Seite 51 von 64 ErsteErste ... 212223242434445464748495051525354555657585960 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 801 bis 816 von 1010

Thema: Das Plateau-Lager

  1. #801
    Elitegarde Orkjäger Benutzerbild von Novasecond
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 05
    Ort
    Gothic-RPG
    Beiträge
    2.181
    Arelis erwachte irgendwann bei Tage. Das Sonnenlicht schien durch das Fenster der Kammer und Saturas saß auf einem Stuhl und betrachtete Arelis nachdenklich.
    Wie geht es dir, fragte er, als Arelis erwachte.
    Ich fühle mich, als hätte eine Horde Orks auf mir herum getrampelt, antwortete er erschöpft.
    Kein Wunder bei der riesigen Menge an magischer Energie, die du abbekommen hast, erklärte Saturas.
    Es wundert mich, das du noch lebst. Sag Arelis, darf ich dir eine Frage stellen?Natürlich, erklärte Arelis sich bereit und setzte sich in seinem Bett auf.
    Seit wann spricht Adanos zu dir?
    Arelis schaute überrascht den Magier an.
    Woher wißt ihr.....Ich weiß es, weil ich einer seiner höchsten Diener bin. Er hat dir zweimal das Leben gerettet, als du überfallen wurdest.Er führte dich durch die Katakomben und ließ dich den Schrein zerstören. Damit hast du ein unbesiegbares Wesen, für Sterbliche besiegbar gemacht.
    Arelis Gesicht spiegelte nur noch erstaunen wieder. Völlig sprachlos hörte er dem Erzmagier zu.
    Das wichtigste aber ist, das du die Seele dieser armen Frau gerettet hast. Adanos war dir nicht nur wohlgesonnen, er hat dich erwählt.Ja, aber....Arelis blieben die Worte im Hals stecken.
    Er hat zu dir gesprochen und als du den Fers in den Katakomben zitiert hast, war ich mir entgültig sicher, das ich den richtigen gefunden habe. Adanos sprach die selben Worte in einem Traum zu mir und zeigte mir dein Gesicht. Du hast der Dunkelheit und ihren Verlockungen wiederstanden. Du hast sie nicht besiegt, sondern deinen Freunden geholfen, sie zu besiegen. Damit hast du ein Gleichgewicht hergestellt, das in Adanos Sinne ist. Wenn du dich für bereit hälst, werden ich dich in unseren Kreis aufnehmen und zu einem Magier des Wassers ausbilden. So ist es Adanos Wille. Darf ich eine Nacht darüber schlafe....., begann Arelis, doch ein leisen wärmendes Flüstern nahm ihm die Unsicherheit.
    Er erinnerte sich, wie Adanos ihm das Leben gerettet hatte. Mit Adanos Hilfe hatte er der Dunkelheit eine unschuldige Seele entrissen und dem Licht übergeben.
    Diese Tat bestärkte ihn und machte ihn Glücklich. Er war Adanos sehr viel schuldig.
    Bitte nimm mich in den Kreis des Wassers auf, bat Arelis.
    Saturas lächelte erfreut. Deine Entscheidung erfreut mich und auch Adanos ist glücklich über deine Entscheidung.
    Morgen früh werden wir dich feierlich in den Kreis des Wassers aufnehmen, sagte Saturas und verließ erfreut die Kammer um alles nötige veranlassen zu lassen.



    Beförderung zum Novizen der Wassermagier auf Zustimmung von Galaxy
    Der Sieg, ist nur das Vorspiel zur nächsten Schlacht!




    Charakterstand Arelis

  2. #802
    Streiter des Gothicforums Benutzerbild von Galaxydefender
    Im Spiele-Forum seit
    Aug 03
    Ort
    Boonville, New York State
    Beiträge
    5.063
    Am nächsten Morgen war alles vorbereitet . Als Arelis in die große Halle trat fiel Sonnenlicht durch die großen Fenster ,die im Kirchenschiff eingelassen waren .
    Innos zum Gruß Arelis .
    Guten Morgen ,Meister
    Du bist also bereit für die Aufnahme in unserem Kloster ?fragte Saturas nachdenklich .
    So soll es sein .

    Saturas erhob sich aus seinem Stuhl . Er musterte Arelis noch einmal von oben bis unten ,wie er es bei jedem seiner neuen Schützlinge tat und trat dann einen Schritt vor .

    Er winkte zwei Novizen herbei . Sofort kamen sie im Gleichschritt nach vorne zu Arelis . In der Hand des einen ruhte ein edel gefertigtes Schwert ,in der des anderen lag die zusammengafeltete Novizenrobe .

    Saturas blickte Arelis noch einmal tief in die Augen ,und dann konzentrierte er sich auf seine geistige Kraft .
    Langsam hob er die Arme . Arelis war es ,als ob er leicht wie eine Feder wäre . Langsam erhob er sich vom Boden und blieb dann etwa einen Meter über dem Boden verharren .

    Jetzt ballte Saturas die Fäuste und ließ sie daraufhin aufschnellen ,sodass alle Finger auf Arelis zeigten .
    Arelis wurde von einem blauen Lichtschein erfasst und spürte die Energie durch seinen Körper fliessen .
    Wie eine riesige Kugel ballte sie sich in seinem Inneren und erfüllte dann seinen Geist .

    Dann stand er wieder auf dem Boden . Er trug die feine ,blaue Robe und nun übergab ihm der Novize auch sein Schwert . Arelis steckte es an den Gürtel und lächelte .

    Auf dass du unserer Gemeinschaft einen guten Dienst erbringen wirst . Höre dich hier im Kloster nach ersten Aufgaben um ....



    //

    Arelis

    + Novizenrobe (der Wassermagier)

    Schutz vor Waffen: 10
    Schutz vor Pfeilen: 0
    Schutz vor Magie: 10


    + Novizenschwert (20 Schaden)

    + 10 LP's (Beförderung Rang 1)

  3. #803
    Elitegarde Orkjäger Benutzerbild von Novasecond
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 05
    Ort
    Gothic-RPG
    Beiträge
    2.181
    Nun trug Arelis die blaue Novizenrobe der Wassermagier.
    Als er sich bei den Magiern des Kreises nach einer Aufgabe erkundigte, wurde ihm das Fegen der Vorratskammer, aufgetragen.
    Für`s erste mußte er sich mit solchen Aufgaben begnügen.
    Während des Fegens, sinnierte er über die Entwicklung seiner Situation.
    Er floh auf diese Insel und niemand fragte nach seiner Vergangenheit.
    Als Schmiedelehrling aufgenommen, erreichte er schließlich durch Adanos Wille, den Eintritt in den Kreis der Wassermagier.
    Der Schmied der zum Magier wurde, murmelte er vor sich hin, während er seiner Arbeit nachging.
    Tatsächlich hatte er die ungewöhnlichste Laufbahn eingeschlagen. Was Fenris wohl darüber denken würde? Schließlich war er noch immer sein Lehrling. Gut, in der Geldtruhe waren 150 Goldstücke verdient. Wenigstens hatte Arelis einen Pluspunkt auf seiner Seite.
    Unter den Novizen machte die Nachricht seines Eintrittes, schnell die Runde und noch mehr verbreitete sich, das Adanos zu ihm gesprochen hatte.
    Von leicht neidischen Blicken, bis hin zu ehrlichen, freundlichen Begrüßungen, war alles Vorhanden.
    Arelis fegte bis zum späten Nachmittag, als er endlich fertig war. Die Große Kammer, war endlich sauber und der Magier, welcher ihm den Auftrag gab, schien zufrieden.
    Gute Arbeit, Novize Arelis. Finde dich in der Kapelle zum Abendgebet ein, danach hast du den restlichen Abend frei.Ich danke euch Meister, sprach Arelis respektvoll und verneigte sich vor ihm.
    Nach der Abendandacht in der Kapelle, machte Arelis sich auf, um sein Versprechen einzulösen.
    Der Abend war noch nicht ganz angebrochen, als er Maya besuchte.
    Der jungen Frau vielen fast die Augen aus dem Gesicht, als sie den frisch gebackenen Novizen vor sich sah.
    Du bist ein Mann des Klosters geworden, fragte sie überrascht.
    Seit heute morgen, antwortete er.
    Und darfst du als Novize auch ei...., naja, darfst du auch eine Frau haben?Es wurde mir zumindest nicht verboten.Ich glaube ich würde mir es auch nicht verbieten lassen.
    Maya war sichtlich erleichtert und begann mit ihm zu Abend zu essen.
    Morgen würde er nach seiner Arbeit im Kloster, die Schmiede aufsuchen. Fenris war noch nicht wieder da, und Arelis hatte noch den einen oder anderen kleinen Auftrag.
    Doch im Moment wollte er Maya besser kennenlernen und verweilte noch den ganzen Abend bei.
    Nur durfte er auf keinen Fall, zu spät zur Morgenandacht kommen...
    Der Sieg, ist nur das Vorspiel zur nächsten Schlacht!




    Charakterstand Arelis

  4. #804
    Elitegarde Orkjäger Benutzerbild von Novasecond
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 05
    Ort
    Gothic-RPG
    Beiträge
    2.181
    Am nächsten Tag, nach der Morgenandacht, kam Saturas auf Arelis zu. Der neue Novize verbeugte sich respektvoll vor seinem Oberhaupt und nahm eine neue Aufgabe entgegen.
    Saturas wollte, das sein neuer Schützling sich im Kampf übte. Er würde als Novize viele Botengänge machen müssen und einige würden ihn außerhalb des Lagers, seine Arbeit verrichten lassen müssen.
    Nach dem Arelis die Novizenkammer gefegt hatte, ging er zur Lagerkaserne am anderen Ende der Stadt. Die Menschen schauten ihn anders an, seit er die Novizenroben trug. Die älteren nickten ihm zum, und in den Blicken der Jüngeren spiegelte sich Argwohn oder Anerkennung.
    In der Kaserne angekommen, ließ er sich wieder den Weg von einem Kadetten weißen und wurde zu einem Offizier gebracht, der für die Bürgerwehr zuständig war.
    Den ganzen restlichen Tag, forderte er Arelis bis auf`s ganze. Er lehrte ihn bessere Schritte und eine sichere Körperhaltung. Er korrigierte seinen Griff, mit dem er die Waffe führte und trainierte seine Kondition.
    Einen Tag später fand sich Arelis wieder in der Kaserne und übte seine neu erworbenen Kenntnisse vor den Augen des Offiziers, ein. Am Ende des zweiten Tages war der Mann soweit zufrieden mit dem Novizen und wies ihn an, wieder zukommen, wenn er mehr Erfahrung und Übung hatte.
    Wie gerädert, fiel Arelis in sein Bett und schlief mit dem Gedanken ein, das ihn am nächsten Tag, wieder ein Putzdienst erwartete.



    Einhand verbessert um 9 Lp.
    Geändert von Novasecond (16.5.05 um 16:41 Uhr)
    Der Sieg, ist nur das Vorspiel zur nächsten Schlacht!




    Charakterstand Arelis

  5. #805
    Zu hart fürn Titel Benutzerbild von Gerthi2
    Im Spiele-Forum seit
    Mar 04
    Ort
    Kassel bzw Plateaulager
    Beiträge
    165
    Marco betrat zusammen mit Fenris das Plateaulager. Nach einer kurzen zeit waren sie an Fenris schmiede angekommen, wo Arelis schon wartete.Darf ich vorstellen. Das ist mein Lehrling Arelis. Er ist hier für die............ Arelis seit wann bist du Novize?
    Hallo Fenris. Seit drei Tagen. Wer ist der Kadett da neben dir?
    Ich bin Marco.
    Er ist ein guter Freund von mir. Also sei höfflich zu ihm.
    Hallo Marco schön dich kennen zu lernen Nachdem sich Marco und Arelis kennen gelernt haben gingen alle 3 zu Fenris rein und erzählten von ihren Abenteuern. Am Späten Nachmittag ging Marco zum Übungsplatz der Kaserne. So ich muss jetzt ein bisschen Trainieren. Ich komme danach nochmal um mein Schwert schleifen zu lassen.
    Du sagtest du seiest Bogner. Kannst du mir einen Bogen machen?
    Ich bin war nicht gerade der beste aber eine Kurzbogen bekomme ich hin
    Dann bis nachher
    Bis Später mit diesen Worten verlies Marco Fenris Haus und ging durch die Straßen zur Kaserne. Dort angekommen übte er ein bisschen Schwert und Bogen Kampf. Danach macht er sich an die Arbeit von dem Bogen. Es war harte Arbeit doch der Bogen wurde gut. Aus Spaß au der Arbeit verbsserte er auch noch seine Teufelszunge. Zufrieden mit seiner Leistung machte sich Marco dann auf, um Arelis den Bogen zu bringen und sein Schwert zu schleifen.

    // 2LP auf Einhand=17, 2LP auf Bogen=17, 1LP auf Schnitzen=2 , Geschliffener Kadettendolch (Novy wird ihn in seiner Nächsten Post schleifen ) Schaden 40, Verbesserte Teufelszunge Schaden 40 //
    Geändert von Gerthi2 (16.5.05 um 15:52 Uhr)
    Ich bin der Metal Mann, weil ich harten Metal hören kann

    Gothic RPG

  6. #806
    Streiter des Gothicforums Benutzerbild von Galaxydefender
    Im Spiele-Forum seit
    Aug 03
    Ort
    Boonville, New York State
    Beiträge
    5.063
    Arelis schaute Fenris nachdenklich an .
    Deine Wunden sehen nicht gut aus . Komm mit in das Kloster ...meinte er .
    Ach ,halb so wild . Constantino der Alchemist hat immer ein gutes Heilmittel . Es wäre nett wenn du einmal bei ihm vorbeischauen könntest
    Kein Problem . Mache ich sofort .

    Fenris gab Arelis ein paar Goldmünzen mit und ließ sich in seinen Stuhl sinken .
    In den letzten Wochen war er von Kampf zu Kampf gezogen . Es wurde einmal wieder Zeit für Ruhe .
    So schwelgte Fenris noch einige Zeit vor sich hin ,bis Arelis wiederkam .

    Hier . Nimm diesen Trank . Constantino hat ihn mir günstig verkauft und meinte ,dass er schnell helfe . sagte Arelis und gab Fenris das übrige Gold zurück .
    Fenris schluckte das Gebräu hinunter . Es wärmte von innen und erzeugte ein wohliges Gefühl .

    Danke Arelis ...Schau da kommt Marco wieder
    Hallo Leute . Ich wollte meinen Kadettendolch vorbeibringen ...und deinen Bogen sagte Marco als er zur Tür hereinkam .
    Ein feiner Bogen meinte Arelis und nahm den Bogen entgegen . Ok dann zeige mir einmal deinen Kadettendolch . entgegnete Arelis und Marco gab die Waffe ab .

    Ich denke ihr braucht mich hier nicht mehr .meinte Fenris und fuhr fort Ich werde einmal einen kleinen Spaziergang durch die Stadt machen .

    Die beiden nickten und begaben sich zur Schmiede vor dem Haus . Fenris hingegen wischte noch grob seine Rüstung ab und verließ dann das Haus .
    Seinen Kompositbogen ließ er zu Hause ,doch sein Schwert nahm er mit .

    Als er über den Marktplatz ging sah er ein bekanntes Gesicht . Solo marschierte in guter Laune von Stand zu Stand .
    Na Solo ,so schlecht scheint dir die Stadt doch nicht zu gefallen ...meinte Fenris und packte ihm von hinten auf die Schulter .
    Solo versteckte schnell den Apfel hinter dem Rücken .
    Ich habe wohl gesehen ,dass du den Händler ausgenommen hast ...lächelte Fenris .
    Geschieht ihm recht lachte Solo und biss ein großes Stück aus dem geklauten Apfel .
    Bist du heute Abend auch in der Taverne zum reisenden Krieger ?
    Sollte ich ?
    Na klar . Cavalorn hat eine Gruppe aus dem Jägerlager organisiert . Die sollen echt gut spielen . Und was zu trinken gibt es auch .

    Fenris nickte nachdenklich und schlug dann ein .
    Er ging mit Solo zurück zum Haus und holte Arelis und Marco ab ,die fertig mit ihrer Arbeit waren . Diese waren begeistert von der Feier in der Taverne und packten Sofort ihre Sachen .

    Schnell verließ die vierköpfige Gruppe das Lager , in volelr Vorfreude auf das Fest ....



    //-> TAVERNE !!!!!!!PARTYYYYY^^//

  7. #807
    Elitegarde Orkjäger Benutzerbild von Novasecond
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 05
    Ort
    Gothic-RPG
    Beiträge
    2.181
    Arelis hatte für Fenris einen Heiltrank besorgt. Constantino hatte ihn günstig verkauft und er zeigte schnell seine Wirkung, als Fenris ihn trank.
    Wie hast du es eigentlich geschafft, in der kurzen Zeit im Kloster aufgenommen zu werden?Glaub mir, das ist eine lange Geschichte!Ich hab Zeit, grinste Fenris und ließ sich die Geschichte seines Lehrlings erzählen.
    Arelis wußte nicht, wie lange er erzählte, doch Fenris schien nachdenklich.
    Kurz verschwand er in seinem Haus und kam mit einem Schwert in der Hand wieder.
    Es war eine gut geschmiedete Klinge, welche wunderbar ausbalanciert war.
    Es gehört dir. Du hast wirklich wichtige Arbeit geleistet und uns sehr geholfen,sprach er und übergab das Schülerschwert an seinen Lehrling.
    Arelis bedankte sich bei seinem Meister und legte die Waffe sogleich an.*

    Einige Zeit später kam Marco zu der Schmiede geschritten. Auf seinen Rücken waren zwei Bögen geschnallt. Er war ca. 1,90 m groß und trug sein hellblondes Haar lang. Sein Körperbau war muskolös und seine haut schien fast narbenfrei zu sein. Arelis hatte den Kadetten einen Tag zuvor kennen gelernt und er schien ein sympatischer Kerl zu sein.
    Willst du nach der Dämonenjagd jetz auf Nummer sicher gehen und ein wandelndes Waffenarsenal werden, witzelte Fenris.
    Ha,ha, nein.Der ist für unseren Neuling, damit er nicht untergeht, wenn er mal in die Wildniss muß, gab Marco zurück und drückte Arelis den Bogen in die Hand.
    Zwar konnte er gerademal ansatzweise mit dem Ding umgehen, aber immer noch besser, als keinen zu haben.
    Als erste Gegenleistung begann Arelis den Kadettendolch von Marco zu schleifen, während Fenris durch die Stadt schländerte.
    Nach geraumer Zeit kehrte er mit einer Person im Schlepptau zurück.
    Arelis meinte sich zu erinnern, das der Mann Solo hieß.Sicher war er sich aber nicht.Solo war einen halben Kopf kleiner als Arelis. Er trug seine braunen Haare lang und seine braunen Augen, hatten etwas verschlagenes in Sich.
    Hey, in Cavalorn`s Taverne soll heute eine große Feier statt finden und Musik gibt es auch.
    Das ließen Arelis und Marco sich nicht zweimal sagen.Doch mußte der Novize dies erst mit seinem Meister absprechen und schritt eilig zum Kloster.Beeil dich aber,rief Fenris ihm hinterher,wir warten am Tor auf dich.
    Im Kloster angekommen, wurde er gleich zu Saturas geschickt.
    Arelis hatte schon mit der herrlichen Feier im "Reisenden Krieger" abgeschloßen, als sich alles zu besten drehte.
    Ich will das du in das Jägerlager gehst und unserem verehrten Bruder Vatras, diese Nachricht überbringst,trug er Arelis auf.
    Verzeiht Meister, aber im "Reisenden Krieger" findet heute ein Fest statt! Ist es vielleicht wahrscheinlicher, daß Meister Vatras dort verweilt?
    Saturas überlegte kurz und nickte dann.
    Du hast recht. Gehe zu der Taverne, aber überbringe diese Nachricht direkt unserem Bruder.Außerdem möchte ich, daß du Meister Vatras begleitest. Den Rest wird er dir Auftragen.
    Arelis nahm die Botschaft für Vatras entgegen und verneigte sich vor dem Erzmagier.

    Arelis kam zügig beim Stadttor an. Seine drei Kumpanen waren guter Laune und alle vier marschierten sofort los.
    Arelis hatte sein neues Schülerschwert angelegt und war guter Dinge.
    Leider hatte er Maya nicht finden können, doch er vermutete, das sie auch auf dem Fest war.
    Ein Fest, Arelis war schon lange nicht mehr auf einem Fest......



    *nach Absprache mit Galaxy
    Der Sieg, ist nur das Vorspiel zur nächsten Schlacht!




    Charakterstand Arelis

  8. #808
    Streiter des Gothicforums Benutzerbild von Galaxydefender
    Im Spiele-Forum seit
    Aug 03
    Ort
    Boonville, New York State
    Beiträge
    5.063
    Endlich wieder zuhause dachte Fenris und strich mit einer Hand über seinen Amboss . Er ging in sein Haus und schaute sich nachdenklich um . Dann ging er zu seiner Truhe und nahm die drei Gegenstände heraus ,die er damals von dem Händler am großen See bekommen hatte .

    Er schaute sich die drei Wertsachen noch einmal genauer an . Der Ring war angeblich ein Ring der Magie ...Magie überlegte Fenris Ich brauche Geld für mein Vorhaben ....Im Kloster hat vielleicht jemamd Interesse .

    Also führten seine Schritte ihn vor die Mauer des Klsoters . Seit er den Rang des Gors bekleidete konnte er ungehindert eintreten . Die Novizen am Eingang verzogen keine Miene und liessen ihn durch .

    Fenris schaute sich auf dem Vorhof des Feuermagierklosters um ,als er einen anmutig aussehenden Mann wahrnahm .
    Er ging zu ihm hinüber . An seiner Robe war zu erkennen ,dass er einer der Magier war .
    innos zum Gruß sagte Fenris ,der bewusst diese Art des Grußwortes benutzte ,da er sich im Klaren war ,dass dies die Übliche Begrüßung im Kloster war .
    Der Magier blickte ihn von oben bis unten an .
    Ein Templer also . Was ist dein Anliegen . sagte er dann ernst .
    Ich möchte euch etwas zeigen . meinte Fenris und nahm den Ring aus der Tasche . Dann öffnete er die Hand und ließ den Magier einen Blick darauf werfen .
    Ein Ring der Magie . Er soll die geistige Kraft des Trägers verstärken . Ich kann nicht viel damit anfangen ... wollt Ihr ihn kaufen ?fragte Fenris nach kurzer Zeit .
    Sehr interessant . Ich könnte diesen Gegenstand wirklich gut gebrauchen ....Welchen Preis verlangst du .
    300 Goldmünzen wären angebracht denke ich ...meinte Fenris ,der keine Ahnung hatte was er verlangen sollte . Lieber verlangte er ersteinmal einen hohen Preis .
    Wir Leben hier nicht im Reichtum als Einzelne . 200 Goldmünzen und ich kaufe dir den Ring ab .
    Fenris nickte und der Magier ließ ihn einen Moment allein um das Gold aus seinen Gemächern zu holen . Er gab Fenris den großen Beutel mit Münzstücken ,bedankte sich und zog dann ab .

    Fenris verließ das Kloster und betrachtete den nächsten Gegenstand .
    Angeblich ein Gürtel der Gewandtheit ,der die Geschicklichkeit des Trägers steigern sollte .
    Den konnte er gut für sich selber gebrauchen und so legte er ihn auf einer Bank vor der Klostermauer an . Ein komisches Gefühl durchdrang ihn aber er gewöhnte sich schnell daran (+6 Bogen)

    Nun war es Zeit den letzten Gegenstand zu verwenden ...


    //Das Tragen dieses Gürtels ist von den Regeln erlaubt . Hier . Bevor das jetzt alle sofort auch machen noch eine Bitte an euch :

    Bitte keine übertriebenen Aktionen . Lest diese Regel genau und haltet euch daran . Es wird langweilig wenn alle das Gleiche machen .

    Nächster Post kommt gleich ... //

  9. #809
    Streiter des Gothicforums Benutzerbild von Galaxydefender
    Im Spiele-Forum seit
    Aug 03
    Ort
    Boonville, New York State
    Beiträge
    5.063
    Fenris blickte das große Amulett in seinen Händen an . Heilende Kräfte hörte er die Stimme des Händlers in Gedanken .
    Ihm fiel sofort der Alchemist Constantino ein ,also ging er zu seiner kleinen ,bescheidenen Stube . Er klopfte an den Tührrahmen und trat ein .
    Mürrisch sah sich der alte Mann um .

    Was gibt es ?fragte er im Wenden .
    Guten Tag . Ich habe dir ein Geschäft vorzuschlagen
    Ach du bist es Fenris
    Danke für den Trank den du meinem Lehrling mitgegeben hast . Hat gut gewirkt .
    Das freut mich zu hören . Ein Geschäft sagst du ?
    Ich habe etwas ,dass von interesse für dich sein könnte . meinte Fenris langsam .
    Constantinos Augen weiteten sich als Fenris das schöne Amuelett hervorzog .
    Ihm fiel anscheinend sofort die Gravur auf .
    Ein Amulett der Heiler ...sagte er .
    Es gibt mehrere davon ?
    Sie sind überall verstreut . ich hätte nocht gedacht ,dass es auch hier soetwas gibt . Komm zur Sache . Wieviel willst du ?
    Fenris merkte ,dass sein Gegenüber interessiert war und griff so etwas höher als gewöhnlich .

    550 Goldmünzen .
    Wenn ich heute einen guten Tag hätte würde ich einhschlagen schmunzelte Constantino .
    Sagen wir 500
    450
    Na ok lachte Fenris .

    Einige Minuten später verließ er mit zwei weiteren gut gefüllten Lederbeuteln das Haus . Er ging nach Hause und steckte das Gold in seine Kiste im Haus .
    Schonmal ein Anfang dachte Fenris Mit dem Schmiedeinkommen und dem Sold des Ordens müsste es schon zu realisieren sein ...Wo steckt eigentlich Arelis ...


    ...



    //Vielleicht gehts gleich noch weiter //

  10. #810
    Elitegarde Orkjäger Benutzerbild von Novasecond
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 05
    Ort
    Gothic-RPG
    Beiträge
    2.181
    Arelis schlenderte durch die Stadt und erreichte Maya`s Haus.
    Der jungen Frau ging es zwar körperlich gut, doch seelisch hatte sie viel durchgemacht.
    Vatras hatte Arelis ein kleines Fläschen, mit auf den Weg gegeben.Es sollte sie beruhigen und leichter schlafen lassen. Selbst Alpträume konnte der kleine Trank, verhindern.
    Als er an Maya`s Tür klopfte, öffnete sie sogleich. Das hübsche Gesicht der jungen Frau war blaß und ihre Augen waren vom Weinen gerötet.
    Eine Träne glitzerte in ihrem Auge, als sie sich von Arelis umarmen ließ.
    Er versuchte Maya im Laufe des Tages zu erheitern, damit sie besser mit den Geschehnissen der letzten Tage, umgehen konnte. Einige Stunden später wollte sie auf den Markt, da sie nichts mehr zu Essen im Haus hatte. Doch Arelis nahm ihr diese Arbeit ab, damit sie sich ausruhen konnte. Sie nahm ein Schluck des Trankes und schlief danach in einen erholsamen Schlaf.
    Als Arelis über den Markt ging, um für Maya einzukaufen, ließ er Revue passieren.
    Timon und Balgur waren keine Gefahr mehr. Sie hatten Glück gehabt, das sich keiner an Maya und ihrer Schwester vergriffen hatte. Arelis hätte sie einen qualvollen Tod sterben lassen, wenn sie es getan hätten.
    Die Banditen würden sauer sein, da ihnen ein fettes Lösegeld entgangen war. Doch würden sie keine Gefahr darstellen, die Arelis nach schlich.
    Ohne Cedric und Vatras währen sie verloren gewesen, doch Adanos war auf ihrer Seite gewesen.
    Fenris erblickte Arelis von weitem, nachdem er seine Geschäfte erledigt hatte und eilte zu ihm herrüber.
    Wo kommst du denn her? Seit dem Fest hatte dich keiner mehr gesehen!
    Ich war auf einem unfreiwilligen Abenteuer und es hätte nicht viel gefehlt, und ich wäre garnicht mehr hier.
    Erzähl, das will ich hören.
    Auf dem Weg zu seiner Schmiede, erzählte Arelis alles ganz genau. Maya würde frühstens heute Abend aufwachen und Arelis wollte sein Handwerk noch ein wenig verbessern.
    Im Laufe des Tages brachte Arelis die Geschichte zu Ende und Fenris stimmte ihm in einem Grund zu. Sie hatten verdammtes Glück gehabt.
    Jetzt kann ich wenigstens behaupten, daß mein Lehrling schon Banditen umlegt, grinste Fenris, während er seinen Lehrling weitere Handgriffe des Schmiedens lehrte.*

    Am Abend suchte Arelis wieder Maya auf. Die junge Frau schlief noch und so setzte er sich neben ihr Bett.
    Er war schon dem einschlafen nahe, als sie erwachte und ihn anlächelte. Der Trank hatte gute Arbeit geleistet und es schien ihr wirklich besser zu gehen.
    Wie geht es dir, fragte er behutsam und setzte sich auf die Bettkante.
    Schon viel besser, lächelte sie zurück.
    Ohne dich wäre ich wohl verloren gewesen.
    Arelis lächelte einfühlsam und streichelte ihr Gesicht.
    Wenn ich irgend etwas für dich tun kann, dann sag es.
    Maya richtete sich auf und schaute ihm in die Augen.
    Du hast schon genug für mich getan, flüsterte sie und küßte ihn.
    Langsam führte sie seine Hand an ihre Schulter und ließ ihr Kleid, von ihrem Körper gleiten........


    *+3 LP`s auf Schmieden = 8/25
    Der Sieg, ist nur das Vorspiel zur nächsten Schlacht!




    Charakterstand Arelis

  11. #811
    Streiter des Gothicforums Benutzerbild von Galaxydefender
    Im Spiele-Forum seit
    Aug 03
    Ort
    Boonville, New York State
    Beiträge
    5.063
    Nachdem Arelis wieder abgezogen war schmiedete Fenris noch einige Schwerter für den Waffenhändler auf dem Markt . Er holte in paar Stangen Rohstahl aus seiner Kiste und erhitzte sie . Gleichmäßig wippte sein Fuß auf dem Blasebalg auf und ab ,und gab so der Glut des Ofens mehr Kraft .
    Der Dicke Lederhandschuh den er trug schützte ihn vor der Hitze .Als der Stahl an der Färbung erkennen ließ ,dass er heiss genug war legte Fenris ihn auf den Amboss ,nahm seinen Schmiedehammer und schlug ihn in die richtige Form . Diese Arbeit forderte viel Kraft ,egal wie trainiert man war .
    Fertig mit diesem Teil der Arbeit tauchte er die Klinge in den Wassereimer . Eine Dampfwolke folgte dem lauten Zischen . Diese Prozedur wiederholte er noch ein oder zweimal ,da so die Klinge besser und genauer wurde .
    Nach der Fertigstellung lehnte er die Waffe an den Stützträger des Vordaches und nahm sich das nächste Schwert vor .

    Bei der Arbeit schaute er hinaus auf die Straße ,die an seinem Haus vorbeiführte . Da es nah am Templertrakt lag ,kamen nicht viele Menschen vorbei ,aber die die kamen schauten ihm oft erstaunt bei der Arbeit zu .

    Bald waren die Schwerter fertig und Fenris ging zum Marktplatz um sie abzuliefern . Der Händler war zufrieden und gab ihm die 300 Goldstücke ,welche vorher als Preis ausgemacht waren .
    Fenris Reiuchtum war schon erheblich .

    Als er gerade den Marktplatz verlassen wollte fiel ihm ein ,dass er bei Fellan vorbeischauen könnte . Dieser war wie erwartet zu Hause und so redeten sie eine Weile miteinander . Er erzählte viel über den Ackerbau ,den er früher betrieben hatte . Er schien der Zeit nachzutrauern .

    Als Fenris sich verabschiedete war es schon später Nachmittag . Er hielt es trotzdem für angebracht noch bei Lord Hagen vorbeizugehen . Dieser stand gerade ,wie Fenris erwartet hatte , am Haupttor .

    Guten Abend
    Hallo Fenris .
    Ich habe eine Frage
    Ich will dich nicht hindern sie zu stellen
    Ich würde gerne eine Besitzurkunde für ein Stück Land erwerben . Hier ,nicht weit von den Stadtmauern entfernt ....
    Interessant . In der Tat können wir diese Besitzurkunden ausstellen . Gegen einen ausreichenden Gegenpreis natürich ...
    Wie wäre es wenn ich mich in den nächsten TAgen nocheinmal melde und ich dann eine Forderung von ihnen, in Bezug auf den Preis ,bekomme ...
    Eine gute Idee . Ich werde mich darum kümmern ...meinte Hagen .

    Fenris verabschiedete sich und ging wieder nach Hause .


    //

    Skill

    Landwirtschaft : 10/25 + 5 Lp = 15/25

  12. #812
    Elitegarde Orkjäger Benutzerbild von Novasecond
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 05
    Ort
    Gothic-RPG
    Beiträge
    2.181
    Lansam ging die Sonne wieder auf und schien durch die Fenster des Schlafzimmers.
    Arelis erwachte und spürte den schlanken Körper Maya`s in seine Arme geschmiegt.
    Ihr Duft lag in seiner Nase und er wollte nicht aufstehen. Doch er mußte, ob er wollte oder nicht. Die Morgenandacht war wichtig, denn er wollte keinen Ärger für zu spätes Erscheinen, bekommen.
    Sanft löste er sich von ihr und verließ dann leise die Hütte. Maya bemerkte nichts und schlief friedlich weiter.
    Auf dem Weg zum Kloster, schaute er bei Waffenhändler vorbei. Der war schon früh auf und handelte auch mit dem Novizen.
    Arelis verkaufte ihm sein Normales und sein Novizenschwert. Er trug ohnehin das Schülerschwert, welches ihm Fenris geschenkt hatte. Also brauchte er sie nicht mehr und erhielt 150 Goldmünzen dafür.
    Zufrieden und pünktlich erschien er bei der Morgenandacht, nach welcher er die Aufgabe erhielt, das Labor von Vatras zu fegen und zu entstauben.
    Der Magier wollte sich wieder seinen Studien widmen, doch durch seine lange Abwesenheit, hatte der Staub sich überall nieder gelegt.
    Als er damit fertig war, wies Vatras ihn an, sich weiter in der Kaserne ausbilden zu lassen.
    Seit seinem letzten Abenteuer waren sich die Magier einig, das ihre Novizen viel besser für den Notfall, ausgebildet sein sollten.
    Da sie die Magie noch nicht beherrschten, war dies ihre einzige Verteidigung.
    Also suchte Arelis wieder die Kaserene auf und ließ sich weiter ausbilden.
    Am späten Abend schlenderte er wieder zu Maya. Sein Zimmer hatte er aufgegeben, doch war ihm die warme Umarmung Maya`s lieber, als die karge Novizenkammer....


    +5 auf Einhänder =19/100
    Der Sieg, ist nur das Vorspiel zur nächsten Schlacht!




    Charakterstand Arelis

  13. #813
    Elitegarde Orkjäger Benutzerbild von Novasecond
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 05
    Ort
    Gothic-RPG
    Beiträge
    2.181
    Arelis erlebte endlich mal ein paar ruhige Tage. Zwar war er noch immer in die Klosteraufgaben eingebunden, doch das war immer noch alles besser, als von Pfeilen durchbohrt oder von Banditen erschlagen zu werden.
    Als Novize war sein Leben angehmer, als er dachte.Er hatte mit Strenge und Verzicht gerechnet, doch die Wassermagier lehrten ihn das Gegenteil.
    Mal arbeitete er im Klostergarten, oder säuberte irgenwelche Hallen.
    Das einzige was er bis jetzt gelernt hatte, war das die Klosterminze des Gartens, einen frischen Atem schaffte, der selbst den Alkohol nichtig machte.
    Als Novize, hatte er bis jetzt mehr erreicht, als alle seine Novizenbrüder zusammen.Und dies ließen ihn die Magier spüren.Ihre Blicke waren weniger streng, als zu Beginn und gelegentlich lehrten sie ihm einen winzigen Teil ihres Wissens.Ausschießlich als Lehrling, hatte man dieses Privileg, doch bei ihm drückten sie ein Auge zu, wenn er reges Interresse zeigte.
    Und so kam es, das er gelegentlich Zutritt in die allgemeine Bibliothek des Klosters erhielt.
    Wenn es die Zeit zuließ, laß er Bücher über die Flora und Fauna dieser Insel und auch die Tierwelt, schien interressant zu sein.Langsam entwickelte er einen Bezug zu Vatras und der Magier zu ihm.Arelis hatte ihn beeindruckt, als er sich in das Banditenlager geschlichen hatte und dies erkannte der Magier ihm an.
    Sein Leben mit Maya entwickelte sich tatsächlich zu einer Beziehung, obwohl er im Moment wenig Zeit für sie hatte.
    Doch alles lief seinen normalen Gang, während er im Plateulager lebte.
    Eines Tages aber, wurde er zu Saturas bestellt.Das Oberhaupt der Magier war gut über den Novizen informiert und beobachtete ihn mit regem Interesse.
    Sein Werdegang, sein Zutritt zur Bibliothek und Vatras`s gelegentlichen Lehrstunden, erfüllten ihn mit Stolz.
    Die meisten Novizen lebten von einem Auftrag zum nächsten, doch Arelis zeigte, das er sich anstrengte.Nie kam er zu den Andachten zu spät, immer verrichtete er seine Arbeit makellos und es gab nur das beste von ihm zu hören, wenn die anderen Magier über ihn sprachen.
    Arelis betrat die große Halle und verneigte sich vor Saturas und Vatras, welcher wieder zur Linken des Oberhauptes saß.
    Saturas wollte sich von den Fähigkeiten des Novizen überzeugen und es war Zeit, ihn einer ersten Prüfung zu unterziehen.
    Arelis bemerkte Sorgenfalten in dem Gesicht des Oberhauptes, doch ließ er seine Aufmerksamkeit dem Magier gegenüber nicht schwinden.
    Ich grüße dich Novize,sprach er mit fester Stimme.Ich habe zwei Anliegen, die ich dir Stellen möchte. Das erste ist eine Frage und ich will das du sie mit Ehrlichkeit und deiner Überzeugung beantwortest.Die zweite ist eine Aufgabe, welche wohl den Rahmen deiner Novizenausbildung sprengen wird.
    Arelis nickte und hörte Saturas weiter zu, während Vatras Blicke auf ihm ruhten.
    Wie du sicherlich weißt, knien die Feuermagier vor ihrem Oberhaupt nieder.Du hast es seit deinem Eintritt in dieses Kloster, nicht einmal getan.Warum?
    Ein nervöses Kribbeln keimte in Arelis auf.Hatte er bei all seinen Bemühungen das wichtigste Vergessen?Sollte er das Oberhaupt seit Anbeginn beleidigt haben?Andererseits wollte Saturas eine ehrliche Antwort und Arelis stand zu seinen Taten und Ansichten.
    Ich knie nicht vor euch nieder, weil euch dies nicht gebührt.
    Saturas machte große Augen und ein raunen ging durch die Reihen der Novizen.
    Vatras schien zufrieden und mischte sich.
    Wie kommst du zu deiner Behauptung, Novize?,fragte er streng, da er die Prüfung des Oberhauptes nicht auffliegen lassen wollte.
    Wenn ich zur Andacht gehen, knie ich vor dem Altar Adanos`s nieder um ihm meine Gebete und Ehrerbietung zu bringen.Wenn ich vor euch knien würde, würde ich euch wie einen Gott verehren und Adanos beleidigen.
    Schweigen herrschte in der großen Halle.Saturas musterte ihn durchdringend.
    Vatras begann zu lächeln und das erstemal in Arelis Leben, sah der Novize auch Saturas lächeln.
    Das ist genau das, was ich hören wollte und von dir erwartet habe,begann er zufrieden.
    Du erfüllst uns mit stolz und es erfreut mich, das deine Antwort aus deiner inneren Überzeugung und nicht aus einem Lehrbuch stammt.Welches ich übrigens für deine Prüfung aus der Bibliothek, entfernen ließ,gab der Magier zu und zog lächelnd eine Augenbraue hoch.
    Arelis konnte es nicht faßen.War das eben ein Witz?Hatte Saturas wirklich einen Scherz gemacht.Arelis dachte immer, das Saturas nicht einmal die Bedeutung des Wortes Humor kannte.Aber tatsächlich, er hatte einen Scherz gemacht.Übrigens hatte er dieses Buch wirklich entfernen lassen.
    Du hast deine erste Prüfung der Weisheit bestanden.Ich beglückwünsche dich Novize.
    Arelis verneigte sich dankend und auf einen Handwink von Vatras verließen alle die Halle.
    Nur Saturas und Arelis blieben anwesend.
    Wir haben eine Aufgabe für dich,spach Vatras.
    Eigentlich ist dies nich üblich für einen Novizen, doch wir wissen von deinen Taten und möchten dir, auf Adanos geheiß hin, eine Aufgabe von höchster Wichtigkeit anvertrauen.
    Laßt sie mir zuteil werden und ich werde alles mögliche versuchen, um sie zu bewältigen.
    Es ist ein Mord geschehen, begann Saturas.
    Die Torwachen haben einen Mann gefunden, welcher von einem Raubtier getötet worden sein soll.Wir aber glauben nicht an diese Theorie.Zuviel spricht dagegen und die Wachen kamen zu uns,da sich einige merkwürduge Dinge ereignet haben sollen.
    Arelis hörte interessiert zu.
    Sie reden von einem Fluch.Andere von Hexerei oder Geistern.Wir aber gehen von einem Mord aus und möchten, das du ihn untersuchst.
    Arelis fühlte sich geehrt.Eine so verantwortungsvolle Aufgabe zu bekommen, bedeutete aber auch, das er nicht versagen durfte.
    Ich werde mich sofort darum kümmern, Meister.Vatras stand von seinem Stuhl auf und ging auf Arelis zu.
    Dies wirst du brauchen,sagte er und gab Arelis eine Snapperkralle.
    Wenn es gefährlich werden sollte oder du Unterstüzung brauchst, so zögere nicht, uns aufzusuchen.
    Arelis verbeugte sich dankend und verließ das Kloster.Er Schritt direkt zum Haupttor der Stadt und durchschritt den Tunnel des Bergmassivs.Als er das Felsentor erreichte, kamen ihm zwei Wachen entgegen und ein verfaulender süßlicher Geruch lag in der Luft, welcher Arelis würgen ließ.....
    Geändert von Novasecond (19.5.05 um 13:36 Uhr)
    Der Sieg, ist nur das Vorspiel zur nächsten Schlacht!




    Charakterstand Arelis

  14. #814
    Elitegarde Orkjäger Benutzerbild von Novasecond
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 05
    Ort
    Gothic-RPG
    Beiträge
    2.181

    Lagerquest- Die Spur des Raubtiers

    Der Gestank des toten Mannes war ekelerregent. Arelis hatte sich ein Tuch vor Mund und Nase gebunden, welches er vorher mit Klosterminze eingerieben hatte.
    Der Mann lag seit Mitternacht, in kurzer Enfernung vor dem Felsentor. Die Sonne des Mittags beschleunigte den Verwesungsprozess und der Geruch verteilte sich in der Luft.
    Arelis hockte vor der Leiche und betrachtete sie. Der Mann war übel zugerichtet. Kratzer, Schnitt-und Fleischwunden übersähten seinen Körper und seine Kleidung war zerfetzt. Blut färbte den felsigen Boden unter ihm rot und Fliegen ließen sich auf ihn nieder.
    Zwei Torwachen standen bei Arelis und waren angewiesen worden, ihm alle fragen zu beantworten.
    Weiß man, wer der Mann ist?
    Nein, Sir. wir haben schon jemanden ins Lager geschickt um eine Vermißtenmeldung zu suchen, die auf diesen Mann paßt.
    Ihr müßt mich nicht Sir nennen, ich bin nur Novize!
    Sir, uns wurde gesagt, das ihr die leitende Ermittlungsperson seit, die sich um diesen Fall kümmert.In diesem Fall seid ihr uns übergestellt.
    Arelis hatte keine Lust weiter über förmliche Anreden zu diskutieren, und nahm die Antwort des Wächters, so hin.
    Da wir ihn ja schlecht auf den Markplatz zur Identifikation aufhängen können, müßen wir wohl warten, beschloß Arelis.
    Der zweite Wächter, welcher die ganze Zeit geschwiegen hatte, wurde bleicher und bleicher. Es dauerte nicht lange, bis er zu einem Gebüsch hastete und seinen Mageninhalt über die Felsen ergoß.
    Verzeiht ihm Sir.Er ist noch micht lange bei den Wächtern und hatt auch noch keine Laiche gesehen.
    Arelis nickte dem Mann zu und deutete ihm, das er gehen könne. Dankbar verließ er den Platz durch das Tor und verschwand im Plateutunnel.
    Die erste Wache blieb bei Arelis. Der Mann schien abgehärteter zu sein, doch der Gestank einer Laiche war immer unerträglich. Mit der Hand vor der Nase, versuchte er den Geruch zu umgehen.Erfolgslos.
    Arelis griff kurz in einen kleinen Lederbeutel, welcher an seinem Gürtel hing und zog ein Blatt Klosterminze herraus.
    Reibt es euch unter die Nase, das wird helfen, erklärte er und gab der Wache das Blatt.
    Dankbar zerrieb die Wache das Blatt über ihrer Oberlippe und war erleichtert.Der Gestank war zwar noch da, aber nicht mehr so stark.
    Wir gehen davon aus, das er von einem Snapper getötet wurde.
    Wurde das Tier gesehen?
    Leider nicht. Ich und der Junge von eben hatten heute Nacht, Wache.Als wir zum Wachwechsel antraten, hörten wir Kampfeslärm. Es hörte sich an wie ein Raubtier, doch wir fanden nur den Toten.
    Auf dem Boden waren einzelne Fußspuren von Snapperkrallen zu sehen, die sich aber sofort verloren, da der Boden zu felsig war.
    Arelis konnte sich mit dem Gedanken eines Snappers nicht anfreunden.Seit seinem Abenteuer mit den Banditen, hatte er viel über Snapper gelesen und gelernt.
    das kann eigentlich nicht sein.
    Sir?
    Snapper sind Rudeltiere.Einer alleine würde nicht einfach so einem Menschen hinterherlaufen und ihn einfach nur töten.
    Warum, fragte dir Wache ahnungslos. Der Mann war gut 1,80 m groß und kräftig gebaut.Seine braunen Haare und schwarzen Augen, schienen ehrlich zu sein und sein Gesicht war jung und narbenfrei.
    Er war ungefär 26 und seine Rüstung ließ ihn herb erscheinen.
    In der Natur gibt es keinen sinnlosen oder absichtlichen Mord, aus reiner Laune herraus.Ein Tier tötet um zu fressen oder aus Not. Um sich zu verteidigen, seine Junge zu beschützen oder aus Hunger, aber nicht aus Lust herraus. Schon garnicht Snapper.
    Also die Snapper die ich je gesehen habe, wollten uns immer töten.
    Vielleicht fühlten sie sich bedroht oder hatten eben hunger.Auch wenn sie äußerst aggressiv vorgehen, so sind sie doch sehr elterliche Tiere.Diese Laiche ist nicht angefressen. Auch wurde sie nicht weggeschleppt und ich glaube kaum das dieser Mann einen Snapper angriff.Das hier ist Menschengebiet und das wissen die Tiere.Sie haben hier keine Tarnung und wären unterlegen. Die schlechteste Position für einen Jäger.
    Vielleicht war es ein Jungtier?
    So weit entfernt vom Wald und alleine, kann ich mir nicht vorstellen.Snapper achten auf ihre Jungen.Der Zusammenhalt, innerhalb des Rudels ist bemerkenswert.Würde sie ein Junges verlieren, würden sie solange suchen, bis sie es finden.
    Aber dennoch ist es möglich?
    Ausnahmen gibt es immer.
    Arelis betrachtete die Laiche genauer.Viel hatte er über Snapper gelernt und das versuchte er nun zu nutzen.
    Snapper griffen an in dem sie ihr Opfer mit ihren krallenbewehrten Läufen, ansprangen. Da sie keine Vorderpfoten besaßen sie nur diese Form des Angriffes über Distanz.
    Aber selbst wenn es so war, dann hätte selbst das Gewicht eines Jungtiers ausgereicht, um dem Opfer den Brustkorb zu zertrümmern. Der aber wiederum war nicht gebrochen oder eingedrückt.
    Was trug der Mann bei sich?
    Einen Moment Sir.
    Die Wache öffnete einen Sack, welcher neben ihr auf dem Boden stand und zog einge Dinge herraus.
    Er trug ein Schwert mit sich nichts besonderes.Es besitzt auch kein Familienwappen oder andere Zeichen.Dann trug er einen Ring bei sich, in dessen Innenseite der Name "Tina" eingraviert ist.Einen Beutel mit 80 Goldmünzen, ein Brot und Käse.Einen Wasserschlauch und einen Passierschein.
    Arelis stand auf und ging zu der Wache herrüber. Der Ring war schlicht und glanzlos.
    Vielleicht seine Frau oder Verlobte?
    Wir lassen bereits nach ihr suchen, Sir.
    Der Passierschein allerdings war interessanter.
    Zwar stand kein Name darauf, doch war es ein Passierschein des Felsentores und er enthielt ein Ausstellungsdatum.Arelis kam zu dem Schluß, das der Mann entweder ein Händler war, oder ein regelmäßiger Besucher.und wenn dies so war, mußte es Aufzeichnungen darüber geben.
    Wird Buch über die Ausstellung dieser Scheine geführt?
    Ja,Sir.Oben im Torhaus.
    Kann ich dieses Buch sehen?
    Natürlich, folgt mir!
    Die Wache führte Arelis zum Torhaus.Der Aufstieg durch den Tunnel dauerte ein dreiviertel Stunde und Arelis Gehirn lief auf voller Leistung.
    Während dessen, wurde die Laiche beseitigt und zur Beerdingung vorbereitet.

    Arelis blätterte die Seiten des Buches langsam um.Das Hauptzimmer des Torhauses war kühl und die Luft roch bedeutend angenehmer.
    Die Wache hatte sich im diskreten Abstand zu Arelis gestellt, während der an dem Schreibtisch der Stube saß und den Eintrag des Passierscheins suchte.
    Die Buchführung war sauber und ordentlich, wodurch Arelis auch schnell fand, was er suchte.
    An diesem Tag, gab es tatsächlich nur einen Eintrag.
    Kennt ihr einen Mann namens Turon Gilbar?
    Die Wache überlegte kurz, doch mußte die Frage verneinen.
    Zumindest war schonmal geklärt, wer das Opfer war.

    Es war ein langer Vormittag gewesen.Tausend Gedanken schoßen ihm durch den Kopf und er ging zur Schmiede um zu arbeiten.Beim Schmieden konnte er am besten Nachdenken und er wollte Maya nicht damit belasten.
    Doch als er die Schmiede aufsuchte, war Fenris nicht da.
    Nichtsnutziger Lehrmeister, grinste Arelis.
    Fenris würde wohl längere Zeit fort sein, was er ja immer war, und hatte Arelis seinen Sold in der Kiste gelassen.
    Arelis nahm sich die 50 Goldmünzen und laß den Zettel mit den Aufträgen.
    Er sollte 5 Schwerter für den Waffenhändler schmieden und dafür 300 Goldmünzen kassieren.
    Also begann er mit seiner Arbeit, welche ihm gut tat.Seine Muskeln brauchten die Antsrengung wieder und Arelis körperliche Form konnte sich weiter bilden.
    Seit er als Schmied arbeitete und sich dem Kampftrainig unterzog, hatten sich die Konturen seiner Muskeln weiter ausgeprägt.Seine schlanke und durchtrainierte Statur hatte sich wunderbar entwickelt und seine Kraft leicht gesteigert. Bis zum Abend hin arbeitete er in der Schmiede und ging dann nach Hause zu Maya.

    Der nächste Morgen war angebrochen und Arelis widmete sich wieder seinem Fall. Eigentlich hatte er die ganze Nacht über seinen Vorgehensweise nachgedacht, während Maya friedlich neben ihm schlief.
    Der Novize brauchte einen Erfahrenen Jäger.Zwar schloß Arelis einen Snapper aus, doch wollte er die Garantie eines Experten haben.
    Also begab er sich zum Stadtrand, Richtung Plateuwald.Einige Jäger und Förster hatten dort ihre Wrkstätten und Arelis ließ sich den besten Jäger weisen, den das Plateu hatte.
    Der Jäger war ein rauher und zäher Kerl. Seine braune Haut war wettergegerbt
    und ledrig. Eine starke Statur und ein adlerartiges Gesicht, verliehen ihm eine imposante Erscheinung.
    Der Jägersmann lud Arelis zu einem Wacholder ein und setzte sich mit ihm an einen Tisch, in seiner Behausung.
    Einen Snapper würde ich auch ausschließen.Nicht in der Gegend vor dem Tor.Da stinkt es zusehr nach Mensch und Tod.
    Wie meint ihr das?
    Da unten sind schon ein paar Leute gestorben.Snapper haben eine empfindliche Nase und sie haßen den Gestank von Verwesung.Sie können ihn nicht leiden und halten sich von ihm fern.
    Interessant. Sagt, könnte es sein das ein entartetes Jungtier dies angerichtet hat?
    Niemals.Snapper sind zu familiär, als das ein Jungtier entarten könnte.Außerdem wäre der Mann zu groß gewesen.Snapperjungtiere suchen sich nur Opfer aus, die kleiner als sie sind.Vor allem wenn sie alleine jagen.
    Könntet ihr euch die Leiche ansehen und mir sagen, ob es ein Snapper war?
    Der Jäger lehnte sich vor und begann gedämpft zu sprechen, obwohl sie alleine in der Hütte waren.
    Die hab ich schon gesehen und mir lief es kalt den Rücken runter.Das war kein Snapper,aber ich könnte mir vorstellen, was es war!
    Und was könnte es sein, fragte Arelis aufmerksam.
    Es gab mal ein Tier welches dazu in der Lage wäre. Vor vielen Jahren, gab es einen Magier in schwarzen Roben, der einen Snapper aufgezogen hatte.Er lebte im Wald und hatte irgenwelche Magie benutzt um ihn gefügig zu machen.Man sagt, er habe es getötet und von den Toten auferstehen lassen, damit es ihn beschüzt.
    Was ist aus ihm geworden?Die Gründer des Plateus haben ihn getötet, doch seinTier hat man nie gefunden!
    Dann war es vielleicht eine Lüge,runzelte Arelis die Stirn.
    Niemals. Es hat zahlreiche Menschen auf dem Gewissen. Man sagt, das es noch immer seinen Herren sucht und ich habe es gesehen.
    Ihr habt es gesehen?
    Ja, bei Innos.Ich habe es durch den Wald schleichen sehen, unten beim Felsentor. Es streift durch den Wald und seine Haut schimmert unheimlich in einem hellen leuchtenden Grün.
    Aber ihr sagtet, das der Magier im Plateuwald lebte, nicht vor dem Felsentor!
    Es wird sich durchgeschlichen haben, als das Felsentor noch nicht existierte.
    Das soll heißen, das ein Geistersnapper den Mann getötet hat, fragte Arelis ungläubig.
    Ich bin fest davon überzeugt.
    Arelis wußte von Untoten, von Skeletten und Zombies, aber von Geistern hatte er noch nie gehört. Ehrlich gesagt glaubte er auch nicht an den Aberglauben des Mannes. Dennoch war er zufrieden, da er sich jetzt sicher sein konnte, das kein Snapper den Reisenden getötet hatte.
    Arelis schlenderte durch die Stadt und rätselte ind der Sonne vor sich hin.
    So wie es aussah, hatte er nun mehrere Theorien.
    Die erste war ein Geistersnapper, was er aber nicht glaubte. Doch mußte er dieser Möglichkeit nachgehen, da es in der arkanen Welt noch viele Dinge gab, welche ungeklärt waren.
    Seine zweite Theorie war ein Mörder, der es wie ein Tier aussehen lassen wollte. Doch hätte der Mörder keine Zeit gehabt, die Leiche so zuzurichten.
    Außerdem hatte der Wachwechsel am Tor stattgefunden und dann hätte ihn eine Wache gesehen, da das Tor von Fackeln erhellt war.
    Beide Theorien waren unmöglich aber nicht abwegig.Seine Gedanken liefen im Kreis.Es gab keine Anhaltspunkte, keine Beweise, keine Zeugen. Wenn es auch noch keine Laiche gegeben hätte, wäre es der perfekte Mord gewesen.
    Arelis kam ein Gedanke.Das Opfer war nicht aus dem Plateulager gewesen, hatte aber einen Passierschein. Wenn es nun ein Händler gewesen wäre, hätte man einen Bestimmungsort gehabt. Aber was wäre, wenn die Person in einem anderen Lager gelebt hätte. Der Proviant war angerührt gewesen und wenn man ihn verdoppelt hätte, dann würde er bis zum Jägerlager reichen.
    Arelis viel der Ring wieder, welcher mit "Tina" graviert war.Bis Heute gab es keine Tina auf dem Plateu die einen Mann vermißte.Also beschloß er ins Jägerlager zu gehen.

    Fortsetzung-->
    Geändert von Novasecond (19.5.05 um 18:23 Uhr)
    Der Sieg, ist nur das Vorspiel zur nächsten Schlacht!




    Charakterstand Arelis

  15. #815
    Streiter des Gothicforums Benutzerbild von Galaxydefender
    Im Spiele-Forum seit
    Aug 03
    Ort
    Boonville, New York State
    Beiträge
    5.063
    Als Fenris am nächsten Morgen das Haus verließ freute er sich schon auf den Tag . Er wollte zuerst einmal bei Cor Angar vorbeigehen .
    Sein Lehrling stand ,wie Fenris schon vermutet hatte ,nicht an seinem Arbeitsplatz . Taugenichts dachte Fenris und grinste .
    So machte sich der Gor auf zum Templertrakt ,der nicht weit entfernt war .
    Fenris trat durch den leeren Gang in das Gebäude an . Nur die Wachen waren wie immer wach und schützten den obersten Herren . Der Rest der templer schlief wohl noch . Immerhin war die Sonne gerade erst aufgegangen .
    Die beiden Leibwachen Cor Angars liessen Fenris ohne ein Wort passieren ,was ihn annehmen ließ ,dass der Cor ebenfalls schon auf den Beinen war .

    Gor Na Yar erklang Angars Stimme aus dem hinteren Teil des Raumes .
    Fenris der sich ersteinmal auf seinen neuen Titel einstellen musste antwortete erst nach kurzer Denkpause :
    Guten Tag Meister . Ich bin hier um ...
    ...nach Aufgaben zu fragen beendete Angar Fenris' Satz .
    Du kommst gerade Recht . Lord Hagen hat mir aufgetragen dich zu informieren ,dass du Teil des nächsten Verstärkungstrupp sein wirst .fuhr Angar fort .
    Verstärkungstrupp für was ?
    Die Orks mögen in letzter Zeit nichts von sich hören lassen aber die Nordfront der Jäger sollte geschützt sein . Du gehst mit einigen unserer ausgewählten Mannen mit . Ihr geht einige Kilometer Richtung Norden vom Jägerlager aus in Stellung um Ausschau nach Gefahr zu halten
    Ich soll an die Nordfront ? Zum ...zum Ausschau halten ? antwortete Fenris entgeistert . Das brachte all seine Plände durcheinander .
    Ich meine könnt ihr keinen anderen nehmen ?
    Du wurdest gewählt . Du hast keine Chance dem zu entgehen .
    Nun gut meinte Fenris und unterdrückte einen Fluch .
    Dann verließ nach kurzer Verabschiedung die Gemächer der Templer .

    Verdammt . Diese verfluchten Aufgaben . Tu dies tu das . An der Front lässt sich selbst keiner von den Oberhäuptern blicken dachte Fenris verbittert . Das Ergebnis des Gespräches hatte seiner eigentlich guten Laune den ersten harten Schlag versetzt .

    So ging er zu Lord Hagen ans Haupttor .

    Ah Fenris ,da bist du ja . Ich habe gerade die Truppe zusammengestellt ,bei der du mitgehen wirst .
    Na Klasse ...
    Guten Tag . Was ist mit den Besitzurkunden ?
    Ich habe mich erkundigt . Für 3000 Goldmünzen kannst du ein gutes Stück Land erwerben . In genau der Lage die du dir gewünscht hast . Eben und nicht weit von der Stadt entfernt .
    3000 Goldmünzen . Ihr habt eine Goldmine und zieht uns noch das Gold aus der Tasche ...
    Nun gut ich werde es mir überlegen . Falls ich an der Nordfront nicht eingehe meinte Fenris und brachte ein aufgesetztes lächeln hervor .

    Er hatte seine Waffen bei sich ,also konnte es los gehen . Die Gruppe bestand aus 10 gut ausgebildeten Kämpfern .
    Hoffentlich erledigt Arelis einige der Aufträge . dachte er und bereute es ,nicht einen Zettel zuhause hinterlassen zu haben .

    So marschierten sie aus dem Haupttor und verließen das Lager über das Plateau . In einer dreiviertel Stunde würden sie den Höhleneingang erreicht haben ...und Tage später die Nordfront ...


    //Wildnis//

  16. #816
    Elitegarde Orkjäger Benutzerbild von Novasecond
    Im Spiele-Forum seit
    Jan 05
    Ort
    Gothic-RPG
    Beiträge
    2.181

    Lagerquest-Die Spur des Raubtiers

    Arelis und Karrel waren wieder im Plateulager angelangt.
    Im Kloster hatte man ihm berrichtet, das ein Tier gesehen wurde, welches einem Geist glich und grünlich leuchtete.
    Doch Arelis wußte das es kein Geist war.An seiner Kleidung klebte noch die leuchtende Farbe und Vatras fand heraus, das es sich um eine Flüssigkeit handelte, welche in Sümpfen vokam und sie durch Gase bildete.
    Also hatte Arelis recht und es war kein Geistersnapper. Nur mußte er den Täter finden und das wurde schwerer.Doch hatte er schon eine Idee und seine erste Anlaufstelle war Karrel.
    Als er ihn fand, schob der wieder Wache am Tor.
    Der Täter muß aus dem Lager gewesen sein nur kann ich nicht beweisen, das er es war!Das ist nicht möglich.Durch das Tor ist keiner gekommen.Wir hätten ihn gesehen!
    Es sei denn, der Wachwechsel fand nicht hier unten statt!
    Stimmt, jetzt wo ihr es sagt!Es erschien mir nicht wichtig, aber der Wachwechsel fand in der Nacht des Mordes, oben am Torhaus statt.
    Also kam doch jemand durch das Tor.
    Arelis war sich sicher, das er auf der richtigen Spur war und wartete bis zur Nacht.
    Der Mond schien nicht wirklich und Dunkelheit umgab die Hütten. er wußte das der Bewohner nicht zu Hause war und brach durch ein Seitenfenster in das Haus ein.
    Leise durchsuchte er einen Schreibtisch, doch fand er nichts. Als er eine Lampe entzündete, wußte er, das er auf der richtigen Spur war.
    An der Wand des Zimmers hing ein Gemälde.Die Frau darauf war Tina in ihren schönsten Jahren. Er öffnete einen Arbeitsschrank und wurde endlich fündig.Diese Beweise waren eindeutig und Felsenfest. Er fand eine Snapperklaue und ein Glas mit einer leuchtenden grünen Flüssigkeit.
    Arelis nam die Beweise und wollte gehen, als er eine Händesklatschen hörte. Er schritt durch die Tür ind das Wohnzimmer und sah einen Offizier mittleren Alters auf einem Sessel sitzen.
    Der Mann klatschte langsam Beifall und deutete Arelis sich zu setzen.
    Zwischen den beiden Sesseln standen zwei Krüge und der Mann goß sich und Arelis einen Weinbrand ein. Er nahm einen Schluck aus seinem Krug um Arelis zu zeigen, das er nicht vergiftet war und lächelte dann repektierend.
    Ich bin beeindruckt.Wirklich. Ich habe gedacht, das ich nicht auffliegen könnte, weil diese Idioten von Torwachen in der Nacht nichts verstanden haben.Aber mit den Wassermagiern habe ich nicht gerechnet.
    Ihr habt Turon getötet,beschuldigte Arelis den Offizier.
    Der lächelte nur zustimmend.
    Warum?
    Warum?Weil er es verdiehnt hatte.
    Weil er euch Tina wegnahm!
    Ganz genau. Sie war die einzige Frau für mich, doch das interessierte ihn nicht.Mit dieser Schande konnte ich nicht leben. Sie war alles was ich hatte.Als er mir dann einen Brief zukommen ließ, das sie von ihm schwanger sei und er mich erpresste, hatte ich genug.
    Dann habt ihr den Wachwechsel nach oben verlegt, damit euch niemand durch das Tor gehen sieht und ihn erschlagen, als er sich mit euch treffen wollte.Ihr habt ihn mit der Klaue verunstaltet, damit es wie ein Tierangriff aussieht.Genug Zeit hattet ihr, denn die Wache brauchte fast eine Stunde um das Tor wieder zu erreichen.Dann maltet ihr einen Wolf mit der Farbe an, damit es wie das Ammenmärchen des Hexer`s und sein Snapper, aussah.
    Der Mann nickte anerkennend.
    Und wißt ihr auch warum?
    Weil der Aberglaube der Menschen verhindern würde, die Leiche genau zu untersuchen.
    Ich habe an alles gedacht, nur nicht an die Wassermagier,gab er zu.
    Aber keine Sorge ich werde euch nicht töten, solange ihr euch nicht entschieden habt.
    Wöfür sollte ich mich entscheiden?Ob ihr leben oder sterben wollt.Ich bin ein Mann von Ehre und werde euch nicht abschlachten.Wenn ihr mich laufen laßt.
    Ich kann euch nicht gehen laßen.
    In dem Falle würde ich euch töten müßen.
    Arelis saß in der Zwickmühle. Er hatte nicht den Hauch einer Chance gegen diesen Mann, doch konnte er ihn auch nicht gehen lassen.
    Er entschied sich Adanos entscheiden zu lassen.

    Der Offizier und Arelis standen vor dem Haus des Mannes.
    Arelis würde bis 200 zählen und dann den Alarm auslösen. Möge Adanos entscheiden, ob man den Mann auf seiner Flucht schnappte oder nicht.Und selbst wenn nicht, so kannte er den Namen des Mörders und Mann konnte ihn jagen.
    Der Offizier war damit einverstanden.Er beschmutzte nicht seine Ehre und hatte ein Chance zu enkommen.
    Arelis war sich sicher das er das richtige Tat, denn er fühlte das man den Offizier kriegen würde.
    Und so verschwand der Mann in der Dunkelheit und Arelis ging zum Kloster und zu berichten. Am nächsten Morgen war die Stadt in Aufruhr, den mann hatte den Mörder gefaßt und hingerichtet. Was sie nicht wußten war, das ein Novize der Wassermagier es war, der den Mörder fand.
    Und das es dieser Novize war, der Karrel mit fünf kampfstarken Männern am Tor postiert hatte, um den Mörder zu schnappen.

    Questende
    Der Sieg, ist nur das Vorspiel zur nächsten Schlacht!




    Charakterstand Arelis

Ähnliche Themen

  1. Das Lager der Wikinger
    Von Pharod Loki im Forum Archiv
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 11.5.04, 14:56
  2. Regelthread für das NEUE LAGER
    Von Dead Eye Flint im Forum Archiv
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 31.8.03, 18:11
  3. Vietcong Nachtangriff auf das Lager
    Von mikeyt im Forum Ego-Shooter
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 1.6.03, 09:03

Lesezeichen

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •