler
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 04
    Beiträge
    2.741
    Shaskara! - Plötzlich durchzuckte dieser Gedanke Shyraskas Bewusstsein, denn er fühlte nur zu deutlich, dass irgendetwas mit seiner einstigen Feindin nicht stimmte. Der ganze Frust über ihr anmaßendes Verhalten verschwand von einem Augenblick zu nächsten, denn er spürte nur zu deutlich die Präsenz der Halbelfe in seiner Nähe - und auch, dass sie verletzt war, wurde ihm sehr bald klar, denn Shaskaras Aura wirkte erschlafft und instabil.
    Was war mit ihr geschehen? Kurzentschlossen drehte sich der Elf auf dem Absatz um und rannte in die Richtung, in der er die Halbelfe ausmachen konnte, die Hand am Schwertknauf.
    Nach wenigen Minuten war er vor einem kleinen Haus angekommen. Hinter der Tür musste sich die Halbdämonin befinden, das spürte er überdeutlich. Kurzentschlossen hob er die Hand und klopfte an.

  2. #130
    Contractor Benutzerbild von Chrono Chrusader
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 06
    Ort
    Everywhere
    Beiträge
    967
    Shin zuckte zusammen, als es unten an der Haustür klopfte. Er beeilte sich, nach unten zu kommen. Gerade wollte die Frau des Hauses die Tür öffnen. "Ich öffne schon. Kümmert Euch bitte weiter um Shaskara." Verwundert nickte die Frau und ging nach oben zu der jungen Frau. Als Shin die Tür öffnete, stand ein Elf vor seiner Nase. "Wer seid Ihr denn?", fragte Shin kalt.

  3. #131
    Heavenly Wind
    霧の艦隊
    Benutzerbild von £exa
    Im Spiele-Forum seit
    Dec 02
    Beiträge
    8.101
    Sashka lief durch die halbdunklen Tunnel - halbdunkel deshalb, weil von Zeit zu Zeit Luftschächte nach oben führten, durch die etwas gedämpftes Licht hineinfiel. Aber selbst wenn es stockfinster gewesen wäre, hätte sie das nicht gestört, denn sie konnte das Kribbeln unter ihrer Haut spüren, je näher sie ihrem Ziel kam und sich in der Finsternis zu orientieren, war nicht schwer, da sie es auch verstand selbst ohne ihre Augen zu kämpfen - nur nach dem Gehör. Selbst ohne Gehör, rein nach Gefühl. Denn sie spürte die Lebenskraft selbst, die alles durchzog, was man jagen konnte. Ihr Stiefel zermalmte eine Ratte, die nicht schnell genug geflüchtet war.


    Na'Ralee hatte sich inzwischen wieder auf ihr Zimmer in der Schenke zum Schwarzen Merach begeben und sich aus dem Schankraum extra einen Krug Northorner Goldfeuer mitgenommen. Der Wirt hatte sie zuerst nur irritiert angestarrt, da dieses Höllenzeug selbst trinkfeste Zwerg zu Boden schicken konnte, doch genau das wollte sie ja. Die Stimmen betäuben, wenn sie lauter wurden. Und sie wurden immer lauter, mit jeder Minute. Wo war Sashka, denn sie sollte sie wieder zum schweigen bringen. So saß sie nur am Tisch in ihrem Zimmer und betrachtete den Becher vor sich, eine Hand daran gelegt, die andere umklammerte den Henkel des Kruges. Vor ihren Augen drehte sich alles... ein widerliches Zeug. Aber es half... für eine kleine Weile.

  4. #132
    Ich lebe wieder... Benutzerbild von ~LORD°K~
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 07
    Ort
    Hamburg, germany, Germany
    Beiträge
    1.499
    -was zum?-

    Er schritt durch die alte Kanalisation und beobachtete wie die tropfenden wände um ihn herum frohren...und spiegelten, aber dann...

    -Da war doch was?-

    er kannte seine Kanalisation, schließlich war es sein revier...
    und wände sagten ihm jemand war in den unteren ebenen...
    und es gab viele ebenen dieser Schächte...oft schon hatte er verirrte
    Obdachlose überrascht oder selbst verhungerte gefunden und die waren nicht mal ansatzweise in den letzten ebebnen...

    -Naja...arme irre...-

    Er vermied es weitgehend in Kontackt mit menschen zu kommen...
    Er rammte seine Axt in die wand, und zog sie funkend zurück...
    ein höllisch lautes kreischendes geräusch hallte durch die tunnel...

    -Das vertreibt die meisten neugierigen...taugenichtse-

    Dachte er und ging weiter ins dunkel...während eine spuhr erfrohrener
    ratten seinen weg zierten...einer der Gründe warum Tylenia so sauber ist...

    -um mich zu finden müsste mann doch eigendlich nur der Kälte folgen...-

    ein grinsen huschte über sein gesicht...
    ein abgrundtief böses Grinsen...

  5. #133
    Meisterspieler
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 04
    Beiträge
    2.741
    "Wo ist Shaskara?"
    Shyraskas Stimme klang alles andere als freundlich. Ohne eine Antwort abzuwarten, schob er den Elfen, der ihm die Tür geöffnet hatte, ziemlich unwirsch einfach beiseite und betrat den Flur des Hauses. Sollte der Elf seiner Shaskara etwas angetan haben, dann würde er es bereuen.
    Shyraskas Griff um seinen Schwertgriff löste sich von Zeit zu Zeit, dann spreizten sich seine Finger, um sich kurz darauf wieder um den Griff der Waffe zu schließen. Alles an ihm verriet äußerste Anspannung.
    Als er das Zimmer erreichte, in dem Shaskara auf einem Bett liegen sah, erstarrte er. Ihr Körper war übersät mit kleinen Schnitten und Kratzern, größere schienen jedoch mit Stoffbinden versorgt worden zu sein, dennoch zeichneten sich auf ihnen bereits erste Spuren des durchsickernden Blutes ab.
    "Was hab ihr mit ihr gemacht?", schnauzte der Elf die beiden Waldelfen an, die vor Shaskaras Bett zu wachen schienen. Er hatte sein Schwert gezogen und verharrte in einen gefährlichen Pose, die von sofortiger Angriffsbereitschaft zeugte...
    Geändert von The Dark One (11.8.07 um 13:18 Uhr)

  6. #134
    Heavenly Wind
    霧の艦隊
    Benutzerbild von £exa
    Im Spiele-Forum seit
    Dec 02
    Beiträge
    8.101
    Sashka näherte sich einem Abstiegsschacht. Mittlerweile war drang kein Licht mehr in die Tunnel. Wer sich hier orientieren wollte, mußte im Dunklen sehen oder auf seine Augen verzichten können. Sie stand oberhalb des Schachtes, und blickte hinunter. Ihre Hand glitt an die Wand und sie schloss ihre Augen, murmelte einige eigenartige Worte, und stand dann gänzlich still.
    Die Steine sprachen zu ihr, flüsterten ganz leise, ihre Sinne rasten durch endlose Röhren, Tunnel, Schächte und Zisternen bis hinab zum grünen Fluss, der sich in den Hügel südlich von Tylenia tief in den Sandstein gegraben hatte, auf dem die Elfen ihre Stadt erreichtet hatten. Der Untergrundstrom trat erst nach vielen Meilen im Norden wieder zu Tage, so dass die Elfen früherer Zeiten ihn als ein natürliches Entwässerungssystem nutzten. Hier unten war Sashka nicht allein. Sie konnte das Nest der Riesenratten schnell finden, für dessen Beseitigung man im Ratshaus eine hohe Prämie ausgesetzt hatte, doch daran war sie nicht interessiert. Ihre Augen glühten rötlich, und es wirkte geradezu dämonisch als die Frau ihren Suchzauber weiter ausdehnte und verstärkte. Irgendwo hier unten lungerte ihre Beute herum.
    Hmmm... kommentierte sie ihre Entdeckung. Weder Freude kam in ihr auf, weil sie gefunden hatte, was sie dort suchte, noch Furcht oder Zorn. Lediglich die Gewissheit, dass sie ihrem eigentlichen Ziel nun einen Schritt näher war. Doch in dem Moment wurde sie abgelenkt. Das Juwel in ihrer Tasche wurde eiskalt, so kalt, dass sie es bemerkte. Es war trotz allem noch mit diesem Elfenjungen verbunden und suchte nach ihm. Sie nahm das giftig funkelnde Schmuckstück in ihre Hand, ungerührt. Dann atmete sie kurz aus.
    Scheint, als müßten wir das hier vertagen, zischte sie ungehalten, während sie sich umdrehte, um zur Oberfläche zurück zu kehren. Mit einem instabilen Seelenjuwel in einen Kampf zu gehen, war nicht die weiseste Entscheidung. Ablenkung war niemals gut. Sie mußte es zerstören... und das schnell, doch dort unten würde das nicht gehen, denn der elende Elfenknabe war immer noch daran gebunden, anscheinend stärker, als sie es zunächst eingeschätzt hatte. Die Zerstörung seines Juwels würde ihn in den Abgrund reißen. Das machte der Kriegerin nichts, doch es würde einige Unruhe in die Stadt bringen. Weit mehr Unruhe, als ohnehin und jener Dämon, den sie zu überraschen gedachte, wäre dadurch vielleicht vorgewarnt und würde schnell verschwinden. Also mußte sie nun doch beides beseitigen, das Juwel und den Jungen.
    Shin zu finden, war ziemlich einfach - sie brauchte nur dem Juwel und dessen Gier folgen. Es würde sie zu ihm führen, egal wo er sich aufhielt, denn es dürstete noch nach seiner Seele. So flog kurze Zeit später die Abdeckung eines alten Ausstiegsschachtes zur Seite und Sashka schwang sich ans Licht zurück, blickte sich um und ging, einige Passanten dabei fast zu Tode erschreckend, ziemlich zielstrebig in die Richtung, in die sie das Juwel führte. Noch im Gehen legte sich der Schattenmantel um sie, sie verschmolz mit der Umgebung, bis nur noch flüchtige Luftspiegelungen von ihr zu sehen waren. So näherte sie sich dem Haus, indem sich nunmehr schon vier Personen aufhielten, von denen zwei irrelevant und eine ohnehin nahezu tot war. Diesmal würde sie niemand davon abhalten, kurzen Prozess mit Shin zu machen.

  7. #135
    Contractor Benutzerbild von Chrono Chrusader
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 06
    Ort
    Everywhere
    Beiträge
    967
    Shin grinste höhnisch. "Ihr scheint sie sehr zu mögen... aber ich muss Euch enttäuschen. Ich benutze gar keine Waffen. AUsserdem habe ich dafür gesorgt, dass Shaskara nicht an dem Blutverlust stirbt. Nehmt besser den Zahnstocher da runter",fügte er in kühlem Ton hinzu. "Ich für meinen Teil habe keine grosse Lust, jemanden, den ich nicht kenne, verprügeln zu müssen weil er sich so grosse Sorgen um seine Freundin macht." Shin bot dem Fremden einen Stuhl an und setzte sich selbst auf den Boden vor das Bett. "Erzählt mir lieber, wie Ihr uns hier gefunden habt. Wo ich doch extra darauf bedacht war, einen sicheren Ort zu finden."

    Ein merkwürdiges Gefühl beschlich ihn. Das konnte nicht sein! Hastig stand er auf. Plötzlich überzog ein Lächeln sein Gesicht. Wenn es schon selbst zu ihm kam, konnte er sich die Suche sparen... es zu zerstören war ja sein erstes Ziel gewesen.
    Geändert von Chrono Chrusader (11.8.07 um 15:59 Uhr)

  8. #136
    Meisterspieler
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 04
    Beiträge
    2.741
    "Glaub ja nicht, dass du mich hinters Licht führen kannst", entgegnete Shyraska ungerührt. "Ich habe sehr wohl mitbekommen, was in dir erwacht ist, nutzt deinen Hass, bis du zu dem geworden bist, das du vernichten wolltest. Du wirfst deine Seele einfach für mehr Macht weg. Ich kann nur für dich hoffen, dass du in deiner Gier nicht Shaskaras wertvollsten Besitz gestohlen hast."
    Die Augen des Elfen funkelten kalt, dann wandte er sich ab und kniete sich vor Shaskaras Bett auf den Fußboden, blieb dabei allerdings wachsam. Ihm fiel sofort auf, dass das Blut, das auf der Kleidung der Halbelfe zurückgeblieben war, nicht rot war und silbrig schimmerte, nein, es war gänzlich silbern, so wie der Lebenssaft eines reinen Devanthars, und das war ausgeschlossen, denn Shaskara war zur Hälfte eine Dunkelelfe, so gewaltig hätte sie Shyraska niemals täuschen können.
    Ihm fiel ebenfalls sofort auf, dass die Wunden der Halbelfe noch nicht annähernd verheilt waren, und das war äußerst ungewöhnlich, denn normalerweise verheilten ihre Verletzungen innerhalb kurzer Zeit, ohne dass sie selbst etwas dazu beisteuern musste. Irgendetwas hatte ihre Macht enorm geschwächt, so dass ihre Selbstheilung nicht automatisch vonstatten ging. War es dieser Elf gewesen, dessen Gier nach Macht grenzenlos gewesen war, so wie es dem Wesen der Zanakrar-Juwelen entsprach? Dann musste er noch etwas anderes überprüfen.
    So galt Shyraskas zweiter Griff nach der Kette um den Hals der bewusstlosen Halbelfe, die er vorsichtig hervorzog. An ihrem Ende befand sich der Bergkristall, er war also nicht gestohlen worden. Doch Shyraska traute dem Frieden nicht. Als er den Stein berührte und sich auf dessen Macht konzentrierte, fiel ihm sofort auf, dass er viel davon eingebüßt hatte. Hatte er seine Machtvorräte dazu aufgewandt, Shaskaras enormen Bedarf an Macht, sich selbst zu kurieren, zu decken?
    Allmählich bekam Shyraska eine Vorstellung der Ausmaße dessen, was Shaskara widerfahren sein musste. Dass sie überhaupt noch lebte, grenzte offenbar an ein Wunder.
    Als er sich wieder aufrichtete, hatte sich sein Blick noch weiter verfinstert. "Heraus mit der Sprache!", zischte er kalt, "Was ist mit Shaskara geschehen?"

  9. #137
    Contractor Benutzerbild von Chrono Chrusader
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 06
    Ort
    Everywhere
    Beiträge
    967
    "Tsst! Was weiss ich? Du gehst mir jedenfalls gewaltig gegen den Strich. Ich habe nur soweit mit ihr zu tun, dass ich ihre Wunden versorgen liess und sie in Sicherheit gebracht habe. Aufgeblasener Idiot, stürmst hier rein und tust, als wärst du der allergrösste und wüsstest ach so viel über mich. Aber soll ich dir etwas sagen? DU bist mir herzlich egal. Also lass uns in Frieden und verschwinde dahin, wo du her gekommen bist; das wäre besser für uns alle. Sie braucht jetzt Ruhe. Verschwinde jetzt!" , flüsterte Shin eindringlich und bedrohlich. Er liess sich nicht einfach so ausquetschen, oh nein. Seine farblosen Augen schienen bis auf den Grund von Shyraskas Seele zu dringen, als er ihn so kalt anstarrte. Shin hatte die Macht, über die Wüste zu gebieten verloren. Doch er würde sicher nicht ohne weiteres so mit sich umspringen lassen. "Wenn du soviel weisst, dann räche sie doch. Tu dir keinen Zwang an. Ich habe jdecoh ganz bestimmt nicht vor, hier zu sterben weil jemand wie du so starrköpfig ist wie eine Herde Bergziegen." Shin funkelte Shyraska böse an. Wenn der komische Elf sich Sorgen machte, bitte sehr. Aber für Shin hatte Shaskara Vorrang.
    Geändert von Chrono Chrusader (11.8.07 um 21:07 Uhr)

  10. #138
    Meisterspieler
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 04
    Beiträge
    2.741
    "Meinst du, ich lasse mir von dir drohen?", entgegnete Shyraska kalt, "Du hast Shaskara ganz sicher nicht ohne Hintergedanken in dieses Haus gebracht. Ich spüre eindeutig, was mit dir los ist. Nur zu, schmeiß mich mit den Kräften, die dir einer der Oberen geliehen hat, um dich im Gegenzug auf seine Seite zu ziehen, vor die Tür, und ich verspreche dir, dass ich dich töten werde, egal, wie sehr du dich um Shaskara gekümmert haben magst. Ich glaube kaum, dass Shaskara großen Wert darauf legt, von einem Opfer der Zanakrar-Juwelen gerettet worden zu sein, da sie noch besser weiß als ich, welche Gefahr von ihnen ausgeht. Solltest du sie beraubt haben, wirst du es bereuen."
    Ein gefärlicher Glanz erwachte in den Augen des Elfen, seine Hand spielte unruhig mit seinem Schwert. Er glaubte diesem Elf, der aussah wie eine Frau, nicht, dass er Shaskara ohne Hintergedanken gerettet haben sollte. Nach den Begegnungen mit Siskron und Nefatilis wusste er, dass solchen Gestalten nicht zu trauen war.

  11. #139
    Meisterspieler Benutzerbild von Gutester
    Im Spiele-Forum seit
    Aug 06
    Ort
    Salzburg
    Beiträge
    1.684
    Halleluja, HUI funktioniert! Erster Post mit meinem neuen Chara.

    Serafin ließ wieder vom Gesicht des (offensichtlich) Verbündeten ab und wandte sich erneut an Reaper.
    "Ich weiß zwar nicht was du mit den Steinen willst. Aber da´s mich ja nicht zu kümmern hat werd ich die vielleicht... naja, vielleicht irgendeinem Kleinkind zum Spielen schenken oder für ein-zwei Goldstücke verhökern...
    "Davon kann ich dir nur abraten!"
    "Ach... und was passiert sonst? Wie beim letzten Mal?
    Reaper schritt auf Serafin zu.

    Ich glaub da kommt noch was..., dachte Staxx.

  12. #140
    Contractor Benutzerbild von Chrono Chrusader
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 06
    Ort
    Everywhere
    Beiträge
    967
    "Weiss der Teufel wovon du da redest... du kannst dich jedoch darauf verlassen, dass ich dir das Gesicht mit den Bodenbrettern abschleife, wenn du nicht ein wenig vernünftiger wirst. Ich Lege es nicht wirklich auf Streit an, aber wenn du es nicht anders willst, bitte." Shin stand äusserlich nur regungslos da und durchbohrte Shyraska mit seinen Blicken. Hinter seiner Stirn jedoch braute sich unheilvoll Kampfeslust zusammen. Mit Mühe unterdrückte Shin das Verlangen, Shyraska auf der Stelle den Schädel zu zertrümmern. Shin gestand es sich ein, er selbst war auch arrogant und nahm keine Befehle entgegen. Aber zumindest war er nicht sturer als der Esel des Zwergs Glardir.

  13. #141
    Meisterspieler
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 04
    Beiträge
    2.741
    "Und ich lege es nicht darauf an, dass Shaskara von jemandem, dessen Seele ganz offenbar von einem Ssarfey vergiftet worden ist, geholfen wird. Denn diese Hilfe würde ihr am Ende mehr schaden als nützen. Du kriegst mich hier nicht weg, solange sich Shaskara hier befindet, merk dir das. Ich werde mich um sie kümmern", entgegnete Shyraska schroff. Wenigstens waren sich die beiden in einer Sache einig: Beide hatten keine Lust, sich miteinander anzulegen, doch wenn dieser dreimal verfluchte Bastard noch weiter Hand an Shaskara anlegte, würde Shyraska das nicht länger dulden. Es konnte nichts Gutes daraus erwachsen, ein Zanakrar-Juwel bei sich zu tragen, und Shyraska war sich sicher, dass dies der Fall war, denn er spürte es eindeutig - doch dieser Elf schien davon gar nichts zu ahnen!

  14. #142
    Heavenly Wind
    霧の艦隊
    Benutzerbild von £exa
    Im Spiele-Forum seit
    Dec 02
    Beiträge
    8.101
    Sie stand vor der Tür eines kleinen Wohnhauses. Die aufgebrachten Stimmen konnte sie von drinnen bis auf die Strasse hin hören. Die Tür des Hauses war nicht verschlossen und nur angelehnt, was sie als direkte Einladung empfand, einzutreten. Natürlich hätte sie die Haustür andernfalls auch einfach aus den Angeln treten können. So aber schob sie die Tür auf und folgte den Stimmen bis sie schließlich direkt hinter Shyraska stand, der sich mit dem verfluchten Elfen stritt. Um die verletzte Shaskara... sonderbar... dachte sie, den Schattenmantel direkt hinter dem Dunkelelfen fallen lassend, so dass sie zunächst nur für Shin sichtbar wurde - es mußte für ihn aussehen, als würde sie direkt aus der Hölle oder dem Nichts auftauchen, nur um ihren vorherige Auftritt zu beenden. Sie sagte kein Wort, doch ihre ausdruckslos und kalt blitzenden Augen verhießen wahrlich nichts Gutes, als sie den jungen Elfen fixierten.
    Sashka hatte ihre Waffen nicht gezogen, nur wie Shin aus Erfahrung wußte, benötigte sie diese Mordwerkzeuge wohl gar nicht, um ihn Bekanntschaft mit seinen Ahnen machen zu lassen. Da reichten ihre Hände, an deren eisernen Griff er noch schmerzhafte und im wahrsten Sinne des Wortes "einschlägige" Erinnerungen hatte, definitiv mehr als aus. Wieder verriet ihre Haltung keinerlei Anspannung, nicht ein Zeichen von Kampfvorbereitung. Nur, und das mußte dem Elfen klar sein, wenn sie es wollte, würde sie ihn, Shyraska, die Frau des Wirtes und natürlich Shaskara in weniger als einer halben Minute getötet haben, zumal nur er wirklich mitbekommen hatte, dass sie dort war. Von der Elfe hatte er keine Hilfe zu erwarten, sie war weder Kriegerin noch Zauberin und Shaskara war nicht mal bei Bewußtsein. Taj, und sein Gegenüber, Shyraska, würde wohl keinen Finger rühren, um ihm gegen diese Furie zu helfen... aussichtslos.

    //Shyraska kann sie selbst dann nicht spüren, wenn sie direkt hinter ihm steht - Nachwirkung des Schattenmantels

  15. #143
    Contractor Benutzerbild von Chrono Chrusader
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 06
    Ort
    Everywhere
    Beiträge
    967
    "Hmpf. Hat dir nie jemand gesagt, dass man erst meckern soll, wenn wirklich etwas daneben geht? Nein? Dann wird es höchste Zeit..." Demonstrativ setzte sich Shin zu Shaskara aufs Bett und legte ihr einen kühlen Lappen auf die Stirn. Ihr Körper war ganz heiss. Sorge breitete sich für kurze Zeit auf dem Gesicht des Elfen aus, bevor es wieder hart und kalt wurde. In diesem Augenblick war es Shin egal, was der Fremde dachte. Shaskaras Wohlergehen allein war wichtig.

    Dann fixierte er Sashka. "Was willst du noch? Wenn du hier bist, um mich zu töten, bitte, nur zu. Tu dem Schnösel doch einen Gefallen... Muss ich wohl als Geist dafür sorgen, meine Rache zu bekommen." Shin drehte ihr wieder den Rücken zu und sah Shaskara an. "Aber... wenn du hier bist, damit du vor meinen Augen das Juwel zerstörst... lass mich es zerstören. Es ist eine Last geworden. Und ich will vollständig sein, ohne es. Entscheide dich."
    Geändert von Chrono Chrusader (11.8.07 um 22:04 Uhr)

  16. #144
    Heavenly Wind
    霧の艦隊
    Benutzerbild von £exa
    Im Spiele-Forum seit
    Dec 02
    Beiträge
    8.101
    //er kann unmöglich SO cool bleiben, nachdem, was sie vorher mit ihm gemacht hat... <.<"

    Sashka schwieg, noch immer stand sie direkt schräg hinter Shyraska. Anstatt wie ein losgelassener Dämon auf ihr Opfer loszugehen, blieb sie völlig ruhig. Ihre Augen verengten sich, als sie nacheinander erst Shin, dann die fremde Elfe, danach Shyraska und schließlich auch die verletzt und besinnungslos auf dem Bett liegende Halbdämonin abtasteten und am Ende dann wieder auf dem Elfen, ihrer Beute, ruhten. Sie bewegte nur ganz leicht den Kopf, fast unmerklich. Immer noch kein Wort, sie sah ihn nur an, musterte ihn, Blicke wie Klingen, die ihn förmlich sezierten. Auf was wartete sie nur?

    //natürlich wartet sie auf TDO aka Shyraska, wär nicht fair, wenn er gar nichts tun oder sagen könnte.

Ähnliche Themen

  1. NWN Schatten von Undernzit Kapitel 2, Transportable Tür
    Von korrbagg im Forum Neverwinter Nights
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.4.07, 09:40
  2. The Suffering ties that bind - Grafikfehler/Kapitel 11
    Von xboxgamer im Forum Action & Adventures
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.6.06, 08:00
  3. Hilfe bei Kapitel/Stunde 11
    Von Yazoo82 im Forum Project Zero
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 7.3.06, 18:48
  4. gebetsbeutel (schatten v. undernzit: kapitel 2)
    Von Xeros im Forum Neverwinter Nights
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 5.3.06, 18:59
  5. NWN Schatten von Undernzit Kapitel 1 - HIILLFFEE!!
    Von lomir im Forum Neverwinter Nights
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.8.04, 12:17

Lesezeichen

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •