Jinshi fröstelte. Die kalte Luft tat ihm zwar gut, doch der Nebel setzte sich in der Kleidung fest. Er hatte in der Nacht schlecht geschlafen. Alkohol bekam ihm nicht, allein der Geruch starken Brands reichte, um ihn betrunken zu machen. Stöhnend rieb er sich die Schläfen. Vorsichtig legte er sich auf den Rücken seines Pferdes. Aurora neben ihm ging es nicht wirklich besser, zumindest blieb sie sitzen. Lynx ritt hinter Jinshi her, Myriam blieb auf Kaytens Höhe und Balalaika achtete mit Argusaugen darauf, dass ihr Herr nicht aus dem Sattel rutschte. Der kalte Nebel erschwerte das Atmen. Die Reisenden zogen ein Stück Umhang vor Nasen und Münder, doch half der durchnässte Stoff nicht wirklich. Stumm ritten sie dem Sonnenaufgang entgegen.