Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Zeige Ergebnis 33 bis 40 von 40

Thema: Potenzielle Amokläufer UND Sexisten ^^

  1. #33
    Super Moderator a.D. Benutzerbild von Chester
    Im Spiele-Forum seit
    Jul 03
    Beiträge
    2.107

    Text

    Zitat Zitat von YugiSeth
    Wenn 1000 Leute Videospiele spielen und einer davon austickt ist es immer noch recht billig zu behaupten, dass die Videospiele Schuld sind, wenn sie bei 999 Personen kein aggressives und mörderisches Potential entwickeln. Dann sollte man eher untersuchen. Was war dieser Robert für ein Mensch? Wie wurde er erzogen? Und vor allem, wie kam er an Waffen?
    Im Falle Robert Steinhäuser gab man die alleinige Schuld nicht den Computerspielen. Während einer pädagogischen und strafrechtlichen Analyse der Grundlagen der Täterschaft wurden ebenfalls das Thüringer Schulgesetz, das durch die vorherrschende Situation regelrecht ins Kreuzfeuer der Kritik geriet, die sozialen Hintergründe des Täters, die potenziellen Beweggründe und die Ziele des Täters, das damalige Waffenrecht, das unlängst eine Verschärfung erhielt und auch die Fahrlässigkeit der Polizei Erfurts berücksichtigt. Die Computerspiele wurden jedoch als wesentlich angesehen, da der Täter einen Großteil seiner Freizeit mit derartigen Medien verbrachte.

    Zitat Zitat von YugiSeth
    Und das Beispiel mit den Autos war garnicht so schlecht gewählt, weil wirklich eine viel höhere Anzahl an Unfällen dadurch resultiert. Und die Aussage, dass die Wirtschaft und die Gesellschaft Autos benötigen, legitimiert ja irgendwo nicht den Verlust von Menschenleben. Oder findest Du das?
    Es ging mir bei meinem Vergleich keineswegs darum, eine ethische Rechtfertigung für den Tod tausender Menschen zu finden - auch die wirtschaftliche Notwendigkeit eines Kraftfahrzeugs rechtfertigt diesen nicht. Es ging mir vielmehr darum, daß im Falle eines Videospiels keinerlei Notwendigkeit besteht. Weder die Wirtschaft noch die Gesellschaft benötigt derlei, sie sind nur ein lasziver Zeitvertreib. Ein Kraftfahrzeug hingegen ist unabdingbar, ohne es würde die Wirtschaft einen ordentlichen Rückschlag erleben. Schließlich müssen Speditionen Waren irgendwie von Punkt a nach Punkt b bewegen. Zu Fuß lässt sich sowas sehr schlecht erledigen.

    Zitat Zitat von YugiSeth
    Wir stellen hier alle nur Thesen und Behauptungen auf. Wir sind alle keine Psychologen, die jahrelang studiert haben. Was wir haben sind Statistiken und daran können wir uns richten und diese zeigen eben, dass Videospiele zu 99,99% keine Mörder erschaffen.
    Das, was ich dir vorführe, sind allerdings die niederschriftlichen Resultate der Studien zahlloser Rechtwissenschaftler - diese Studien implizieren auch Statistiken.

    Zitat Zitat von YugiSeth
    Und welche Schule richtet sich danach? Es gibt genug Fälle von Mobbing und Terror in Schulen und keinen Lehrer interessierts. Das ist traurig, unlogisch und unverständlich aber es entspricht den Tatsachen.
    Möchtest du diesen unglücklichen Sachverhalt auf die Gesetzgebung schieben? Für die Ausführung der (ASchO) ist die Schule - nicht der Staat - verantwortlich. Gehen sie dieser Pflicht nicht nach, so kannst du doch nicht die Legislative des Landes zur Verantwortung ziehen. Sie hat Grundlagen und Möglichkeit geschaffen, wie die genutzt werden, liegt nicht mehr alleine bei ihr. Überleg doch einmal, wie möchtest du solche Probleme denn lösen, ohne dabei verfassungswidrig zu handeln und den Staat in unsagbare Umkosten zu stürzen?

    Zitat Zitat von YugiSeth
    Da hat er aber recht. Geld ist in der heutigen Zeit weit mehr als eine Definition in einem Buch. Geld ist auch ein Gegenstand um ein Status Symbol zu erreichen. Es ermöglicht Besitz und umso mehr Besitz man hat umso besser geht es einem. Man unterscheidet "Was kann man mit Geld machen?" und "Welche (ursprüngliche) Funktion hat es?". Warum ist in unserer Gesellschaft Geld so wichtig. Geld bedeutet Macht und nicht nur Kaufkraft.
    Ob er nun Recht hatte, stand in diesem Falle gar nicht zur Debatte. Fakt ist nur, daß ich es auch schaffe, mich gepflegt mit meinem Mitmenschen zu unterhalten. Weiterhin schaffe ich es auch, diverse Dinge, die ich denke, zu verheimlichen. Und glaub mir, oft ist das auch besser so.

    Die ursprünglichen Funktionen des Geldes habe ich dir genannt. Die gegenwärtige Verwendung des Selbigen ist nur eine logische Konsequenz dieser Aufgabenverteilung. Außerdem distanziert sich diese erwendung nicht von den dem geld zugesprochenen Aufgaben, im Gegenteil, sie entspricht ihnen.

    Zitat Zitat von YugiSeth
    lol, weil Du das immer so machst, erzähl mir doch nix vom Pferd *muahaha*
    Das wäre mir neu...

    Zitat Zitat von NOVA_MZ
    Vielleicht ist es an der Zeit genau diese Gesetze zu ändern?
    Bitte! Erstelle einen Gesetzesentwurf, von dem du meinst, er sei akkurat genug. Glaub mir, die Herrschaften, die für die Kodifizierung des Gesetzes verantwortlich sind, sind nicht dumm, wirklich. Wäre dem so, so wären sie nicht beauftragt wurden, die Niederschrift durchzuführen.

    Zitat Zitat von NOVA_MZ
    Man kann diese Gesetze verbiegen, ausdehen! Es gibt Löscher, die man benutzen kann um sich einen Vorteil zu beschaffen. Es steht drin das nur ein Erwachsener das Spiel kaufen darf. Aber nirgends steht das er es nicht an einen Minderjährigen weitergeben darf, ohne sich Strafbar zu machen.
    Die Gesetze wurden bewußt nicht vollkommen präzisiert. Die gegenwärtig Vielfalt an widerrechtlichen Delikten und Vergehen ist derart breitgefächert, daß eine umfassendere, eine gewisse Interpretation benötigende Formulierung unbedingt notwendig ist. Ferner unterliegt die Formulierung des Rechts verfassungsmäßigen Maßstäben, die fordern, daß eine dritte Person - in Anlehnung an Artikel 92 des Grundgesetzes, ein Richter - die unparteiische Auslegung dieser Gesetze übernimmt. Folgerichtig liegt hier kein fehler vor - ausschließlich Unverständnis.

    Zitat Zitat von Xehas
    Es ist nicht illegal wenn Eltern ihren Kindern für sie "nicht vorgesehene" Medien geben. Im Gegenteil. Es obliegt den Eltern den Reifegrad ihrer Kinder zu beurteilen. So ist das auch vorgesehen.
    Das ist leider sehr falsch. Trägermedien, deren Aufnahme in die Liste jugendgefährdender Medien nach § 24 Abs. 3 Satz 1 (JSchG) bekannt gemacht ist, dürfen nicht - auch nicht von den Erziehungsberechtigten - einem Kind oder einer jugendlichen Person angeboten, überlassen oder sonst irgendwie zugänglich gemacht werden.
    "I am quite sure that […] I have no race prejudices, and I think I have no colour prejudices nor caste prejudices nor creed prejudices. […] All that I care to know is that a man is a human being - that is enough for me; he can't be any worse."

    (Mark Twain, a Biography volume II Part 2 1886-1900, CCII )

  2. #34
    Profi-Spieler Benutzerbild von NOVA_MZ
    Im Spiele-Forum seit
    Sep 04
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    240
    Zitat Zitat von Chester
    Im Falle Robert Steinhäuser gab man die alleinige Schuld nicht den Computerspielen.
    Aha, da haben wir Ihn doch! Den Satz den ich in diesem Thread vermisst habe!

    Zitat Zitat von Chester
    Ein Kraftfahrzeug hingegen ist unabdingbar, ohne es würde die Wirtschaft einen ordentlichen Rückschlag erleben. Schließlich müssen Speditionen Waren irgendwie von Punkt a nach Punkt b bewegen. Zu Fuß lässt sich sowas sehr schlecht erledigen.
    Finde ich nicht! Ich habe keine Karre und werde mir auch so schnell keine zulegen! Ich laufe meistens oder fahre mit dem Zug!
    Wenn ich die Wahl zwichen nie mehr Autos und nie mehr Videospiele hätte, würde ich die Autos wählen. Ich finde, die Autos richten mehr Schaden an.


    Zitat Zitat von Chester
    Ob er nun Recht hatte, stand in diesem Falle gar nicht zur Debatte.
    Ich denke schon...

    Zitat Zitat von Chester
    Fakt ist nur, daß ich es auch schaffe, mich gepflegt mit meinem Mitmenschen zu unterhalten. Weiterhin schaffe ich es auch, diverse Dinge, die ich denke, zu verheimlichen. Und glaub mir, oft ist das auch besser so.
    Das denke ich nicht... (jetzt nur auf den letzten Teil deines Zitats bezogen)

    Zitat Zitat von Chester
    Die ursprünglichen Funktionen des Geldes habe ich dir genannt. Die gegenwärtige Verwendung des Selbigen ist nur eine logische Konsequenz dieser Aufgabenverteilung. Außerdem distanziert sich diese Verwendung nicht von den dem geld zugesprochenen Aufgaben, im Gegenteil, sie entspricht ihnen.
    Hey, jetzt geht es aber los!
    Du wolltest mir mit den folgenden Sätzen zustimmen?

    Zitat von Chester:
    Ich fürchte, mein Guter, da irrst du dich gewaltig - mehr als das. Das Geld erfüllt lediglich drei wesentliche Aufgaben: Es dient a) dem Zwecke einer Wertmessfunktion, es fungiert b) als Tausch- und Zahlungsmittel und stellt c) ein Wertaufbewahrungsmittel dar. Diese Funktionen sind ihm durch eine Kodifikation zugeschrieben - und könnten ihm (rein theoretisch) auch wieder abgesprochen werden. § 903 BGB gestattet es sogar, das Selbige zu zerstören. Du siehst, das Gesetz verfügt über das Geld; du kannst es ihm also kaum überordnen.

    *lol* Dazu fällt mir nix mehr ein!!

    Aber vielleicht lassen wir das ganze Geld-Gestreite und wenden uns wieder den Videospielen zu?


    Zitat Zitat von Chester
    Bitte! Erstelle einen Gesetzesentwurf, von dem du meinst, er sei akkurat genug. Glaub mir, die Herrschaften, die für die Kodifizierung des Gesetzes verantwortlich sind, sind nicht dumm, wirklich. Wäre dem so, so wären sie nicht beauftragt wurden, die Niederschrift durchzuführen.
    Ich will und kann das gar nicht! Aber ich wäre bereit mich mit Jemanden an einen Tisch zu setzten und mit Ihm über ein neues Gesetz zu diskutieren und Verbesserungsvorschläge zu machen.

    Zitat Zitat von Chester
    Die Gesetz wurden bewußt nicht vollkommen präzisiert.
    Ich glaube das ist vielleicht der Fehler und das würde ich als Verbesserung vorschlagen.
    Es gibt Sexualverbrecher die werden lebenslang eingesperrt und es gibt Sexualverbrecher die werden nach 2 Jahren wieder entlassen, weil sie als Kind geschlagen wurden.

    Wenn Du mich fragst ist das Falsch. Ich würde sagen, Du machst ein Verbrechen und wirst so bestraft wie jeder andere auch! PUNKT
    Ob Du jetzt geschlagen worden bist oder nicht, sollte hier und damit im Gesetz keine Rolle spielen.

    Zitat Zitat von Chester
    Das ist leider sehr falsch. Trägermedien, deren Aufnahme in die Liste jugendgefährdender Medien nach § 24 Abs. 3 Satz 1 (JSchG) bekannt gemacht ist, dürfen nicht - auch nicht von den Erziehungsberechtigten - einem Kind oder einer jugendlichen Person angeboten, überlassen oder sonst irgendwie zugänglich gemacht werden.
    Und hier gibst Du mir schon wieder recht!
    Sind dann nicht die Eltern oder die Dame an der Kasse schuldig, wenn dann eins von den Kids austickt?
    Siehste, man kann gar nicht den Videospielen die Schuld geben. Diese Ansicht ist völlig falsch und das Gesetz und somit auch Du hat/hast mir damit recht gegeben. *Juhu*

    Damit ist das Videospiel als Täter freizusprechen!

    NOVA
    Geändert von NOVA_MZ (23.12.04 um 23:43 Uhr)
    Ich rede nicht dazwischen
    wenn ich mich mit
    mir unterhalte

  3. #35
    Super Moderator a.D. Benutzerbild von Chester
    Im Spiele-Forum seit
    Jul 03
    Beiträge
    2.107

    Text

    Zitat Zitat von NOVA_MZ
    Finde ich nicht! Ich habe keine Karre und werde mir auch so schnell keine zulegen! Ich laufe meistens oder fahre mit dem Zug!
    Wenn ich die Wahl zwichen nie mehr Autos und nie mehr Videospiele hätte, würde ich die Autos wählen. Ich finde, die Autos richten mehr Schaden an.
    Daß du kein Kraftfahrzeug besitzt, ist nicht von Bedeutung. Ich spreche von der Logistik, zu welcher du meines Wissens nicht wirklich zählst. Aus diesem Grunde ist das Argument doch recht sinnfrei.

    Zitat Zitat von NOVA_MZ
    Ich glaube das ist vielleicht der Fehler und das würde ich als Verbesserung vorschlagen.
    Nun, das denke ich nicht. Gesetzt dem Fall, die Legislative würde die Kodifizierung der Gesetze explizit präzisieren, so wäre die Wahrnehmung der Aufgabe der rechtsprechenden Gewalt - ausgeführt durch einen neutralen Richter (Art. 92 GG) - nicht mehr länger notwendig. Dies implizierend wäre es sichtbar schwerer ein gerechtes Urteil zu sprechen - eine Schrift kann im Gegensatz zu einem Menschen z.B. keine mildernden Umstände erkennen bzw. solche als solche deklarieren. Ferner würde ein dünneres Spektrum widerrechtlicher Vergehen juristisch erfasst und folglich sanktionieert werden und ein Zuwachs der Kriminalität läge nicht mehr fern. Diverse Dinge sollten wohl besser durchdacht werden, bevor sie ausgesprochern werden.

    Zitat Zitat von NOVA_MZ
    Wenn Du mich fragst ist das Falsch. Ich würde sagen, Du machst ein Verbrechen und wirst so bestraft wie jeder andere auch! PUNKT
    Ob Du jetzt geschlagen worden bist oder nicht, sollte hier und damit im Gesetz keine Rolle spielen.
    Nein, es ist nicht falsch. Ein Mensch, dem Mord seit Beginn seines Lebens als rechte Handlung suggeriert wurde und einen Menschen tötete, kann unmöglich mit einem Menschen gleichgesetzt werden, dem dies stets als unrechtes Handel angelehrt wurde und der es jedoch dennoch tat. Solche Dinge werden und dürfen (!) niemals außer Acht gelassen werden.

    Zitat Zitat von NOVA_MZ
    Sind dann nicht die Eltern oder die Dame an der Kasse schuldig, wenn dann eins von den Kids austickt?
    Ja, das sind sie. Gemäß § 27 Abs. (1) wird bestraft, wer entgegen § 15 Abs. 1 Nr. 1 bis 5 oder 6, ein Trägermedium anbietet, überlässt, zugänglich macht, ausstellt, anschlägt, vorführt, einführt, ankündigt oder anpreist. In gewisser Weise sind es de facto jene Personen, die solche anfällige Personen dem Einfluß derartiger Medien aussetzten. Oder möchtest du das etwa leugnen?

    Zitat Zitat von NOVA_MZ
    Damit ist das Videospiel als Täter freizusprechen!
    Du machst es dir etwas zu leicht, mein Lieber. Nur weil etliche Nutzer deine Meinung teilen oder hier und da einmal ein Vergleich hinkt, bedeutet das längst nicht, daß sie korrekt ist.
    "I am quite sure that […] I have no race prejudices, and I think I have no colour prejudices nor caste prejudices nor creed prejudices. […] All that I care to know is that a man is a human being - that is enough for me; he can't be any worse."

    (Mark Twain, a Biography volume II Part 2 1886-1900, CCII )

  4. #36
    Nazhgar
    Kein Mitglied von Spieleforum.de !
    Nein, es ist nicht falsch. Ein Mensch, dem Mord seit Beginn seines Lebens als rechte Handlung suggeriert wurde und einen Menschen tötete, kann unmöglich mit einem Menschen gleichgesetzt werden, dem dies stets als unrechtes Handel angelehrt wurde und der es jedoch dennoch tat. Solche Dinge werden und dürfen (!) niemals außer Acht gelassen werden.
    Diese Geschichte ist eine Hintertür, die von vielen Anwälten und Tätern auf der ganzen Welt ausgenutzt wird um einer angemessenen Bestrafung zu entgehen. Ausserdem ist es falsch die Strafen zu mindern. Gleiches Recht für alle sollte herrschen und die Strafe zum einen als Strafe als auch einer Erziehungsmaßnahme gleichkommen. Wenn Deine 5 jährige Tochter im Wald verbuddelt wird nachdem sie vergewaltigt wurde, ist Dir persönlich auch scheißegal, was der Penner in seiner Kindheit alles erlebte. Falsch ist falsch und Schuld ist Schuld und die Konsequenz ist die Konsequenz.

    Ja, das sind sie. Gemäß § 27 Abs. (1) wird bestraft, wer entgegen § 15 Abs. 1 Nr. 1 bis 5 oder 6, ein Trägermedium anbietet, überlässt, zugänglich macht, ausstellt, anschlägt, vorführt, einführt, ankündigt oder anpreist. In gewisser Weise sind es de facto jene Personen, die solche anfällige Personen dem Einfluß derartiger Medien aussetzten. Oder möchtest du das etwa leugnen?
    Ach komm Chester, langsam wirds lächerlich jeden Scheiß nachzuschlafen und wortwörtlich abzutippen, alter Paragraphenreiter, Du.

    Du machst es dir etwas zu leicht, mein Lieber. Nur weil etliche Nutzer deine Meinung teilen oder hier und da einmal ein Vergleich hinkt, bedeutet das längst nicht, daß sie korrekt ist.
    Stimmt doch. Die Videospiele sind nicht der Täter sondern höchstens ein Faktor. Aber selbst das bezeifle ich.

  5. #37
    Super Moderator a.D. Benutzerbild von Chester
    Im Spiele-Forum seit
    Jul 03
    Beiträge
    2.107

    Text

    Zitat Zitat von YugiSeth
    Diese Geschichte ist eine Hintertür, die von vielen Anwälten und Tätern auf der ganzen Welt ausgenutzt wird um einer angemessenen Bestrafung zu entgehen. Ausserdem ist es falsch die Strafen zu mindern.
    Du sprichst ausschließlich von solchen Fällen, in denen besondere gesetzliche Milderungsgründe während der Strafzumessung bewusst unrechtens mißbraucht werden. Ob diese nun der Regel entsprechen ist irrelevant. Fest steht in erster Linie jedoch, daß durchaus Fälle existent sind, in denen die Gesinnung, das Vorleben und die Erziehung des Täters unbedingt zu berücksichtigen sind. Es handelt sich hierbei um elementare Grundlagen der Strafbemessung, deren Ausschluß aus dem Strafrecht nahezu unverantwortlich wäre.

    Zitat Zitat von YugiSeth
    Gleiches Recht für alle sollte herrschen und die Strafe zum einen als Strafe als auch einer Erziehungsmaßnahme gleichkommen. Wenn Deine 5 jährige Tochter im Wald verbuddelt wird nachdem sie vergewaltigt wurde, ist Dir persönlich auch scheißegal, was der Penner in seiner Kindheit alles erlebte. Falsch ist falsch und Schuld ist Schuld und die Konsequenz ist die Konsequenz.
    Der Gleichheitsgrundsatz (Art. 3 Abs. (1) GG) gilt auch hier immer noch. Durch die Berücksichtigung strafmildernder Gründe erfolgt de facto schließlich keine Diskreminierung einzelner oder mehrerer. An solcher Stelle greift allerdings Art. 103 Abs. (1) GG. Des weiteren sprichst du von Schuld und Konsequent, als ob sich beiderlei bereits anfänglich leicht bestimmen ließen. Aufgrund der Tatsache, daß weder ein juristisches System noch ein Mensch jemals derart fehlerfrei verfahren kann, ist dies jedoch vollkommen falsch. Es gilt, das Maß an Schuldfähigkeit und Schuldhaftigkeit evident zu bestimmen und an ihnen den Wert der Konsequenz zu bemessen. Hierbei sind alle - aber auch wirkliche alle! - Fakten, die in Verbindung mit der Tat stehen zu bestimmen. Hierzu zählen die Beweggründe und die Ziele des Täters, die Gesinnung, die aus der Tat spricht, und der bei der Tat aufgewendete Wille, die Gesinnung, die aus der Tat spricht, und der bei der Tat aufgewendete Wille, die Art der Ausführung und die verschuldeten Auswirkungen der Tat, das Vorleben des Täters, seine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse sowie sein Verhalten nach der Tat, besonders sein Bemühen, den Schaden wiedergutzumachen, sowie das Bemühen des Täters, einen Ausgleich mit dem Verletzten zu erreichen.

    Zitat Zitat von YugiSeth
    Stimmt doch. Die Videospiele sind nicht der Täter sondern höchstens ein Faktor. Aber selbst das bezeifle ich.
    Exakt. Sie sind ein Faktor und damit ein wesentlicher Bestandteil dieses Falles; diese Tatsache ist unumstößlich. Somit sind sie de jure (mit) für die Existenz und das Geschehen des Strafbestandes verantwortlich. Das Strafrecht schließt keinen - aber auch keinen! - Sachverhalt aus, der in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Täter bzw. der Täterschaft steht. Computerspiele von jedweder Schuld freizusprechen, ist somit nicht korrekt.
    "I am quite sure that […] I have no race prejudices, and I think I have no colour prejudices nor caste prejudices nor creed prejudices. […] All that I care to know is that a man is a human being - that is enough for me; he can't be any worse."

    (Mark Twain, a Biography volume II Part 2 1886-1900, CCII )

  6. #38
    Profi-Spieler Benutzerbild von NOVA_MZ
    Im Spiele-Forum seit
    Sep 04
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    240
    Zitat Zitat von Chester
    Ja, das sind sie. Gemäß § 27 Abs. (1) wird bestraft, wer entgegen § 15 Abs. 1 Nr. 1 bis 5 oder 6, ein Trägermedium anbietet, überlässt, zugänglich macht, ausstellt, anschlägt, vorführt, einführt, ankündigt oder anpreist. In gewisser Weise sind es de facto jene Personen, die solche anfällige Personen dem Einfluß derartiger Medien aussetzten. Oder möchtest du das etwa leugnen?
    Leugnen, nein im Gegenteil! Dann würde laut Gesetzestext dieses Forum hier auch gegen § 27 Abs. (1) verstoßen, denn wir kündigen und preisen solche Spiele hier im Forum an?! (Soll jetzt keine Kritik am Forum sein, versteht das jetzt nicht falsch)
    Das lese ich jetzt mal so aus den Gesetzestext raus. Aber ich hab ja auch keine Ahnung von dem "Bullshit". Leider, muss ich zugeben.

    Zitat Zitat von Chester
    Du machst es dir etwas zu leicht, mein Lieber. Nur weil etliche Nutzer deine Meinung teilen oder hier und da einmal ein Vergleich hinkt, bedeutet das längst nicht, daß sie korrekt ist.
    Nein, ich denke Du bist der, desen Gedanken irgendwo begrenzt sind, den Du suchst nach meiner Meinung das schwächste Glied in der Kette aus und das ist nunmal das Videospiel.
    Ich kann nicht verstehen warum Du immer noch glaubst, bzw. an der Behauptung festhälts das Videospiele so abgrundtief schlecht sind und ganz alleine für solche "Kurzschlüsse" verantwortlich seien?

    Zitat Zitat von YugiSeth
    Die Videospiele sind nicht der Täter sondern höchstens ein Faktor.
    Stimmt, ich stimme Dir zu!

    Zitat Zitat von Chester
    Computerspiele von jedweder Schuld freizusprechen, ist somit nicht korrekt
    *lol* man kann doch keine Sache für ein menschliches Fehlverhalten verantwortlich machen. Oder hast Du schonmal sowas gehört wie: "Ich habe meine Eltern umgebracht weil mich die Wohnzimmertapete aggressiv gemacht hat." oder "Der Baseballschläger lag so gut in der Hand, da musste ich jemanden gleich niederschlagen." Jedes normale Gericht würde sich vor lachen in die Hose machen.

    Bei einem Attentäter der eine Gehirnwäche vor dem Anschlag bekommen hat, sagt man ja auch nicht der Gehirnwäsche ist alle Schuld zuzuschreiben und der Rest ist frei zu sprechen.
    (Und ich denke das kommt, wenn man beide Augen ganz fest zudrückt und ganz fest daran glaubt einem "Videospiel Amokläufer" vielleicht im entferntesten nahe. Denn anderst würde man die Behauptung aufstellen das jedes Videospiel Gehirnwäsche ist.)


    NOVA
    Ich rede nicht dazwischen
    wenn ich mich mit
    mir unterhalte

  7. #39
    Elite-Spieler
    Im Spiele-Forum seit
    Nov 03
    Beiträge
    494
    In einer Zeitung hab ich vor ein paar tagen gelesen, dass der ACE (AutomobilClub Europa) die Eltern warnt ihren Kindern Spiele zu Weihnachten zu schenken, in denen man Fußgänger mit dem Auto überfahren kann. Solche Spiele, so der ACE, würden das agressive, unsoziale Verhalten im Straßenverkehr fördern und Kinder leichtsinnig, schon beim Überqueren von Straßen machen. Des weiteren sei das Überfahren von virtuellen Fußgängern keine Nebensächlichkeit der Spiele sondern ein wichtiger Bestandteil, denn dem Spieler würde dafür sprichwörtlich "der Lorbeerkranz umgehangen" indem er Punkte erhält.

    Kennt jemand von euch ein Spiel, wo man Punkte für Unfallopfer bekommt?
    Also ich versuche bei solchen Games immer Unfälle zu vermeiden, da das Missionsziel sonst nur schwieriger zu erreichen ist. Ich bin zwar kein Kind mehr, aber ich hab einen Heidenrespekt vor den Verkehrsbedingungen im Straßenverkehr, rase nie, und halte mich penibel genau an die Verkehrsregeln. Ich bin aber anscheinend nicht repressentativ für solche selbsternannten Fachleute und Moralapostel.

  8. #40
    Profi-Spieler Benutzerbild von NOVA_MZ
    Im Spiele-Forum seit
    Sep 04
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    240
    Zitat Zitat von octopus
    Kennt jemand von euch ein Spiel, wo man Punkte für Unfallopfer bekommt?
    Bei "Die Hard III" fährt man wie im Film mit dem Taxi durch den Park. Und ich könnte schwören das man dafür auch Punkte bekommen hat.

    NOVA
    Ich rede nicht dazwischen
    wenn ich mich mit
    mir unterhalte

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Lesezeichen

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •