Zeige Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Commandos 2 Komplettlösung

  1. #1
    Mitspieler Benutzerbild von godman82
    Im Spiele-Forum seit
    Apr 04
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    1

    Commandos 2 Komplettlösung

    Trainingsmissionen

    1. Trainingsmission
    "Grenzposten (I)"

    Die stationäre Wache 1 wird KO geschlagen sobald sich die Wache 2 abwendet. Der Pionier fesselt sie und trägt sie weg.
    Man untersucht ihr Gepäck und nimmt die Zigarettenschachtel an sich. Diese wirft man an den unteren Bildschirmrand, so daß sie Wache 2 sieht. Sobald sie hinläuft, nähert man sich von hinten und schlägt sie nieder.
    Die beiden Wachen 3 und 4 sind völlig ungedeckt und werden ohne viel Mühe erledigt.

    Der Dieb spuckt nun kräftig in die Hände, klettert den Maste hoch, hangelt sich an der Leitung entlang bis nach drüben. Dort den Mast wieder runterklettern. Die Metallkiste im Rücken von Wache 5 wird geöffnet und der Bolzenschneider sowie die Handgranaten an sich genommen. Jetzt denselben Weg wieder zurück.

    Der Bolzenschneider sowie die Handgranaten werden dem Pionier gegeben, der gleich ein Loch in den Zaun schneidet. Jetzt muß man vorsichtig sein. Hinter dem Zaun sind Tretminen vergraben (O), die der Pionier mit seinem Minensuchgerät zuerst finden muß. Hat man eine Mine entdeckt, so bewegt man den Sensor über die Mine. Dabei verwandelt sich der Mauszeiger in eine Zange, so daß man die Mine entschärfen kann.
    Man arbeitet sich so Stück für Stück vorwärts. Sobald man sich gefahrlos bewegen kann, erledigt der Pionier ohne viel Mühe den Posten 5. Nun holt man eine Handgranate heraus und mit einem lauten Kracher fliegen die verbliebenen Wachen bei 6 in die Luft.

    Bild


    2. Trainingsmission
    "Angriff von hinten"

    Man legt sich in den Rücken von Wache 1 auf die Lauer und sobald das Sichtfenster von 2 wegschwenkt, schlägt man ihn nieder und trägt ihn weg. Wache 2 kann man mit einer Zigarettenschachtel anlocken.
    Nun legt man sich in den Rücken von Wache 3 und sobald sich der General 4 nach hinten wendet, schlägt man zu.
    An den General 4 arbeitet sich der Green Beret unter ständigem Eingraben heran. Sobald der Unteroffizier nicht in der Nähe ist, springt man heraus und schlägt ihn zu Boden. Der General hat den Schlüssel für das Häuschen in der Tasche!
    Da der General weg ist, kommt nun auch der Unteroffizier nicht mehr die Treppe herunter.
    Man beobachtet jetzt die 3 Wachen auf der Treppe. Einer von ihnen kommt immer die Treppe rechts heruntergerutscht, um sein Gewehr neuzuladen. Dies ist unser nächster Kandidat. Der Green Beret stellt sich hinter die Treppe in Bereitschaft, und sobald er nach unten runtergerutscht kommt und sich nach oben umgedreht hat, kommt man um die Ecke und schlägt ihn KO.
    Man kann nun den Unteroffizier mit dem Locksender nach unten locken. Vor dem Sender spannt man den Stolperdraht. Damit sollte der letzte verbliebene Soldat 7 nicht mehr allzuschwer sein.

    Der Green Beret schleicht nun die Treppe nach oben und schleicht sich entlang des Geländers ganz nach links rüber nach A. Von dort aus schleicht er sich in den Rücken von Wache 8 und gräbt sich dort ein. Sobald die hin- und herkriechende Wache 9 ebenfalls dort oben liegt, springt er heraus und haut zunächst Wache 8 und gleich danach Wache 9 eine rein. Letztere bemerkt nicht, wie ihr Nebenmann zu Boden geht. Danach ist Posten 10 leichte Beute.

    Nun geht es rechts am Häuschen weiter. Wenn die hin- und herschleichende Wache 12 weg ist, kann man sich den Posten 11 vorknöpfen und schnell wegtragen. Danach ist Wache 12 dran. Wenn sie links am Häuschen ist, dort wo Wache 11 gesessen hat, kommt man von links heran und schlägt sie nieder.
    Damit sind die restlichen Wachen ein Spaziergang. Man fängt hinten an und haut einer Wache nach der anderen einen drüber. Mit Ausnahme des Kerls, der aus dem Fenster feuert. Man schließt mit dem erbeuteten Schlüssel die Tür auf (man wird nicht gesehen!) und nimmt sich den Kerl direkt vor. Der auf dem Bett sitzende General sollte anschließend keine große Hürde mehr sein.

    Im Häuschen befindet sich ein Funkapparat. (Um ihn zu bedienen, muß man zusätzlich die Shift-Taste drücken). Ich empfehle allerdings, dies noch nicht zu tun. Warum? In dem Funkspruch erfährt man, daß sich eine Kompanie Soldaten mitsamt Panzer unserer Position nähert, die es auszuschalten gilt. Da macht es sich doch ganz praktisch, wenn man schon vorher ungestört in aller Ruhe eine Verteidigungsstellung aufbaut, und erst, wenn man bereit ist, den Feind gebürend zu empfangen, wird der Funkspruch abgesetzt.
    Nun denn, ans Werk. Man untersucht sämtliche Holzkisten und sollte einige Handgranaten sowie auch Panzerminen finden.
    Der Feind nähert sich ausschließlich von links. Daher muß man gleich dort ein oder zwei Panzerminen plazieren (O). Kurz dahinter kann man die Stolperschnur spannen und der Pionier befestigt an der gespannten Schnur eine Handgranate.
    Man schnappt sich nun alle Alliierten und plaziert sie entsprechend um.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, daß man mit dem Green Beret erst zu ihnen hinlaufen muß, und erst wenn man dicht an ihnen vorbeigelaufen ist, kann man sie mit Mouse-Rechtsklick anwählen.
    Man sollte die Commandos etwas zurückziehen und lieber die Alliierten in erster Linie kämpfen lassen. Man kann trotzdem von hinten noch ein wenig ballern.

    Wenn nun alle auf Position sind, bedient der Green Beret das Funkgerät. Anschließend wird durch Drücken auf das weiße viereckige Feld der Feind gerufen. Jetzt heißt es nur noch Daumen drücken.
    Der Green Beret kümmert sich mit schußbereitem Gewehr um den Scharfschützen. Wenn er ihn auf sich zukrauchen sieht, wird er sofort unter Beschuß genommen.
    Der Panzer sollte mit der Panzermine hochgehen.

    Bild 1
    Bild 2
    Bild 3
    Bild 4


    Hauptmissionen

    1. Mission
    "Die Nacht der Wölfe"

    Phase 1
    Der alliierte Gefangene sowie Natascha werden kontaktiert.

    Der Dieb steigt aus dem Boot aus, schwimmt in Richtung Hangar und steigt an der markierten Stelle aus dem Wasser. Im Gebäude G1 befindet sich der Gefangene. Es empfiehlt sich, die Seitentür zu benutzen, da im Gang eine Wache läuft. Man spricht mit dem Gefangenen (Shift-Taste). Dieser überreicht uns eine verschlüsselte Nachricht. Um sie lesen zu können, braucht man die Enigma-Chiffriermaschine, die sich im Büro des Kommandanten befindet.
    Man nimmt sich den Hund und verschwindet wieder aus der Zelle. Man schleicht sich jetzt ins Gebäude G2. Dort hat Natascha ihr Büro. Um zu ihr zu gelangen, muß man an zwei Wachen vorbei. Die Wache 1 oben im Gang lockt man mit Zigaretten etwas weiter nach links in die Ecke. Sobald sie auf Position steht, kriegt sie eine reingehauen. Da der Dieb leider nicht in der Lage ist, jemanden zu fesseln, muß man ihr kontinuierlich eine reinhauen, um sie am Boden zu halten, und zwar solange, bis sich der Arbeiter 2 abwendet. Jetzt schnell ins Büro schleichen.
    Es empfiehlt sich, zunächst hinter dem Tisch in Deckung zu gehen, und noch nicht mit Natascha zu reden. Warum? Das Gespräch dauert einige Zeit. In der Zwischenzeit wird mit Sicherheit der geprügelte Wachposten wieder zu Bewußtsein kommen, aufstehen und die Gegend nach dem Übeltäter absuchen. Erst, wenn er sich wieder beruhigt hat, sollte man die Tür schließen und mit Natascha reden.

    Bild 1
    Bild 2
    Bild 3

    Phase 2
    Der Mitarbeiter des Kommandanten wird betäubt und des Schlüssels beraubt.

    Um an die Enigma-Chiffriermaschine heranzukommen, braucht man den Schlüssel zum Kommandantenbüro. Er ist im Besitz des Mitarbeiters, der zur Zeit gerade in der Kantine sein Abendessen genießt. Er muß mit Schlaftabletten ruhiggestellt werden.
    Na dann mal los. Mit Nataschas Hilfe sollte man relativ leicht wieder aus dem Gebäude herauskommen.
    Die ganze Mission ist übrigens kinderleicht. Fast die ganze Mission läßt sich mit Natascha im Alleingang bewerkstelligen. Da sie sich ungehindert im ganzen Lager bewegen kann (auf einige Posten muß man allerdings achtgeben), erledigt sie alles ungestört. Die einzigen, die sie enttarnen können sind der Kapitän 2 und die Gruppe Gestapo-Offiziere bei 4. Man sollte einen größeren Bogen um beide machen, und immer versuchen, wenigstens in ihrem dunklen Sichtbereich zu bleiben.
    Leider kann man keine Wache dauerhaft ausschalten. Da weder der Dieb noch Natascha in der Lage sind, bewußtlose Gegner zu fesseln, wachen sie halt alle nach einer gewissen Zeit wieder auf. Das soll uns aber nicht weiter stören. Man schafft es auch so.
    Zunächst einmal muß sich Natascha Schlaftabletten besorgen. Im Regal findet man garantiert welche. Nun begibt sich Natascha zur Kantine (G3).
    Der Mitarbeiter des Generals sitzt mit 5 weiteren Kumpanen am Tisch. Rechts neben dem Schrank befindet sich eine Holzkiste. Darin steht eine Weinkiste. Man wendet die Schlaftabletten auf die Weinflaschen an. Sobald sie grün gefärbt sind, bedeutet das, daß das Schlafmittel drin ist. Nun muß man nur noch eine kleine Weile warten, bis sich der erste eine Flasche geholt hat. Alle sechse fallen kurze Zeit darauf in einen süßen Schlaf. Man schnappt sich die Schlüssel und verschwindet wieder.

    Bild 1
    Bild 2

    Phase 3
    Der Kommandant wird aus seinem Zimmer gelockt.
    Die Enigma-Chiffriermaschine wird geraubt.
    Das Dokument wird entschlüsselt.

    Nun muß man den Dieb heranholen. Natascha lenkt am besten die Wache mit der Taschenlampe (3) ab. Nun haut der Dieb Posten 1 und 2 nacheinander eins vor die Rübe und schleicht sich gleich darauf bis hinter in die Ecke X.

    Es geht jetzt um den Einbruch in das Kommandantengebäude. Natascha kann schon immer mit dem besorgten Schlüssel die Tür zum Vorzimmer aufschließen. Aber bitte nicht das zweite Zimmer betreten! Man wird sofort erkannt. Stattdessen geht sie wieder zurück zum Dieb. Man tauscht untereinander das Inventar, und zwar sollte sich Natascha das verschlüsselte Dokument des Gefangenen einstecken. Wieso das? Nun, es geht darum: Sobald Natascha den General aus seinem Zimmer gelockt hat, schleicht sich ja der Dieb ins Haus, haut dem Stellvertreter des Generals eine vor die Rübe und öffnet den Safe, um die Enigma zu holen. Was passiert? Sobald die Enigma und das verschlüsselte Dokument in der Hand ein und derselben Person sind (in diesem Fall des Diebes), wird das Dokument entschlüsselt und ein Funkspruch wird abgesetzt. Wieder wertvolle Zeit, in der allerhand passieren kann. Der Bewußtlose kann wieder aufwachen, der Kommandant könnte zurückkommen ...
    Wie gesagt, es hat sich besser gemacht, wenn sich Natascha des Geheimdokumentes annimmt.
    Man muß sich nun noch der Wache vor der Kommandantenbaracke (5) annehmen. Eine Möglichkeit wäre, eine präparierte Weinflasche hinzustellen, um ihn in einen süßen Schlummer zu versetzen. Eine zweite Variante ist, daß ihn Natascha ablenkt, während der Dieb sich um die Enigma kümmert. Beide Varianten haben funktioniert.

    Nun wenden wir uns endlich der Enigma zu. Natascha begibt sie sich ins Gebäude G4, um dort am Telefon den Kommandanten anzurufen. Dieser verläßt auch kurze Zeit danach das Haus. Keine Panik, er kommt nicht zu Natascha ins Gebäude G4, sondern läuft quer durchs ganze Lager zum Leuchtturm vor. Genug Zeit, zu handeln. Sobald er am Gebäude G4 vorbeigelaufen ist, kommt Natascha aus der Tür, um Wache 5 zu beschäftigen, so daß der Dieb ungestört zur Kommandantenbaracke kriechen kann. Er gibt dem Stellvertreter eins auf die Mütze, sobald er zum Fenster rausschaut und knackt mit seinen Dietrichen den Tresor. Die Enigma wird sich geschnappt und ab wieder raus aus dem Gebäude.
    Er schleicht wieder in seine Ecke und auch Natascha verschwindet wieder, damit sie der General, sollte er wieder zurückkommen, nicht entdeckt. Man braucht übrigens nicht panisch zu werden, man hat eigentlich genügend Zeit für die Aktion. Solange wie man sich nicht dämlich hoch zehn anstellt, ist die ganze Aktion locker zu schaffen, bis der Kommandant wiederkommt.
    Sobald die Luft wieder rein ist, kann mit der Dechiffrierung begonnen werden.
    Man überreicht dem Dieb das verschlüsselte Dokument und es geht los. Das Dokument enthält die Information, daß die Deutschen ein alliiertes U-Boot aufgegriffen haben. Diese Neuigkeit sollte sofort dem alliierten Hauptquartier mitgeteilt werden.

    Bild 1
    Bild 2
    Bild 3
    Bild 4

    Phase 4
    Das Hauptquartier wird unterrichtet.
    Der Dieb versteckt sich im Lager.

    Natascha begibt sich in den Funkraum (G6) und setzt die Information ab. Sie erhält weitere Instruktionen: Der Dieb soll sich im Lager verstecken.
    Natascha geht in die Schlafbaracke G7. Dort beschäftigt sie Wache 1, so daß sie die Barackentür nicht im Blickfeld hat. Sobald nun Wache 2 nach hinten läuft, kommt der Dieb herein, schleicht sich in die erste Zelle und versteckt sich unterm Bett (Shift-Taste).
    Einsatz abgeschlossen.

    Bild 1
    Bild 2

    Mission 1
    "Die Nacht der Wölfe"

    - Hinweise -


    Bonushefte ( 5 Stück )

    1. Nataschas Büro (G2)
    2. Telefon-Baracke (G4)
    3. Telefon-Baracke (G4)
    4. Kantine (G3)
    5. Waschraum (G8)


    andere wichtige Gegenstände
    Schlaftabletten

    * Wandregal im G2

    Phase 1
    Die Wasserminen werden entschärft

    Zuerst müssen die Minen entschärft werden. Der Taucher schlüpft in seinen Taucheranzug, geht unter Wasser und nimmt sich eine Mine nach der anderen vor (Shift-Taste).

    Phase 2
    Der Taucher dringt zum Dach des Hangars vor und besorgt sich den Gefängnisschlüssel.

    Der Taucher schwimmt zunächst nach oben zur flachen Uferstelle, schleicht Wache 1 hinterher und erledigt sie. Für Wache 2 schlägt ebenfalls die letzte Stunde. Jetzt wird der Kletterhaken abgeschossen und an der Mauer hochgeklettert (blaue Linie). Mit einer Zigarettenschachtel wird Wache 3 geködert. An Posten 4 pirscht man sich von der Seite an. Wache 5 wird von hinten mit dem Wurfmesser erledigt. Man schleicht sich auf dem schmalen Absatz unterhalb des Daches in seinen Rücken. Jetzt hochklettern und sich das Messer wiederholen. Die Leiche kann man dort liegenlassen. Nun wird Wache 6 mit Zigaretten nach X gelockt. Der Taucher lauert oben auf dem Dach mit dem wurfbereiten Messer und schleudert es ihm von oben herab entgegen. Der Gefängnisschlüssel wird ihm aus der Tasche geholt. Man läßt ebenfalls eine Uniform mitgehen. Diese wird im Anschluß gleich vom Spion übergezogen, wenn es um die Eroberung des Südtores geht.


    Bild 1


    Phase 3
    Man arbeitet sich durchs Minenfeld zum Südtor vor und besorgt sich die Uniform des Generals.
    Der Dieb wird befreit.
    Der Green Beret wird gerufen.


    Der Pionier und Spion übernehmen das Südtor. Der Weg dorthin ist mit Stacheldraht und Tretminen versperrt. Für unseren Pionier gerade das richtige Element. Sobald der erste Zaun (möglichst weit unten) aufgeschnitten wurde, kommt das Minensuchgerät zum Einsatz und das Gebiet wird gründlich nach Minen abgesucht. Diese werden selbstverständlich entschärft.
    Am zweiten Zaun wirds etwas kniffliger, da hier eine Wache ihre Runden dreht. Man muß sich ihrem Rhythmus anpassen. Sobald sie uns den Rücken kehrt, schnell mit dem Minensucher nach vorn und die erste Mine suchen, diese entschärfen und anschließend wieder in Deckung gehen. Bei der nächsten Runde die zweite Mine usw.
    Sobald das Gebiet vor dem Zaun minenfrei ist, schneidet der Pionier, sobald sich der Posten umdreht, ein Loch in den Zaun, der Spion läuft hindurch und lenkt sofort Wache 1 ab, noch ehe sie die Zaunlücke bemerkt. Der Pionier schleicht sich von hinten an und legt sie flach.
    Mittels Zigarettenschachteln werden Wachen 2 und 3 angelockt. Sobald sie angekommen sind, werden sie in ein Gespräch verwickelt, so daß der Pionier den Rest erledigen kann.
    Jetzt wirds wieder etwas kompliziert. Es gibt einen toten Punkt dicht an der Rückseite des Gebäudes (X). Man lockt mit einer Zigarettenschachtel Wache 4 dorthin. Der Pionier erledigt sie und trägt sie raus in Sicherheit. Dazu muß man den Sichtkegel des Generals (7) beobachten. Sobald es stillhält, kann man losmarschieren.
    Wache 5 lockt man ebenfalls mit ein paar Zigaretten herein und hält sie an besagten toten Punkt auf. Sie wird analog entsorgt. Posten 6 auf dem Dach sollte ungedeckt sein.
    Jetzt schleicht man, sobald das Sichtfenster stillhält, in den Rücken des Generals und schlägt ihn nieder. Die Uniform wird vom Spion beschlagnahmt und damit sollten die übrigen Wachen kein Problem mehr sein.

    Jetzt kann man auch den Dieb befreien, der sich in der Baracke G1 befindet. Der Spion beschäftigt sich mit den Wachen im Flur und der Dieb schleicht sich zur Tür hinaus.
    Er legt sich zunächst im spitzen Winkel in Deckung. Nun lenkt der Spion den Posten auf dem Beobachtungsstand ab und der Dieb hat freie Bahn bis zum Tor.

    Außerdem sollte der Spion nun das Funkgerät benutzen, um den Green Beret zu rufen. Man klickt anschließend auf den kleinen weißen Fallschirm in der Menüleiste und bestimmt die Stelle, wo er landen soll.

    Bild 1


    Phase 4
    Im Innern des Hangars wird kräftig aufgeräumt.
    Der Kapitän und seine Mannschaft werden befreit.
    Das Hangartor wird geöffnet.

    Wir kommen zum nächsten großen Abschnitt: der kompletten "Säuberung" des Hangars von innen. Der Eingang befindet sich oben auf dem Dach. Um zur Tür zu gelangen, muß man zunächst das Sichtfenster des Generals beobachten, der unmittelbar vor der Tür steht. Ab und an hält es still. Das ist der Moment, sich an ihm vorbeizumogeln und in der Tür zu verschwinden. Ablenken funktioniert nicht, da er die Verkleidung des Spions durchschaut.

    In dem Nebenraum arbeiten 2 Leute. Die Wache kriegt eins auf die Rübe, der aufgeschreckte Arbeiter darf die Klinge kosten. Durch die Bodenluke kann man nach unten in den Hangar steigen. Man läßt zunächst erst einmal den Spion voranklettern. Man sichert sich zunächst den kleinen Raum A. Eine einzelne Wache schiebt hier drin ihre Runde. Die Giftspritze oder ein paar Bleikugeln sollten das Problem recht schnell beseitigen. Jetzt wird Wache 1 in ein Gespräch verwickelt, so daß der Green Beret herunterklettern und bis zum Raum A hinschleichen kann. Nun wird Wache 2 abgelenkt, so daß sich der Green Beret um Wache 1 kümmern kann. Der Körper wird selbstverständlich in den Raum A getragen.
    Wir werden hier drin am besten unser neues "Basislager" errichten.
    Nun wird der komplette Hangar in Gemeinschaftsarbeit vom Spion und Green Beret aufgeräumt. Der Zigarettentrick wird fast überall angewandt. Man kann auch die Wache in eine Gespräch verwickeln und ihr befehlen, in eine bestimmte Richtung (nämlich zur Zigarettenschachtel) zu schauen. Ich spare mir an dieser Stelle (man möge es mir verzeihen ;o)) einen Kommentar zu jeder Wache.
    Vom Gebäude D sollte man allerdings absehen. Hier schleichen ziemlich viele Wachen herum. Außerdem ist da drin sowieso nichts zu holen.
    Sobald auch die letzte Wache gut verschnürt am Boden liegt, kann man sich dem U-Boot zuwenden. In seinem Innern treiben sich auch einige Wachen herum, die aber vom Spion und Green Beret leicht ausgeschaltet werden.

    Schlußendlich geht es an die Befreiung der Gefangenen. Diese werden im Gebäude B gefangengehalten. Den Schlüssel hierzu haben wir ja vorhin der Wache auf dem Dach abgeknöpft. Man bekommt von ihnen die Bitte, ihren Kapitän ebenfalls zu befreien. Dieser befindet sich im Gebäude C.

    Auf gehts. Der Spion geht zuerst ins Haus und lockt mit einer Zigarettenschachtel die patroillierende Wache im Gebäudeinneren etwas zur Seite, so daß der Green Beret ungesehen hinterherschleichen und aufräumen kann.
    Anschließend gehts eine Etage höher. Die patroillierende Wache wird wieder abgelenkt, während seinem Kollegen vom heranschleichenden Green Beret die Fresse poliert wird.
    Die Zellentür vom Kapitän hat dasselbe Schloß wie die Tür der gefangenen Matrosen. Der Kapitän hat gleich mehrere Bitten an uns: das Treibstoffdepot sowie die drei Flak-Geschütze zerstören. Außerdem noch ein Schriftstück mit den Geheimcodes aus dem Nebenzimmer. Eh, sind wir hier der Weihnachtsmann oder was?

    Die Kollegen aus dem Nebenzimmer sollten einfach herauszulocken sein. Man läßt einfach den Locksender laufen. Man muß ihn immer so plazieren, daß nur gerade einer von ihnen den Sender hört und herauskommt, wo ihm süße Träume bereitet werden. Die Geheimcodes werden mitgenommen und am Schalter das Hangartor geöffnet.

    Bild 1
    Bild 2
    Bild 3


    Phase 5
    Man arbeitet sich zum östlichen Tor vor und befreit es von den Wachen.


    Durchs geöffnete Hangartor kann man nun herausschwimmen und so den Weg etwas abkürzen.
    Es geht nun darum, den Weg zum östlichen Eingangstor zu bahnen. Auch hier geht es wieder durch Stacheldraht und Minenfelder.
    Das erste Minenfeld ist klar. Beim zweiten Minenfeld muß man auf den General (1) aufpassen. Sobald das zweite Minenfeld sauber ist, muß der General verschwinden. Hier muß man etwas timen. Und zwar muß man auf den General (1) und die Torwache 2 gleichzeitig achtgeben. Sobald er uns den Rücken kehrt, schneidet man den Zaun durch, läuft dicht an der Mauer an ihn heran, und sobald sich auch die Torwache abwendet, schlägt man zu und trägt ihn sofort weg. Damit sollten die übrigen Wachen ein Kinderspiel sein.

    Bild 1

    Phase 6
    Man dringt durchs Osttor ins Lagerinnere vor und säubert den kompletten nördlichen Bereich.

    Am Schalter im Gebäude G5 läßt sich das Tor öffnen. Damit lassen sich auch die übrigen Wachen 5 bis 9 leicht mit Zigaretten anlocken und erledigen.

    Es geht jetzt weiter ins Lager hinein - zum nördlichen Teil des Hangars. Während der Spion den Arbeiter 12 beschäftigt, schleicht der Green Beret rüber zum Hangar und wirft unterhalb vom Posten 11 eine Schachtel Zigaretten auf die Erde (X). Sobald Posten 10 angebissen hat, verschwindet er in der Tür, und kommt erst wieder heraus, sobald sie bei den Zigaretten angekommen ist.
    Wache 11 kann anschließend ebenfalls mit Zigaretten von seinem Posten gelockt werden.
    Die beiden Arbeiter 12 und 13 sollten anschließend keine große Hürde mehr sein.

    Nun widmet man sich dem Arbeiter bei den Trafostationen. Der Green Beret hangelt sich an der Stromleitung entlang ins Gehege hinein und schlägt ihn nieder. Man sollte ihm unbedingt die Taschen umkrempeln. Der Typ schleppt eine Bombe mit sich herum (warscheinlich so ein Selbstmordattentäter), für die unser Pionier gewiß Verwendung findet.
    Über die Strommasten geht es auch wieder aus dem Gehege heraus, aber nur in die andere Richtung. Dazu muß der Spion die Wache vor dem Strommast (16) hinhalten, so daß der Green Beret ungesehen runterklettern kann.
    Beim Zurückkriechen nimmt er im Vorübergehen Posten 15 mit.
    Im Anschluß daran kriegt man auch Wache 16 (Zigaretten). Wache 17 ist kein Thema.
    Auch in den Gebäuden G6 und G7 kann man etwas aufräumen, wenn man Lust hat.

    Bild 1
    Bild 2


    Phase 7
    Nun widmet man sich dem südlichen Lagerbereich.

    Jetzt geht es im Süden weiter.
    Wache 1 kann man mit einer Zigarettenschachtel durch die offene Tür locken. Posten 2 wird niedergeschlagen, während der Arbeiter 3 abgelenkt wird. Im Beobachtungsturm hinter ihm wird der Körper verstaut. Der Arbeiter 4 wird nun mit Zigaretten weggelockt. Man wirft die Schachtel hinter ihm hin und weist ihn an, in diese Richtung zu schauen.
    Nun beschäftigt man wieder den Arbeiter 3, so daß sich der Green Beret Wache 5 widmen kann. Um an Wache 6 gefahrlos heranzukommen, kann man Whiskey außerhalb der Mauer bellen lassen, so daß er sich umdrehen muß.
    Die Wachen 6 und 7 kann man wieder mit dem Spion gemeinsam erledigen.
    Im Leuchtturm wird ebenfalls aufgeräumt. Wachen 8, 9 und 10 werden mit Zigaretten gelockt. Posten 11 ist ungedeckt, ebenso Wache 12.
    Nun werden die Wachen in der Torpedowerkstatt G4 erledigt. Zusammen mit dem Green Beret und Pionier sollte dies keine große Schwierigkeit sein.

    Bild 1

    Phase 8
    Die verbliebenen Wachen werden erledigt.
    Die Bomben werden plaziert.
    Im U-Boot wird die Flucht angetreten.


    So, wir kommen langsam zum Schluß. Jetzt werden nur noch die "Rest"wachen erledigt, insbesondere die im Westteil bei den beiden Flaks.
    Die Wachen 15,16 und 17 ködert man mit Zigaretten. Der General 18 wird mit dem Wurfmesser flachgelegt, während Posten 19 abgelenkt wird. Letzter wird sein Schicksal teilen müssen. Auch für Posten 20 hat das letzte Stündchen geschlagen.
    Die Wache im Beobachtungsturm 21 wird mit der Giftspritze ruhiggestellt. Die beiden Wachen 22 und 23 werden wieder mit Zigaretten von ihrem Platz gelockt. Während Wache 25 abgelenkt wird, kann der Arbeiter an der Flak erledigt werden.

    Nun kommen wir endlich zur schönsten Stelle im Spiel, wo es ordentlich kracht.
    Wenn alle Schränke und Kisten gründlich untersucht wurden, sollten sich mindestens 4 Fernzündbomben in unserem Besitz befinden. Diese werden an den 3 Flaks sowie am Torpedo deponiert.
    Dann werden zunächst der Kapitän und seine Männer ins U-Boot verfrachtet. Alle, bis auf den Pionier folgen ihrem Beispiel.
    Nun plaziert der Pionier an den Treibstofftank eine Zeitbombe und rennt anschließend in den Hangar hinein, um kurz vorm Einsteigen noch die 4 anderen Bomben hochzujagen.
    Mission erfolgreich absolviert.

    Bild 1

    Mission 2
    "Das Boot: Lautlose Killer"

    - Hinweise -


    Bonushefte ( 11 Stück )

    1. Bunker (G8)
    2. Kommandantenbaracke (G9)
    3. Kommandantenbaracke (G9)
    4. Schlafbaracke (G10)
    5. (ehem.) Nataschas Büro (G4)
    6. Waschraum (G11)
    7. Wachturm (G5)
    8. im Hangar Kapitänsgefängnis (C)
    9. im Hangar Kapitänsgefängnis (C)
    10. im Hangar U-Boot
    11. im Hangar U-Boot


    andere wichtige Gegenstände
    Fernzündbomben

    * Baracke G3
    * Schlafbaracke G10
    * Bahnhofsgebäude G7
    * Arbeiter an den Hochspannungstrafos

    Zeitbomben

    * KfZ-Werkstatt G2
    * (ehem.) Nataschas Büro (G4)

    Panzerfaust

    * Bunker G8 (Metallkiste)

    3. Mission
    "Der weiße Tod"

    Phase 1
    Man säubert das U-Boot von innen.


    Die erste Wache sollte nicht allzu schwer sein. Nun muß man sich Tür für Tür durchs U-Boot nach vorn durchkämpfen. Dazu schaut man zunächst immer zuerst durchs Schlüsselloch, um die Lage zu orten.
    Nebenan im Raum 2 sind zwei Wachen. Die eine steht mit dem Rücken zu uns, die andere patroilliert. Sobald sich letztere nach vorn wendet, kommt man zur Tür rein, haut der stationären Wache eine rein und erledigt die zweite gleich danach mit dem Messer. Erst dann wird die erste Wache verschnürt.
    Die beiden Wachen im Raum 3 sehen nichts, wenn man zur Tür reinkommt. Beide werden nacheinander erledigt.
    In den Räumen R4 bis R6 gibt es drei Wachen. Sobald sich die patroillierende Wache nach vorn wendet, kriegt der Arbeiter eine reingehauen und wird wegtransportiert. Nun stellt man sich in den Winkel dicht neben die Tür an die Wand, so daß die Patroille, wenn sie zurückkommt, den Taucher nicht auf Anhieb sieht. Sobald sie im Türrahmen steht, wird sie flachgelegt. Damit ist die dritte stationäre Wache ein Kinderspiel (Zigaretten).
    Sobald die unteren Räume alle sauber sind, geht es die Leiter nach oben in den Raum mit dem Teleskoprohr. Auch hier zieht eine Wache ihre Kreise. Ebenso eine zweite Etage höher. Zuerst beobachten und im richtigen Moment hochklettern und zuschlagen. Damit ist das U-Boot, was die Innenräume angeht, in unserer Hand.

    Phase 2
    Der Bereich zwischen U-Boot und Zerstörer wird erobert.
    Der Pionier und Green Beret werden befreit.
    Man besorgt sich den Ballon.


    Jetzt gehts an den Ausstieg. Die Ausstieg erfolgt an der Luke O, und zwar genau dann, wenn die Wache 1 ganz rechts, neben der Luke steht (X). Diese kriegt sofort nach dem rausklettern eine drübergezogen und wird bei X verstaut (toter Punkt).
    Mit Zigaretten werden nun die restlichen beiden Wachen (2 und 3) angelockt und flachgelegt.

    Ich habe zwei verschiedene Varianten ausprobiert, vom U-Boot runterzukommen. Die erste, direkte:
    Man schleicht den Steg runter und legt sich an der dem U-Boot zugewandten Seite vom Haus in Bereitschaft. Wache 4 wird mit Zigaretten nach hinten gelockt, und sobald sie an der Hausecke vorbeiläuft, schleicht man ihr hinterher und legt sie flach.
    Nun werden die beiden Wachen 5 und 6 mit Zigaretten gelockt. Man wirft sie am besten unterhalb des Bootsteges hin. Wache 7 ist völlig ungedeckt. Wache 8 kann man wieder mit Zigaretten anlocken.
    Jetzt kraucht man ins Zelt G4 hinein. Dort stehen 3 Wachen und wärmen sich ihre Füße am warmen Ofen. Den hinteren, etwas abseits stehenden schlägt man kurzerhand KO. Die restlichen beiden schießt man über den Haufen.
    Wache 9 kriegt man mit ein paar Zigaretten. Wache 10 kraucht man einfach hinterher, wenn sie entgegen dem Uhrzeigersinn um das Haus läuft. Posten 11 steht ungedeckt da. Posten 12 kitzelt man wieder mit Zigaretten von seinem Platz.
    Im Zelt G5 versteckt sich der Pionier. Man spricht mit ihm.


    OK, jetzt meine zweite Variante:
    Hinten, wo die Wache 3 ihre Runden gedreht hat, kann man direkt vom Boot aus ins Wasser springen - natürlich zu der Seite hin, wo die Walrosse schwimmen. Man muß ein wenig auf die Tierchen achtgeben. Die beiden Walroßjäger sind leicht von hinten zu überrumpeln.
    Man schwimmt nun nach vorn und erledigt Posten 3b. Wenn nun Wache 5 nach vorn läuft, läuft man ihr hinterher, holt sie ein und erledigt sie. Sie wird gleich ins Häuschen G4 getragen. Die Wachen dort drinnen werden nach o.g. Methode erledigt.
    Von dieser guten Ausgangsposition aus sollten dann die verbleibenden Wachen relativ leicht mit Zigaretten anzulocken sein.

    Es geht weiter mit dem Taucher und Pionier gemeinsam. In der Funkbaracke G3 laufen 2 Wachen herum. Hier muß man im passenden Moment zur Tür reinkriechen (zuerst durchs Schlüsselloch gucken), die Knarre rausholen und das Problem mit ein paar Bleikugeln klären. Sobald die erste Wache am Boden liegt, kommt die zweite hinzugelaufen und sollte ein leichtes Ziel abgeben.

    Es geht nun um die Befreiung vom Green Beret. Den Schlüssel zum Haus hat der General 13. Man muß zuerst seinen Kollegen 14 von seinem Platz locken. Dazu sollte man eine Schachtel Marlboro möglichst dicht an die Bordwand des Schiffes werfen, damit sie nicht im Sichtbereich des MG-Schützen oben auf dem Ausguck liegt. Dieser darf nicht mitkriegen, wie Wache 14 geprügelt wird.
    Nun kriegt der General 13 eins auf die Rübe, sobald das Sichtfenster des MG-Schützen wegschwenkt. Nicht fesseln, sondern ohnmächtig liegenlassen (Der MG-Schütze ignoriert den ohnmächtigen General!) und die Taschen ausräumen. Man findet u.a. den Schlüssel fürs Haus G1. Nun schnell wieder in Deckung gehen, denn sobald der General wieder zu sich kommt, sucht er erst einmal die Gegend nach dem Übeltäter ab. Wenn er sich wieder beruhigt hat, geht es weiter.
    Mit dem Schlüssel gelangt man ins Haus. Unten zieht eine Wache ihre Runden. Ein weiterer Arbeiter steht daneben. Zuerst kriegt der Arbeiter eins auf die Rübe und sofort danach wirft man das Messer der patroillierenden Wache entgegen. Die Wache im Obergeschoß am Schreibtisch ist ein Kinderspiel. Man spricht den Green Beret an und befreit ihn.
    Mit seiner Hilfe werden nun auch die anderen Wachen erledigt. Der General 13 wird mit dem Locksender um die Hausecke gelockt. Die Generalsuniform ist gleichzeitig auch ein Schutzanzug für den Spion. Der General hat sicher keine Verwendung mehr dafür. Wer etwas Mitleid hat, sollte ihn wenigstens ins Haus tragen, damit er sich keine Erkältung holt ;o))
    Man sichert sich nun den Ballon. Der Green Beret schleicht sich hin und gräbt sich dicht hinter dem Wendepunkt von Patroille 16 in den Schnee. Wenn nun dieser in Position steht und sich Wache 15 abwendet, springt er heraus und bereitet ihr ein schmerzfreies Ende.
    Die übrigen Wachen sollten leicht mit Zigaretten zu ködern sein.
    Der Ballon gehört uns!

    Phase 3
    Man fliegt mit dem Ballon zur anderen Seite.
    Das Gebiet nördlich des Zerstörers wird erobert.


    Alle 3 Leute steigen in den Ballon. Man klickt in der Menüleiste auf "aufsteigen" und das Ding fliegt los. Jetzt wirds knifflig. Der einzig brauchbare Landeplatz ist bei O. Man muß im richtigen Moment aufsetzen, und zwar wenn sich die Wachen 2 und 4 abwenden. Der Green Beret steigt schnell aus, legt sich hin und die anderen beiden steigen mit dem Ballon gleich darauf wieder auf.
    Unser Superheld wird nun erst einmal im Alleingang den Landeplatz richtig vorbereiten.
    Am linken Bildschirmrand kriecht er nach unten, an die linke Seite des kleinen Hügels. Von dort aus wirft er ein paar Zigaretten nach unten, um Wache 1 nach links zu locken. Der Körper wird anschließend in der untersten linken Spielfeldecke verstaut.
    Nun sollte es eigentlich kein Problem weiter sein, die übrigen Wachen - eine nach der anderen - auszuschalten. Es kommt eigentlich immer der Zigarettentrick zum Einsatz. Es sei denn, man kommt direkt von hinten an die Wache heran, um ihr eins drüberzuziehen. Oftmals hat es sich auch bewährt, sich einzugraben und so einer Wache aufzulauern.
    Sobald man die Wachen 1 bis 12 erledigt hat, kann man den Ballon mit den restlichen beiden Leuten unbehelligt landen. Der Pionier besorgt sich die Bomben aus den Kisten, und dann kann es an die Eroberung des Zerstörers gehen.

    Phase 4
    Man dringt ins Innere des Zerstörers vor.
    Der Spion, Dieb und die Matrosen werden befreit.

    Der Taucher kann an der eingezeichneten Stelle (violette Linie) den Kletterhaken einsetzen, hochklettern und Posten 13 flachlegen. Die anderen kommen selbstverständlich hinterhergeklettert.
    Wache 14 kann man mit Zigaretten weglocken, die man neben dem Schiff hinschmeißt. Der Green Beret gräbt sich kurz vorher ein.
    Die beiden MG-Nester sollten ein Kinderspiel sein.

    Es geht jetzt hinein. Man wählt am besten zuerst den Eingang im Heck. Man gelangt in einen kleinen Raum. In der Bodenluke kann man nach unten klettern. Man gelangt in den Raum für die Steuerung der hinteren Geschütztürme (Raum 2). Die 3 Wachen in den beiden Räumen sollten keine großen Schwierigkeiten bereiten.
    Durch die nächste Tür gelangt man in den Maschinenraum ( Raum 3). Hier wirds schon etwas komplizierter. Der Green Beret kriecht im passenden Moment zur Tür herein und kriecht gleich in die obere Ecke. Dort paßt man einen günstigen Moment ab, um Posten 1 niederzuschlagen und gleich darauf zur Tür rauszutragen. Nun kriecht man wieder hinein und paßt einen weiteren Moment ab, um die Leiter runterzuklettern und schnell nach rechts hinter die Fässer in Deckung zu gehen (X). Hier lauert man Wache 2 auf, und trägt den Körper anschließend nach links in den Rücken vom Arbeiter 3. Dieser kriegt gleich ebenfalls eine vor den Latz; ebenso Arbeiter 4.
    Die übriggebliebenen beiden Typen sollten nun keine größeren Probleme mehr bereiten.
    Als nächstes wendet man sich den beiden Türen gegenüber der Leiter zu ( Raum 5). Hier beobachtet man zunächst wieder durchs Schlüsselloch die patroillierende Wache, und sobald sie sich abwendet, kommt man zur Tür herein und schlägt sie nieder. Sie wird in den Maschinenraum in Sicherheit gebracht. Die anderen beiden Wachen im Nachbarraum kann man leicht kriegen. Die erste lockt man mit dem Locksender heraus. Man schaltet ihn ein, läuft schnell zurück in den Maschinenraum und beobachtet durch die Tür, wie sie herausgelaufen kommt. Die zweite lockt man mit einer Zigarettenschachtel durch die geöffnete Tür.
    Letztere Wache hat übrigens den Gefängnisschlüssel in der Hosentasche, der sofort in unseren Besitz wandert. Der Spion, Dieb und die restlichen Matrosen warten im Nebenraum schon sehnsüchtig auf ihre Befreiung.
    Mit Hilfe des Spions kann man die Wachen im Raum 4 beseitigen. Er lenkt die 3er Gruppe ab, worauf der Green Beret sich um die beiden Arbeiter kümmert. Anschließend knallt er den 3er-Trupp mit der MP ab.

    Phase 5
    Der vordere Teil des Zerstörers wird erobert.
    Der Kapitän wird befreit.
    Die Decodiermaschine wird sich besorgt.
    Die Sprengladungen werden angebracht und die Flucht angetreten.

    Man benutzt den Bugeingang des Zerstörers.
    Hier kann man am besten mit dem Spion und Green Beret zusammenarbeiten. Der Spion geht zuerst hinein und lenkt die Wache ab. Dadurch kann der Green Beret unbehelligt den Arbeiter und anschließend die abgelenkte Wache niederschlagen.
    Es geht weiter in den Raum 8. Die einzelne Wache sollte ein Klacks sein. Die beiden Arbeiter, die im Nebenraum Frühstückspause machen, sind unbewaffnet. Der Green Beret läßt sie Fäuste sprechen, worauf sich ihre Pause auf unbestimmte Zeit verlängert.
    Es gehen von diesem Raum aus mehrere Ausgänge weiter. Durch die Bodenluke gelangt man zurück in den Vorraum zum Gefängnis, wo der Spion und Dieb gefangengehalten wurden. Dort haben wir ja bereits aufgeräumt.
    Wir wählen die Tür gegenüber. Diese führt in die Mannschaftsräume ( Raum 10). Hier wird auch der Kapitän gefangengehalten. Der Spion lenkt zunächst die Patroille ab, wenn sie dicht an der Tür steht. Der Green Beret kommt in seinem Rücken herein - zack weg isser. Sobald er weg ist, beendet der Spion das Gespräch und schließt alle Türen im Gang, um keine lästigen Zeugen zu haben, wenn man den Posten 2 niederschlägt. Alle anderen Kerle in den einzelnen Kabinen sind uninteressant. Der einzige, der uns interessiert, ist der Kapitän. Seine Tür ist nicht verschlossen.
    Der Spion kann nun noch mal durch alle Räume gehen und die Spinde durchwühlen, um vielleicht einige interessante Sachen zu ergattern. Ansonsten geht es weiter in den Raum 11. Die einzelne Wache dort ist kaum erwähnenswert. Die vielen Schränke werden natürlich gründlich durchwühlt.
    Zusammen mit dem Kapitän gehts wieder zurück, durch den Mannschaftsraum in den Raum 8. Von hier aus gehts die Leiter nach oben in den Raum 9. Die einzelne Wache und der Arbeiter sollten keine Hürde sein. Zwei Türen führen nach draußen. Man geht zuerst die Tür zum Raum für die vordere Geschützsteuerung ( Raum 13). Hier ziehen zwei Mann ihre Runde. Man muß versuchen, sie voneinander zu trennen. Das geschieht, indem der Spion eine Zigarettenschachtel wirft. Der vordere sieht sie zuerst und beschleunigt seinen Schritt. Sobald er sie aufgehoben hat, beginnt der Spion ein Gespräch. Dadurch stehen beide getrennt voneinander und schauen nach vorn. Für den Green Beret ein Kinderspiel, beide nacheinander zu Boden zu schlagen (P.S. Man kann natürlich auch die Knarre rausholen. Ist vielleicht einfacher).
    Zurück im Raum 9 geht es die Stufen nach oben in den Raum 14. Auch hier lenkt der Spion die Wache ab, so daß sich der Green Beret um den Arbeiter kümmern kann. Der Rest ist wie gehabt.
    Vom Raum 14 aus geht es eine weitere Etage nach oben auf die Kommandobrücke (Raum 15).
    Hier wirds wieder etwas knifflig, da die beiden Kapitäne die Verkleidung des Spions durchschauen. Die einzelne Wache unten ist erst mal kein Thema. Nun muß der Green Beret versuchen, in einem günstigen Moment die Treppe hochzulaufen und aus der Tür wieder zu verschwinden. Von dort draußen lauert er dem ersten Kapitän auf, und wenn dieser sich in der linken oberen Ecke befindet, kommt er zur Tür rein und schlägt ihn nieder. Damit sind die restlichen Kerle ein Fliegenschiß.
    Aus der Schublade läßt man die Enigma, Walzen und den Zettel mit den Codes mitgehen. Alle drei Sachen steckt sich der Spion ein.

    Wir kommen zur Schlußphase.
    Ein Anruf des Green Beret in der Funkstation bringt uns die nötigen Anweisungen: Der Green Beret und Spion sollen mit den Geheimdokumenten und der Chiffriermaschine im Flugzeug fliehen.
    Der Rest unseres Teams sowie die U-Boot-Besatzung verläßt den Ort des Geschehens mit dem U-Boot. Zuvor wird natürlich im Maschinenraum eine Fernzündbombe angebracht.
    Der Green Beret und Spion steigen ins Flugzeug. Der Rest, bis auf den Pionier klettern ins U-Boot. Jetzt auf den Auslöser drücken, und dann steigt auch der Pionier ein.

    Mission 3
    "Der weiße Tod"

    - Hinweise -


    Bonushefte ( 6 Stück )

    1. U-Boot
    2. U-Boot
    3. Funkgebäude (G3)
    4. im Zerstörer: Mannschaftskabinen R10
    5. im Zerstörer: R11
    6. im Zerstörer: R14


    andere wichtige Gegenstände
    Schutzanzüge

    * U-Boot
    * Baracke G7
    * Baracke G1
    * Generals-Uniform: Wache 13
    * im Zerstörer: R10
    * im Zerstörer: R10
    * im Zerstörer: R14

    Locksender & Fernbedienung

    * U-Boot bzw. Baracke G1


    Taucherausrüstung & Harpune

    * U-Boot


    Kletterhaken

    * U-Boot


    4. Mission
    "Ziel: Burma"

    Phase 1
    Der "geistige Führer" wird befreit.


    In dieser Mission können wir erstmals auf die Falle zugreifen. In den Commandos-Vorgängerversionen war sie im Besitz des Pioniers, nun wird sie vom Fahrer verwendet. Wir werden reichlich Gebrauch von ihr machen können.

    Wache 1 wird von hinten überrumpelt. Wache 2 wird mit dem Locksender um die Ecke in die gelegte Falle gelockt. Die Falle wird erneut für die Patroille 3 ausgelegt. Ein gefesselter Gefangener dient als Köder. Die beiden Wachen 4 und 5 werden ebenfalls mit dem Sender angelockt und evtl. kann man zusätzlich eine Leiche als Lockfutter auslegen.
    Der Dieb schleicht sich nach vorn zur Brücke und stellt sich neben den Brückenpfeiler in Deckung. Sobald Wache 6 von der Brücke aus wieder zurückläuft, gibt man ihm den Befehl, ihr zu folgen. Sobald sie wieder hinten steht, haut er ihr eine auf die Rübe. Da er sie nicht fesseln kann, muß der Green Beret eingreifen. Damit die Wache in der Zwischenzeit, bis der Green Beret eintrifft, nicht aufwacht, muß der Dieb ihr immer kontinuierlich eine reinballern, um sie im Koma zu halten.
    Für die Wachen 7 und 8 kommen wieder alle möglichen Lockmanöver zum Einsatz. Man kann sie zunächst mit einer Zigarettenschachtel ködern, um sie anschließend mit einer Leiche zu überraschen. Sobald sie angerannt kommen, klappt die Falle zu. Wache 9 lockt man entweder mit einer Zigarettenschachtel über die Brücke oder der Scharfschütze löst das Problem auf die schnelle Art. Mit den Patronen muß man nicht allzusehr knausern. (Trotzdem sollte man es nicht übertreiben.)
    Um an Wache 10 heranzukommen, muß man in ihrem Rücken durch den Kanal schwimmen. Sobald sie weg ist, ist der Posten 11 ungedeckt.
    Der geistige Führer im Gebäude G1 wird angesprochen. Er hat für den Dieb ein Geschenk: eine Maus namens "Spike". Sie kann eingesetzt werden, um Wachen abzulenken.

    Phase 2
    Der Außenbereich wird weiter von den Wachen gesäubert
    Die Ghurkas werden kontaktiert.
    Der Geschäftsmann wird kontaktiert.


    Die Wachen 12 und 13 werden mit Zigaretten geködert. Man stellt sich hinter einem Hausvorsprung oder Säule in Deckung. Die Wachen außerhalb des Kanales - 14 bis 17 werden wieder mit Falle plus Zigaretten gelockt. Sollte nicht allzuschwer sein.
    In dem kleinen Pavillon unten marschiert eine Wache. Ist aber sonst nichts drin zu holen.
    Posten 19 wird mit Zigaretten nach rechts gelockt. Wache 20 ködert man mit dem Locksender. Die Falle sollte schon bereitstehen.

    Nun gehts in die Häuser hinein. Eins vorweg: Es ist zum Erfüllen der Mission nicht unbedingt erforderlich, alle Gebäude abzugrasen und in den Innenräumen alles kurz und klein zu schlagen. Nur wer unbedingt scharf auf Bonushefte u.ä. ist, sollte überall eine Hausdurchsuchung veranstalten.
    Sollte sich in dem betreffenden Gebäude etwas wichtiges befinden, betone ich das extra. Ansonsten, wie gesagt, ist alles freiwillig.
    Das Gebäude 3 sollte besucht werden. Die Arbeiter dort drin kriegen eins übergebraten. Durch den Keller gelangt man ins Nachbarhaus. Dort braucht man sich nur um den Gesellen zu kümmern (der hin und her läuft), der andere Kollege ist ein Freund. Wenn man ihn anspricht, erlaubt er uns, in seinen Kisten rumzuwühlen, worauf man zusätzliche Munition erhält.
    Der Posten auf dem Hausdach (21) kann entweder vom Scharfschützen abgeknallt werden, oder aber man macht sich die Mühe und arbeitet sich Etage für Etage durchs Gebäude 4 durch.
    Für die, die's interessiert, hier die Vorgehensweise für den zweiten Weg:
    Im Erdgeschoß werden 3 Wachen erledigt. Man legt den Sender ganz nach links, kriecht nach rechts, schaltet ihn kurz ein, um Wache 1 anzulocken. Diese dreht sich nach links und wir sind in ihrem Rücken. Sie wird anschließend hinter der geschlossenen Tür versteckt, wenn man Wache 2 nach demselben Muster anlockt.
    Es geht hoch ins 1.Obergeschoß. Die zusammenstehenden Wachen kriegen eine Flasche Molotowcocktail vor die Füße geschmissen. Wache 2 sieht seine Kameraden liegen, kommt angelaufen und kriegt ebenfalls eine übergebraten.
    Im 2. OG kämpft man sich durch alle Zimmer durch. Über die Treppe gelangt man aufs Dach. Der Green Beret läuft mit gezücktem Messer nach oben, um dem Posten auf dem Dach den Stahl sofort kosten zu lassen, noch ehe er begreift, was Sache ist.

    Es geht jetzt zum Gebäude 5. Hier empfiehlt es sich, das Haus zu säubern, da man nur durch das Haus nach links auf die Terasse gelangt.
    Zunächst wird die Wache im Nebenraum flachgelegt. Dann klettert man hinten die Leiter hoch und stellt die dort befindliche Wache ruhig. Nun widmet man sich den beiden Kameraden, die zum Waffenputzen verdonnert wurden. Hier bietet sich die Doppelfalle aus Stolperdraht und Falle an. Im Türrahmen wird der Stolperdraht gespannt, kurz dahinter die Falle und dann der Sender. Nach dem Einschalten laufen beide los, der erste fällt über den Draht und der zweite landet in der Falle.
    Jetzt kommen die Wachen draußen auf der Terasse dran. Für Wache 22 läßt man oben auf der Brücke den Sender laufen. Um dorthin zu gelangen, muß sie durchs Haus laufen. Die Falle - kurz hinter der Tür aufgestellt - sorgt dafür, daß sie zwar ins Haus hineinlaufen aber nicht mehr herauskommen kann. Wache 23 kann man direkt eine draufhauen. Der Rest (24 und 25) wird mit Zigaretten gelockt.

    Man sollte nun die Ghurkas aufsuchen. Der Eingang zur Kanalisation befindet sich unterhalb der Wasseroberfläche. Wenn gerade kein Krokodil in der Nähe ist, kann man abtauchen und hineinschwimmen.
    Die Ghurkas bitten uns, sie mit Waffen zu versorgen. Man braucht nicht alle Ghurkas zu bewaffnen. Es ist ausreichend, dem erstbesten ein Gewehr zu geben. Einen Ghurka nehmen wir uns gleich mit. Man braucht ihn nachher, um das Funkgerät zu bedienen. Da sie nicht durchs Wasser schwimmen können, muß man den Weg rechts über die Leiter nehmen.
    Die aus dem Fenster schauende Wache wird KO geschlagen. Die beiden Wachen im Nachbarzimmer können, müssen aber nicht unbedingt erledigt werden.
    Über die Leiter geht es noch weiter nach oben aufs Hausdach. Von dort aus kann man an der Hauswand wieder herunterklettern.
    Diesen Weg sollte man sich merken, wenn wir uns gleich um die Torwachen kümmern.

    Phase 3
    Die Torwachen werden beseitigt.
    Die gegnerischen Scharfschützen werden ausgeschaltet.
    Die Gebäude im Innenhof werden geräumt.

    Es werden nun die 4 Torwachen 26, 27, 28 und 29 mit dem Sender nach hinten gelockt. Um in den Rücken von Posten 29 zu kommen, sollte man den zuvor beschriebenen Weg über das Ghurkas-Versteck und die Leiter nehmen.
    Man sollte sich im Anschluß daran die gegnerischen Scharfschützen vorknöpfen. Diese sitzen bei 30, 31, 33 und 34. Wenn 30 zu Boden sinkt, wird Wache 32 aufmerksam und kommt auf den Balkon gelaufen, um seinen Kameraden zu untersuchen. Er wird sein Schicksal teilen müssen.
    Nun widmet man sich den übrigen Gebäuden.
    Im Gebäude G6 ist nichts zu holen. Wenn man die einzelne Wache im Innern erledigt hat, gelangt man hinten in einen Tunnelgang. Dort lauern ebenfalls viele Wachen. Der Gang führt allerdings nur zum Kanal.
    Wer gern wissen möchte, wie der Buddha von innen aussieht, kann dies gern tun. Hier ist aber auch nichts zu holen. Im Innengewölbe laufen ein paar Wachen herum, die man leicht mit Falle plus Sender ausschalten kann. In dem Stollen schuften zwei Arbeiter. Von dort kann man in den Kanal gelangen. Über die Leiter geht es nach oben. Die paar Wachen sollten auch kein Hindernis sein. Dann kann man durch die Augen und Hinterfenster schauen.
    In der Funkstation G8 sollte man allerdings aufräumen. Zuerst kriegt der vordere Arbeiter einen Kinnhaken verpaßt. Die einzelne Wache hinter der spanischen Wand wird mit Zigaretten hervorgelockt. Mit ein paar Schüssen werden die Wachen aus dem oberen Stockwerk heruntergelockt. Einfach alle im Verteidigungsmodus abknallen.
    Das Gebäude G9 sollte ebenfalls unter die Lupe genommen werden. Von hier aus werden wir nachher unsere Flucht starten.
    In der Wachstube G10 lungern zwar viele Wachen rum, trotzdem sollten wir unbedingt dort einsteigen und zumindest die auf dem Balkon herumliegenden Scharfschützen-Leichen entfernen. Diese dürfen nämlich keinesfalls dort liegenbleiben.

    Phase 4
    Die letzten Vorbereitungen bis zur Ankunft des Tyrannen werden getroffen.

    Es werden nun noch die letzten verbliebenen Wachen bei dem Turm G9 ausgeschaltet. Zigarettenschachteln, Falle, ... die üblichen Utensilien. Sollte nicht allzuschwer sein. Die arbeitenden Priester sind Zivilisten. Die verraten uns nicht. Selbst wenn der eine oder andere die Flucht ergreift, wenn er zusehen muß, wie der Aufseher zu Boden sinkt.
    Alle Leichen und Gefangenen sollten innerhalb von Gebäuden verstaut werden. (die Leichen auf dem Balkon nicht vergessen!). Sobald dies erledigt ist, verstecken sich alle Teammitglieder, sowie der geistige Führer unten im Turm G9. Der Scharfschütze bezieht im Obergeschoß Position, allerdings sollte er noch nicht zum Fenster herausschauen.

    Phase 5
    Der Tyrann wird getötet.
    Die Flucht.

    Jetzt wird es ernst. Man schnappt sich einen Ghurka und läuft mit ihm zum Gebäude 8. Dort bedient er das Funkgerät, wobei kurze Zeit später die Armee einmarschiert kommt. Hinter der Armee fährt der Wagen mit dem Tyrannen.
    Sobald alle Kompanien vor der Buddha-Statue aufgereiht stehen, steigt der Führer aus, um vor der versammelten Mannschaft eine Rede zu halten. Dies ist der Moment, wo der Scharfschütze aus dem Fenster schauen sollte und mit einem gezielten Schuß den Tyrannen zu Fall bringt.
    Ab jetzt ist hier der Teufel los. Alle Soldaten laufen schreiend durch die Gegend, um den Mörder ausfindig zu machen. Jetzt heißt es: ein bißchen Glück und vor allem flinke Füße, um aus der Tür heraus ins Boot zu laufen.

    Ich habe aber die Erfahrung gemacht, daß es scheinbar fast ein Glücksfall ist, wenn es die ganze Armee bis zur Statue schafft, ohne Verdacht zu schöpfen. Ich hatte selbst eine Situation, da habe ich nirgends eine Leiche gehabt, und trotzdem haben die Typen Verdacht geschöpft.
    Für diesen Fall gibt es noch eine zweite Variante, ans Ziel zu kommen, indem man sich nämlich gut mit Munition und Verbandsmaterial ausrüstet und in der Buddha-Statue verschanzt.
    Drinnen halten zwei Commandos im Verteidigungsmodus die Tür im Schach. Ein dritter Mann schaut oben durch die Augen der Staue und knallt auf die herumlaufenden Wachen. Oftmals reicht es aus, einfach nur herauszugucken und auf diese Weise die Aufmerksamkeit der Wachen auf sich zu lenken. Wenn die dann zur Tür reingelaufen kommen, werden sie mit einem Bleiregen begrüßt.
    Über kurz oder lang erwischt man auch den Tyrannen, der ebenfalls wild durch die Gegend läuft. Für die ganze Aktion muß man natürlich etwas Zeit und Geduld aufbringen. Ich habe die Sache selbst mal durchgezogen und habe tatsächlich fast alle Typen erwischt.
    Irgendwann, wenn wirklich nur noch ein paar Kerle rumrennen, muß man den großen Sprung wagen und zum Boot laufen. Man zieht alle Leute zusammen und im Laufschritt geht es quer über den Platz von der Statue bis zum Boot. Sobald alle drin sitzen, kann nichts mehr passieren.

    Mission 4
    "Ziel: Burma"

    - Hinweise -


    Bonushefte ( 9 Stück )

    1. Eckgebäude G1
    2. Wohngebäude G4
    3. Waffenkammer G5
    4. Waffenkammer G5
    5. Priester-Gebäude G11
    6. Kommando-Baracke G10
    7. Funkhaus G8
    8. Bibliothek G12
    9. Bibliothek G12


    andere wichtige Gegenstände
    zusätzliche Scharfschützenmunition, Molotowcocktails u.a.

    * beim Geschäftsinhaber G3


    5. Mission
    "Die Brücke am Kwai"

    Wie sollte es auch anders sein - man erobert natürlich zuerst das Gebiet auf der linken Flußseite.
    Wache 1 kriegt eine über den Schädel gezogen. Wache 2 wird mit dem gefesselten Gefangenen in die gelegte Falle gelockt. Wache 3 kitzelt man mit dem Sender aus dem Gehege heraus. Wache 4 wird ebenfalls mit dem Sender um die Ecke gelockt. Wache 5 tauscht immer mit der Wache 7 ihre Plätze. Auch sie wird mit Zigaretten gelockt. Daraufhin bleibt Wache 7 oben auf dem Hochstand stehen. Damit ist Wache 6 ungedeckt. Der zweite Typ am Auto ist ein Zivilist. Er ist ungefährlich. Man legt nun am Fuß der Leiter die Falle aus und kitzelt Posten 7 mit dem Sender nach unten.
    Nun werden 8, 9 und 10 mit Zigaretten gelockt. Wache 11 kriegt direkt eine reingehauen. Nun lockt man 12 und 13 mit Zigaretten. Der Arbeiter 14 ist unbewaffnet. Man bringt ihn dazu, sich umzudrehen und läßt sich entdecken. Wenn er dann angelaufen kommt, kriegt er vom Green Beret eine reingehauen.

    Falls man sich den beiden Baracken zuwenden möchte:
    In der Baracke G1 braucht man sich nur die am Geländer lehnende Wache vorknöpfen. Sobald diese weg ist, ist das Ding gelaufen, da die anderen beiden Bootsarbeiter unbewaffnet sind.
    In der Baracke G2 brät man dem Typen im Vorraum eine über und schließt anschließend die Verbindungstür. Links bei den anderen Wachen ist eh nichts zu holen.

    Phase 2
    Die Wachen auf der linken Brückenseite werden erledigt.


    Der Green Beret hangelt sich an der Stromleitung entlang bis in den Rücken von Posten 15. Dieser wird erledigt und gefesselt, sobald sich Wache 16 abwendet. Das Opfer wird an Ort und Stelle liegengelassen und der Green Beret gräbt sich kurz davor ein. Sobald Wache 16, zurückkommend, seinen Kollegen liegensieht, läuft er hin. Der Green Beret springt hinter ihm heraus.
    Wache 17 kann man mit Zigaretten locken.
    Man kann mit der Maus "Spike" die Wache 18 dazu bringen, sich umzudrehen. Er sieht hinter sich die Schachtel Zigaretten liegen und läuft hin. Der eingegrabene Green Beret lauert bereits auf ihn. Bei Wache 19 dasselbe in Grün.
    Posten 20 kann problemlos mit Zigaretten gelockt werden.
    Die beiden Wachen unten am Felshanmg unten sollten nicht allzuschwer sein. Der Taucher nähert sich der ersten Wache von links und wirft ihm das Messer entgegen. Damit ist der zweite Posten ein Fliegenschiß.
    Der Taucher kann sich nun den Scharfschützen 23 vorknöpfen. Sieht ein wenig kritisch aus, ist aber zu schaffen. Man legt sich hinter ihm in Bereitschaft und schickt Spike los, die die Wachen unterhalb der Brücke beschäftigt. Während sie piepsend ihre Aufmerksamkeit erregt, wird schnell das Messer geworfen und die Leiche weggeschleppt. Sollte wider Erwarten doch noch eine Wache etwas Verdächtiges sehen, sind wir, ehe sie oben ankommt, längst über alle Berge.

    Phase 3
    Der Fluß wird überquert.
    Auf der rechten Flußseite wird aufgeräumt.
    Guinness wird befreit.

    Mittels Gewehr kann vom Ufer aus das Krokodil in der Mitte des Flusses versenkt werden. Dann sollte man relativ ungefährdet den Fluß überqueren können.
    Der Green Beret ist der erste, der ins kalte Naß springen darf. Vorsichtig nähert er sich der rechten Uferseite, um dort an Land zu kriechen und sich sofort am Ufer einzugraben. In einem zweiten Anlauf arbeitet er sich bis hinter den rechten Wendepunkt (dem entferntesten Punkt von Wache 2 aus gesehen) von Wache 1 vor, gräbt sich dort ein, um im passenden Moment herauszuspringen und sie zu Boden zu schlagen.
    Sie wird ganz rechts hingelegt, man wirft eine Zigarettenschachtel nach links und gräbt sich schnell vor dem Gefangenen ein. Wenn nun Wache 2 die Zigaretten sieht, kommt sie näher. Sobald sie den geknebelten Kollegen sieht, läuft sie hin. Hinter ihr springt der Green Beret aus dem Morast und erledigt sie. Mit demselben Trick kriegt man auch Wache 3.
    Die beiden Posten 4 und 5 tauschen ab und zu ihre Plätze. Man kann deshalb beide hintereinander erledigen. Man ködert Posten 4 nach bekanntem Schema mit Zigaretten (der Green Beret gräbt sich vor dem Gefangenen ein). Wenn nun sein Kollege nach einer gewissen Zeit zur Wachablösung kommt, sieht auch er die Zigaretten, kommt an und teilt sein Schicksal.
    Wenn sich der Offizier 7 nach hinten wendet, wirft man für Wache 6 die Zigaretten. Auch bei ihm dasselbe in grün. Wenn der Offizier nach der Runde wieder zurückkommt, sieht auch er die Zigaretten, läuft hin ... usw.
    Posten 8 kann von hinten überwältigt werden.

    Man sollte nun im Gebäude G3 aufräumen. Die 3 Wachen im Vorraum sind kaum erwähnenswert, da sie alle völlig isoliert und obendrein mit dem Rücken zur Tür stehen. Im Nebenzimmer wird der Scharfschütze am Fenster hops genommen und herausgetragen. Die 3 Wachen im Obergeschoß kann man mit dem Sender oder durch ein wenig Rumgeballer herunterlocken und flachlegen.

    Es geht wieder draußen weiter.
    Posten 10 wird mühelos überwältigt. Unser Muskelprotz 11 trainiert schon fleißig seine Muskeln, aber gegen den Green Beret sieht er alt aus. Mit Zigaretten wird er angelockt - K.O. in der ersten Runde. Der Aufseher hat übrigens ein Schlüsselbund in der Tasche. Die Schlüssel sind für die obere (hintere) Tür zum Gebäude G3.
    Der Posten 12 kriegt vom Taucher von hinten das Messer entgegengeworfen.
    Die übrigen Wachen bis zur Brücke (13 bis 16) sollten nicht allzuschwer sein. Man kann ja den Fahrer nachziehen und die Falle oder Stolperdraht einsetzen.

    Unter der Brücke durch geht es den Wachen 17 bis 21 an den Kragen.
    Wache 17 wird mit Zigaretten gelockt. Wache 18 erledigt der Taucher mit dem Wurfmesser. Sobald sie nach vorn schaut, nähert er sich von hinten. Für Wache 19 wirft man wieder eine Zigarettenschachtel. Die übrigen Wachen sind dann ungedeckt.

    Man kann jetzt auch in den Gebäuden aufräumen. Im Gebäude G5 ist nichts zu holen. In der Funkbaracke G4 wird zuerst die patroilierende Wache erledigt und mit dem Sender die restlichen beiden Typen am Funkapparat in die Doppelfalle (Stolperdraht plus Falle gelockt). In das Gebäude G6 klettert am besten der Dieb links durchs Fenster. Dann steht er im Rücken der beiden Wachen, die auf diese Weise mühelos überrumpelt werden können.

    Guinness kann jetzt befreit werden. Er möchte uns die Plazierung der Sprengladung anhand eines Modelles erklären. Gemeinsam geht man ins Gebäude G3. Er erklärt, daß man die Sprengladung an den Fässern anbringen sollte, mit einem mechanischen Auslöser. Der Sprengsatz muß sich aber erst noch besorgt werden.
    Desweiteren bittet uns Guinness, seine Freunde zu befreien, die in einem Käfig über dem Wasser hängen.

    Phase 4
    Im Arbeiterlager wird sich der Sprengstoff besorgt und an der Brücke plaziert.
    Die Gefangenen werden befreit.
    Der Zug wird gerufen.


    Man wendet sich nun dem Arbeiterlager zu. In den Gebäuden G8 , G9 und G10 halten sich, wenn überhaupt, nur Zivilisten auf. Um die einzelnen Wachen zu ködern, kommt auch hier der übliche Zigarettentrick zum Einsatz. Auf dem schmalen Steg, der nach oben führt, kann man einen Gefangenen plus Falle auslegen. Wachen 22 und 23 werden auf diese Weise geködert. Wache 24 kriegt direkt eins auf die Rübe (der Green Beret gräbt sich ein, um ihn von hinten zu erwischen). Wache 25 ist dann auch kein Problem mehr.
    Die Wache außerhalb des Zaunes kann man mit dem Sender hereinlocken, indem man ihn an die Innenseite des Zaunes legt.
    Im Gebäude G9 findet man den gesuchten Sprengsatz, den man bei den Fässern plaziert.

    So, nun kommen endlich die armen Gefangenen an die Reihe.
    Am besten, der Taucher geht unter Wasser in Position. Anschließend schneidet der Green Beret mit dem Messer die Verankerung des Hebels durch, worauf der Käfig ins Wasser fällt. Nun schnell zum Taucher wechseln, der die Käfigtür öffnet.

    Schlußendlich wird am Funkgerät im Gebäude G4 der Zug gerufen.


    Mission 5
    "Die Brücke am Kwai"

    - Hinweise -


    Bonushefte ( 7 Stück )

    1. Bootshaus G1
    2. Baracke G2
    3. Fässer auf der Brücke
    (Platz für Sprengladung)
    4. Baracke mit Modell G3
    5. Baracke G6
    6. Arbeiter-Hütte G7
    7. Arbeiter-Hütte G9


    andere wichtige Gegenstände
    Sprengstoff

    * Baracke G9


    6. Mission
    "Die Kanonen von Savo Island"

    Phase 1
    Der Einsiedler wird kontaktiert.
    Der untere Strand wird erobert.
    Einbruch im Munitionsdepot


    Alle Leute steigen aus dem Boot und schwimmen rüber zu dem Strand mit dem Einsiedler. Man unterhält sich mit ihm.
    Der Green Beret schwimmt nun rüber zum Nachbarstrand. Man muß nur aufpassen, wenn man an dem Felsen vorbeischwimmt. Der Kerl oben auf der Kanone hat ein Fernglas. Damit kann er uns sogar entdecken, wenn man im fernen Sichtbereich schwimmt.
    Man muß nun vorsichtig auf den Strand robben und sich unter ständigem Eingraben in den Rücken von Wache 1 hinarbeiten. Diese wird erledigt und im Rücken der beiden Wachen bei 2 deponiert.
    Man holt jetzt den Fahrer hinzu. Gemeinsam bastelt man wieder eine von den berüchtigten Doppelfallen aus Stolperdraht und Falle. Damit kriegt man beide mit einmal weg.
    Der Typ an der Kanone wird von hinten umschlichen und umgelegt. Die beiden Wachen weiter rechts kann man ebenso erledigen. Es hat sich bewährt, sich neben ihrem Wendepunkt einzugraben.

    Man kann dort zwei Eingänge entdecken. Der linke führt in ein Bergwerk. Die zwei Typen gleich am Eingang übernimmt der Taucher. Er wirft das Messer dem linken entgegen. Der rechte blickt entsetzt auf seinen Kameraden, doch da kriegt er auch schon die Faust ins Genick. Damit sind die übrigen Bergarbeiter kein Problem mehr, da sie alle völlig isoliert stehen.

    Durch den rechten Eingang gelangt man ins Munitionsdepot. Die Wache vorn am Treppenabsatz kriegt, sobald die anderen beiden gerade wegschauen, die Faust. Danach übernimmt man die anderen beiden. Sollte nicht allzuschwer sein. Der Pionier plündert den Schrank.

    Phase 2
    Das Dorf wird erobert
    Man arbeitet sich zum Mittelteil der Insel vor
    Der Pilot wird befreit

    Man wendet sich nun wieder draußen dem Strand zu und versucht sein Glück auf der linken Seite.
    Auf dem schmalen Pfad, der nach oben führt, plaziert man Locksender plus Falle. Wache 7 ist gegen den Sender immun, aber Wache 6 beißt an. Wache 7 darf dafür in Anschluß die Faust kosten. Damit sind die restlichen beiden Posten bei der Kanone ein Klacks.

    Oben bei der Kanone sehen wir den ersten Bunkereingang (BE 1). Es gibt noch mehr davon auf der Insel, aber um sie zu öffnen, benötigt man einen Schlüssel, den wir uns erst noch besorgen müssen.
    Posten 10 (der direkt hinter dem Haus steht) lockt man mit dem Sender hervor. Der Kollege, der die armen Matrosen zum Frühsport verdonnert hat, wird ebenfalls mit dem Sender geködert.
    Nun kommen die Frühsportler dran. Man muß sich die Sichtfenster genau anschauen. Durch die Hauswand ist das Sichtfenster des rechten Kollegen etwas versetzt. Dadurch gelingt es, eine Schachtel Zigaretten - nur für ihn sichtbar - hinzuwerfen. Die Falle plus eine geschickt plazierte Leiche besorgen den Rest. Sein Sportsfreund wird sein Schicksal teilen müssen.

    Es geht nun den Weg nach oben in Richtung Dorf.
    Der Posten 14 ist völlig ungedeckt. Er wird aber nicht weggetragen, sondern oben in der Ecke liegengelassen und kurz davor die Falle aufgestellt. Mit einer Zigarettenschachtel kitzelt man Wache 15 von seinem Posten. Er kommt näher, sieht seinen Kollegen - Klack.
    Die Falle wird erneut aufgestellt und Wache 16 mit ein paar Zigaretten von seinem Platz gelockt. Zur Not kann man auch noch zusätzlich mit dem Sender arbeiten, falls er seine gefallenen Kollegen nicht auf Anhieb entdeckt.

    Es geht nun ins Gebäude G1 hinein. Wache 1 kriegt eins über die Rübe und wird liegengelassen. Man kraucht nach links in die Ecke. Wache 2 sieht seinen Freund und kommt angelaufen. Unschlüssig steht er neben seinem Freund, da kriegt auch er die Faust zu kosten. Die restlichen Wachen weiter links in dem Raum lockt man mit dem Sender. Der an der Tür stehende Kapitän läßt sich aber nicht ködern. Macht nichts, dann kommen wir eben zu ihm.

    Wieder raus aus dem Haus, kann man Wache 17 mit dem Sender um die Ecke locken.
    Wache 18 wird von hinten umschlichen und erledigt. Beim nach vorn tragen bitte auf die Sichtfester von 19 und 20 achten.
    Wache 19 wird mit einer Schachtel Zigaretten gelockt. Damit er sich mit Wache 20 nicht in die Wolle kriegt, kann man es so machen, daß man die Schachtel wirft, wenn Wache 20 sich gerade abwendet. Wache 19 kommt zur Schachtel und nun wartet man, bis sie sie sich vom Boden aufgenommen hat. Erst dann schaltet man den Sender ein, der sie um die Hausecke lockt, wo die Falle schon bereitsteht. Dann kann man problemlos Wache 20 locken.
    21 wird ebenfalls mit ein paar Glimmstengeln von seinem Platz gekitzelt.

    Nun muß man aufpassen. Der Typ oben im Turm ist ein Scharfschütze. Man holt am besten den Taucher hinzu, der oben am Geländer den Kletterhaken einsetzt, so daß man auf die Plattform klettern kann.
    Nun kann man ins Gebäude G2 kriechen und das Haus von innen leerräumen, inklusive des Scharfschützen.
    Damit sollten die restlichen beiden Wachen 22 und 23 leicht zu ködern sein.
    In G3 und G4 laufen auch noch je eine Wache rum. Diese werden selbstverständlich auch kaltgestellt.

    Es geht weiter über die Holzbrücke zum Mittelteil der Insel.
    Wache 25 kann man mit einer Zigarettenschachtel ködern.
    Bei den beiden Wachen bei 26 muß man sehr vorsichtig rangehen. Diese schlagen sehr schnell Alarm. Es hat sich folgender Trick als nützlich herausgestellt: Der Green Beret plaziert den Sender, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen. Der Fahrer spannt einen Stolperdraht diesseits der Brücke. Kurz dahinter wird ein Gefangener gelegt (keine Leiche!!). Der Taucher stellt sich nun an die Rückseite des Gebäudes in Bereitschaft, das Messer griffbereit. Jetzt schaltet man kurz den Sender ein, die beiden entdecken den Gefangenen und rennen hin. Der erste fällt über den Draht, da bleibt der zweite - völlig überrascht - stehen und schaut auf ihn herunter. Das ist der Moment, wo der Taucher in Aktion tritt und ihm ein schmerzloses Ende bereitet.
    Die anderen Wachen stehen alle isoliert, so daß es eigentlich für den Taucher und sein Wurfmesser kein Problem sein sollte.
    Um an Wache 31 ranzukommen, muß man den kleinen Bach entlangschwimmen.
    Der Pilot in seinem Käfig wird befreit.
    Man hat hier einen zweiten Eingang zu dem Bergwerksstollen. Desweiteren hat man den dritten Bunkereingang, zu dem uns allerdings noch der Schlüssel fehlt.

    Phase 3
    Der südöstliche Strand wird von den Wachen befreit
    Der östliche Teil der Insel wird erobert
    Die Wachen im Norden beim Flugzeug werden beseitigt

    Da man über die große lange Brücke schlecht rüberkommt, arbeitet man sich stattdessen von unten heran. Dazu bereinigt man den südöstlichen Strand.
    Wache 1 steht ungedeckt in der Gegend rum - weg isse. Posten 2 kitzelt man mit ein paar Zigaretten nach links rüber. Damit kriegt der Posten an der Kanone eine rübergebraten.
    Unter ständigem Eingraben arbeitet sich der Green Beret an die Wache 4 heran. Sobald nun Wache 5 wegschaut, wird erstere flachgelegt. Damit ist auch das letzte Stündlein für die beiden Wachen 5 und 6 angebrochen.
    Posten 7 wird wieder direkt erledigt. An Wache 8 arbeitet man sich mit Eingraben heran und Wache 9 auf dem Steg kriegt direkt eine reingeballert, wenn er gerade nach vorn schaut. Posten 10 kan man mit ein paar Zigaretten dazu überreden, seinen Arsch noch ein paar Meter weiter nach rechts zur Felswand zu bewegen. Anschließend darf er gern unsere Faust küssen.

    An dem Netz kann man die Wand hochklettern. Kurz vor Schluß sollte man noch mal anhalten und abwarten, bis sich die beiden Wachen 12 und 13 abwenden. Sobald beide wegschauen, schnell hochklettern und im Gebäude G5 verschwinden. Die Wache gleich vorn an der Tür kriegt eine auf die Mütze. Die anderen beiden kriegen ebenfalls eine reingeballert. Sobald das Haus frei ist, ist die ganze Sache schon so gut wie gelaufen. Man kann problemlos die restlichen Wachen 11 bis 16 erledigen und ihre Körper im Haus deponieren. Das Gebäude G6 sollte man ebenfalls genauer unter die Lupe nehmen. Die zwei Typen oben am Grubenrand stellen kein Problem dar, genauso der einzelne Arbeiter unten am Fuß der Leiter. In der Kiste findet man zwei weitere Sprengsätze!

    Die beiden Wachen bei 17 sind wieder etwas knifflig. Hier bietet sich der bereits vorhin angewendete Trick mit dem Stolperdraht und der Leiche als Köder an. Der Taucher lauert mit dem wurfbereiten Messer hinter der Hauswand. Derselbe Trick kommt auch bei den beiden Wachen bei 18 zur Anwendung.
    Für unseren Sportler 19 legt man die Falle aus. Sobald er nach hinten läuft, um seine Liegestütze zu machen, läuft man die Treppe runter und legt auf seiner Route die Falle aus. Jetzt schnell wieder verschwinden und warten, bis er wieder zurückgelaufen kommt - Klack.
    Die beiden Kameraden 20 und 21 sollten kein Thema sein.
    Das Gebäude G7 ist mit Wachen voll, ist aber nix drin zu holen.

    Unser Vernichtungsfeldzug führt uns weiter zu den Flugzeug-Wachen.
    Mittels Eingraben arbeitet man sich an die Wache 22 heran und erledigt diese. 23 wird mit Zigaretten weggelockt. 24 ist dann kein Problem. An 25 schleicht man sich von hinten an. Den Körper kann man hinter den Kisten deponieren.
    Nun tritt der Taucher in Aktion, der unter Wasser zum rechten Teil des Strandes schwimmt, und sich von dort der beiden Wachen 26 und 27 annimmt. Posten 28 wird mit dem Sender weiter nach hinten gelockt. Eine Leiche plus Falle steht für ihn bereit.
    Nun kommen nur noch die beiden Wachen an der Flugzeugtür dran. Man wirft eine Zigarettenschachtel. Einer von beiden beißt an und kommt herunter. Er erblickt einen Gefangenen, läuft hin und landet in der Falle. Wenige Sekunden später sollte der zweite diesselbe Zigarettenschachtel entdeckt haben. Auch er kommt nach unten und erblickt seinen gefallenen Kollegen. Sobald er hinläuft, nährt man sich ihm von hinten und legt ihn flach. Diese Funktion kann der eingegrabene Green Beret erledigen.

    Phase 4
    Der Schlüssel zum Bunker wird sich besorgt.
    Das Bunkersystem wird erobert
    Die Bomben werden gelegt
    Die Wand beim goldenen Affen wird gesprengt
    Das Flugzeug wird erobert und in ihm die Flucht angetreten


    So, jetzt wenden wir uns endlich den unterirdischen Bunkeranlagen zu.
    Nebenstehend habe ich eine kleine Wegeskizze des Bunkersystems angefertigt.
    Der einzige Eingang, den man ohne Schlüssel betreten kann, ist der Bunkereingang BE 4. Im Flur unten lungern ein paar Wachen herum. Die beiden dicht zusammenstehenden übernimmt der Taucher. Der erste kriegt das Messer, und wenn der zweite fassungslos durch die Gegend starrt, kriegt er die zweite Klinge. Der dritte ist dann kein Thema mehr.
    Vom Gang aus gehen mehrere Türen ab. Durch den Kanaldeckel im Boden kann man nach draußen tauchen. Durch die Tür an der Stirnseite gelangt man in den Raum mit dem goldenen Affen. Leider ist er aber zu schwer, um ihn herauszutragen. Daher muß die Rückwand gesprengt werden. Der Pionier kann schon immer den Sprengsatz anbringen. Gesprengt wird aber erst zum Schluß.
    Die beiden anderen Türen führen zur Kommandozentrale. Man wählt zuerst die linke Tür, um Posten 1 auszuschalten. Nun legt man dort, wo er gestanden hat, die Falle aus und wirft eine Zigarettenschachtel. Jetzt wieder durch die Tür verschwinden. Einer der beiden Offiziere 2 oder 3 wird die Zigaretten bemerken, hinlaufen und in der Falle landen. Schreiend läuft der zweite hin. Wenn er dann ahnungslos vor seinem getöteten Kameraden steht, kommt man schnell zur Tür herein und haut ihn zu Boden. Hört sich schwieriger an, als es ist.
    Sobald diese beiden Offiziere weg sind, ist der Rest ein Kinderspiel. Durch die zweite Tür kann man sich ungesehen dem General nähern. Anschließend knöpft man sich einen Typen nach dem anderen vor. Der General hat den Schlüssel für die Bunker in der Hosentasche.

    Wo man nun zuerst reingeht, ist eigentlich egal. Ich habe zuerst den Bunkereingang BE 1 gewählt. Man gelangt in einen Stollen (Raum 1). Sobald Posten 1 nicht hinschaut, klettert man schnell die Leiter runter und versteckt sich zunächst direkt neben ihm unter den kleinen Absatz. Er kann dort nicht hinschauen!! Jetzt wird er mit ein paar Zigaretten von seinem Platz gelockt und erledigt. Für die anderen beiden kommt die Doppelfalle aus Stolperdraht und Falle zum Einsatz.
    Durch die zweite Tür gelangt man in einen Gang (Raum 2).
    Nach rechts geht es in den Raum 3. Der Weg dort entlang führt durch 2 weitere Räume und einen Stollen schließlich zum Bunkereingang BE 3. Außer ein paar Wachen, die man erledigen kann findet man nichts, was weiter von Bedeutung wäre.
    Interessant wird es erst in Richtung Raum 6. Doch bis dahin müssen die 3 Wachen im Gang ausgeschaltet werden. Wenn man sich hinter einer Kiste versteckt, kann man mit dem Locksender Wache 1 von seinem Platz locken, wenn Wache 2 nicht in der Nähe ist. Letztere fällt anschließend ebenfalls auf den Sendertrick herein. Posten 3 ködert man mit ein paar Glimmstengeln.
    Es geht weiter in den Raum 6. Der Posten gerade gegenüber kann nicht bis zur Tür schauen, da der Balken in der Mitte des Raumes die Sicht behindert. Mit Zigaretten kriegt man ihn weg. Wache 2 läßt sich durchs nichts weglocken. Na gut, dann stellt sich der Green Beret hinter der Mauer in Bereitschaft. Sobald er wegdreht, läuft der Green Beret los. Und wenn der Typ dann fragt: "Was willst du mit dem Dolche, sprich! ..." dann wird er schon die richtige Antwort bekommen.

    In den Räumen 7 und 8 ist (außer vielleicht Bonusheften) nichts weiter interessantes zu holen.
    In beiden Räumen befinden sich übrigens ziemlich viele Wachen. Ohne Waffengewalt ist da nichts zu machen. Man kann sich nur draußen vor der Tür im Verteidigungsmodus verschanzen und durch laute Schüsse die Gegner herauslocken.
    Es wäre auch eine nette Überraschung, wenn man vor den Türen weiträumig Tretminen auslegt, da erspart man sich manche Kugel.
    Ansonsten kommt jetzt erst mal Raum 9 dran. Man schaut durchs Schlüsselloch und sobald sich Wache 1 abwendet, schlägt man zu. Wache 2 und 3 lockt man jeweils mit Zigaretten. Der Pionier plaziert an jede Kanone eine Bombe.
    Mit dem Fahrstuhl kann man nach oben zum Bunkereingang BE 2 fahren. Leider ist die Tür irgendwie verklemmt. Wenn man dort unbedingt hindurchwill, sollte sich der Taucher vom Schiffwrack das Schweißgerät besorgen. Damit kriegt man das Schloß locker und mit dem Schlüssel geht die Tür dann auf.

    Man kann sich nun auch den goldenen Affen besorgen. Nach der Sprengung kann man von außen hineinlaufen und sich den Affen schnappen.

    Man muß jetzt nur noch das Flugzeug von innen aufräumen. Aber die paar Wachen sollten auch kein Problem mehr darstellen.
    Alle, bis auf den Pionier, steigen ein. Der Pilot nimmt automatisch oben im Cockpit Platz. Er wartet aber noch auf den Pionier. Letzter jagt jetzt, sollte es noch nicht getan sein, die letzten Bomben hoch, und dann steigt auch er in den Flieger.


    Mission 6
    "Die Kanonen von Savo Island"

    - Hinweise -


    Bonushefte ( 10 Stück )

    1. Munitionsdepot
    2. Baracke G1 (Dorf)
    3. Baracke G8 (Dorf)
    4. Baracke G2 (Dorf)
    5. im Bunker: Kommandozentrale R12
    6. im Bunker: Kommandozentrale R12
    7. im Bunker: Kommandozentrale R12
    8. im Bunker: bei den Kanonen R9
    9. im Bunker: bei den Kanonen R9
    10. im Bunker: Besprechungsraum R7


    andere wichtige Gegenstände
    nichts bekannt

  2. #2
    Streiter des Gothicforums Benutzerbild von Galaxydefender
    Im Spiele-Forum seit
    Aug 03
    Ort
    Boonville, New York State
    Beiträge
    5.063
    Dafür brauch man keine 2 Threads



    7. Mission
    "Der Riese in Haiphong"

    Phase 1
    Der Geschäftsinhaber wird kontaktiert.




    Posten 1 wird mit dem Sender etwas nach hinten gelockt. Man geht hinter der Hauskante in Deckung. Jetzt kriecht man über die Straße in den Schatten des Gebäudes G3 und lauert dort Wache 2 auf. Sobald sie vorüberkommt, schlägt man von hinten zu.
    In den Gebäuden G2 und G3 kann erst mal aufgeräumt werden.
    Jetzt kitzelt man mit dem Sender Posten 3 hervor und versteckt sich derweil im Haus. Wenn er an der Tür vorübergegangen ist, kommt man raus und erledigt ihn. Wache 4 kann man direkt von hinten angreifen. Wache 5 ködert man mit einer Schachtel Zigaretten. Wache 6 kriegt von hinten einen drauf und den Balkonposten 7 lockt man mit ein paar Glimmstengeln von seinem Platz.
    Gebäude G1 und G5 werden erobert.
    Im Gebäude G5 gibt es mehrere Räume. Die paar Wachen im Untergeschoß lockt man mit Zigaretten hervor. Für die vielen Wachen im Obergeschoß kommt der Verteidigungsmodus zum Einsatz, mit dem man alle im Nu wegkriegt. Zum Glück wird kein Alarm gegeben. Noch nicht einmal die paar Wachen aus dem Nebenzimmer kommen rübergerannt. Kann uns nur recht sein.

    Wieder draußen, gibt man Posten 8 eins auf die Rübe. Wache 9 wird mit Zigaretten gelockt. Wache 10 wird erledigt, wenn die 5er-Patroille vorübergezogen ist und Wache 11 gerade nach oben läuft. Letztere wird anschließend mit ein paar Zigaretten nach unten gelockt.
    Man kann nun ins Haus G7 schleichen. Die patroillierende Wache im Nebenzimmer wird mit Zigaretten durch die Tür in den ersten Raum gelockt. Man spricht mit dem Wirt, und dieser verrät uns, daß sich Natascha in dem weißen Gebäude (G9) aufhält. Man schaut sich in der Kiste im Nebenraum um und nimmt das Kleid an sich.

    Phase 2
    Natascha wird kontaktiert.
    Der Pionier und Dieb werden befreit.


    Es geht wieder nach draußen. Man schleicht sich über die Straße in den Innenhof vom Haus G8. Durch die Tür auf der Stirnseite kommt man am besten herein. Der Kollege im Nebenraum wird mit dem Sender herausgelockt. Für den Rest der Mannschaft im dritten Raum wendet man wieder den Verteidigungsmodus an.

    Wieder draußen kann man den Sender an der Innenseite der Mauer hinlegen und damit Wache 12 hereinlocken.
    Jetzt kommt wieder eine Schleichaktion, nämlich vom Innenhof aus rüber ins weiße Gebäude G9. Dabei muß man natürlich auf die 5er-Patroille sowie hauptsächlich auf den Posten auf dem Dach achtgeben.
    Für lange Schlüsselloch-Guckerei ist keine Zeit, man kriecht sofort rein ins Haus. Dabei heißt es: Glück haben. In dem Haus befinden sich 3 Wachen. Zweie schauen kontinuierlich nach hinten. Die sind harmlos. Nur der General schaut sich ab und an um und dabei fällt sein Blick auch auf die Tür. Man muß also gerade solch einen Moment erwischen, wo er nach hinten schaut.
    Wenn's nicht klappt, muß man die ganze Aktion etwas zeitversetzt nochmal probieren.
    Wenn man erst einmal drin ist, gleich nach links an den Treppenabsatz kriechen (X). Dort sieht er uns nicht. Sobald er wieder nach hinten schaut, wird sofort Wache 1 erledigt und gleich danach der General (2). Damit ist Wache 3 ein Klacks.
    Im Obergeschoß braucht man sich nicht zu verstecken. Außer Natascha halten sich nur Zivilisten dort auf. Natascha gibt man das Kleid und damit kann man nun mit ihrer Hilfe schön allen Wachen den Kopf verdrehen.

    So, wir werden uns erst mal einen guten Ausgangspunkt für weitere Unternehmungen schaffen. Das Gebäude G10 hat sich als ganz praktisch erwiesen. Man schickt zuerst Natascha los, die direkt an der Stirnseite des Gebäudes eine Packung Zigaretten fallenläßt. Wache 13 wird aufmerksam und kommt näher. Sobald er gut auf Position steht, wird er von Natascha angesprochen, so daß er nach unten schaut. Nun holt man den Green Beret raus, der sich ja immer noch im Gebäude G9 aufhält. Sobald die 5er-Patroille außer Sichtweite ist und sich die Wache auf dem Dach abwenden, kommt er heraus, umschleicht geschickt den Matrosen an der Hausecke und kriecht in weitem Bogen bis zur Seitentür vom Gebäude G10. Er kriecht rein und legt die beiden Wachen darin flach. Nun kommt er aus der anderen Tür raus und schlägt die von Natascha abgelenkte Wache nieder.
    Mittels Zigaretten und Nataschas Verführungskünsten werden die übrigen Wachen 14 bis 18 angelockt.

    Für Wache 19 legt man unten am Haus den Sender aus. Sie kommt runtergelaufen, und wenn sie vor der Tür vom weißen Haus steht, hält sie Natascha auf. Der Green Beret kommt aus der Tür und haut ihr eine rein.
    Wer will, kann nun auch im Nachbargebäude G11 und G13 aufräumen.
    Dann geht es rüber zu dem kleinen Schuppen G12. Die einzelne Wache dort drinnen ist kein Thema. Natascha macht nun die Wache auf dem Dach (23) scharf, so daß sich der Green Beret einzeln die beiden Wachen 20 und 21 vorknöpfen kann. Dabei auf 22 achten.
    Letztere lockt man anschließend mit ein paar Zigaretten zum Schuppen rüber.
    Nun klettert der Green Beret die Leiter hoch und erledigt Nr. 23.
    Die Wachen 24 und 25 sollten nicht allzuschwer sein. Man schleicht nun an der Rückseite des Gebäudes entlang und kümmert sich um Posten 26.

    Damit kann es an die Befreiung unserer beiden Mitstreiter gehen. Sieht schwerer aus, als es ist. Natascha nimmt erst einmal mit beiden Kontakt auf. Die Tür ist nicht verschlossen. Nun beschäftigt sie sich mit dem Posten, der vor der Gefängnistür steht. Damit können der Pionier und Dieb ungesehen herausschleichen.

    Phase 3
    Man dringt ins Lagerinnere vor.
    Man besorgt sich die Sprengladungen.


    Mit voller Mannschaftsstärke kann man nun ins Lager eindringen. Dazu wird der LKW requiriert, der neben dem Gebäude G10 steht. Natascha setzt sich hinters Steuer und dann gehts ab. Das Fahrzeug wird am besten links zwischen den Baracken geparkt (X).
    Da unsere Leute leider nicht kriechend aussteigen können, muß sich Natascha zunächst um den Posten 1 auf dem Beobachtungsstand kümmern (ablenken).
    Im Gebäude G16 gibts nur ein paar Wachen, die leicht auszuschalten sind.
    Jetzt sollte man sich nach hinten durcharbeiten. Die beiden Wachen 2 und 3 beobachten sich gegenseitig. Hier bietet sich folgender Trick an: Natascha wirft eine Zigarettenschachtel bei X hin, außerhalb des Sichtbereiches von 3 und für Posten 2 gerade noch sichtbar. Wache 2 kommt angelaufen und wenn sie bei den Zigaretten angekommen ist, hält sie Natascha auf. Damit ist Posten 3 ungedeckt.

    In der Baracke G17 geht es hoch her. Hier sind einige Wachen zum Rapport versammelt. Obendrein ist einer von ihnen ein Offizier. Hier geht es nicht ohne Schießeisen. Immer voll draufhalten (am besten im Verteidigungsmodus).
    Wache 4 auf der anderen Seite wird durch die Schüsse zum Glück nicht herbeigelockt. Das ändert aber nichts daran, daß auch er eins vor den Latz bekommt.
    Hier im Gebäude G17 sollte der Dieb die beiden Metallkisten aufschließen, um an die Bomben zu kommen.

    Phase 4
    Man arbeitet sich zu den Containern vor und räumt im Zentrum des Lagers auf.
    Das Torgebäude wird von innen erobert.
    Die Sprengsätze werden gelegt.
    Man verschafft sich Zugang zum Flugzeugträger
    Die Bomben werden gezündet.


    Nun kann man Wache 5 mit Zigaretten anlocken. Posten 6 kitzelt man mit dem Sender um die Hausecke.
    Jetzt muß man frech sein und sich einfach den zweiten LKW schnappen. Der Kerl, der die Räder kontrolliert, guckt nicht schlecht, wenn ihm sein Wagen vor der Nase weggefahren wird, aber er wird es verschmerzen. Damit kommen die 3 (ehemaligen) LKW-Wachen dran.
    Unser Feldzug führt nun weiter vor zu den Containern. Zunächst wird Wache 10 mit dem Sender um die Ecke gelockt. Nun kann man sich zwischen die Container schleichen (dort ist ein toter Punkt) und mit dem Sender Posten 11 nach hinten locken (wenn Wache 12 nicht in der Nähe ist). Letztere wird ebenfalls mit dem Sender nach hinten zwischen die Container gelockt. Posten 13 vorn an der Hausecke wird mit Glimmstengeln geködert. Nun lockt man den Matrosen 14 von seinem Platz, indem man eine Zigarettenschachtel direkt in die Hausecke wirft. Dort kann Wache 15 nicht hinschauen. Letztere läßt sich durch nichts anlocken. Der Green Beret kann sie auch direkt angreifen, dazu muß sich Natascha nur um den Kollegen auf dem Hochstand kümmern. Letzterer kriegt zu guter letzt ebenfalls eine übergebraten.

    Es geht wieder vorn weiter. Der Offizier 16 wird mit Zigaretten gelockt. Da er Nataschas Verkleidung durchschaut, muß er anschließend mit dem Sender hingehalten werden. Nun lockt man Wache 17 mit Zigaretten. Posten 18 muß erst von Natascha angesprochen werden, damit er sich umdreht, und so die Zigarettenschachtel liegensieht.

    Jetzt kümmert man sich um die 6 Matrosen. Man kriegt alle nach demselben Trick: Eine Zigarettenschachtel wird ins Sichtfeld des ganz linken Matrosen geschmissen. Er kommt an. Sobald er sich die Packung f6 eingesteckt hat, schaltet man den Sender ein, der ihn 5 Meter weiter nach links lockt. Damit steht er sicher außerhalb der Sichtfenster seiner übrigen Kameraden und kann somit leicht überwältigt werden.
    Sobald alle 6 Matrosen weg sind, kümmert man sich um den Rest. 25 und 26 können mit Zigaretten gelockt werden. Um an Posten 27 zu kommen, muß der Scharfschütze oben auf dem Flugzeugträger kaltgestellt werden. Dazu muß der Dieb zuerst über den Kran an Bord klettern, um ihm eine reinzuballern. Sobald er ohnmächtig am Boden liegt, kümmert sich der Green Beret um den verbliebenen Posten 27. Währenddessen kümmert sich der Dieb weiter um seinen Kollegen und sorgt dafür, daß er nicht zu früh wieder aufwacht (kontinuierlich eine reinhauen). Er kann ihn ja zum Schluß mit dem Gewehr abknallen, wenn die Luft rein ist, und in den Container tragen.

    Jetzt wird vorn am ersten Tank weitergemacht.
    Der Posten oben auf dem Tank (29) wird mit Zigaretten gelockt. 30 kriegt man mit dem Sender die Ecke herum. Jetzt kann man im Gebäude G18 weitermachen. 1 ködert man mit Zigaretten, 2 kriegt direkt eine reingehauen. Während Wache 4 abgelenkt wird, kümmert sich der Green Beret um Wache 3.
    Im Obergeschoß lungern zwei jämmerliche Wachen herum, die kein Problem darstellen sollten. Die zweite Tür führt zum Torgebäude. Wache 1 ist kein Problem. Wache 2 wird mit dem Sender die Treppe runtergelockt. Wache 3 ist dann nur noch ein Klacks. Die übrigen Wachen muß man im Verteidigungsmodus erledigen.
    Nun kann man draußen die beiden Wachen 31 und 32 erledigen.

    Wir kommen langsam in die Schlußphase.
    An die Tanks vorn am Haupttor kann der Pionier schon die erste Bombe legen.
    Die paar Wachen an den zweiten Tanks sind nicht allzuschwer. Die zweite Bombe wird plaziert.
    Der Dieb läßt nun die Strickleiter runter, die dort oben am Geländer rumliegt, und der Rest der Mannschaft klettert an Bord.
    Sobald alle vier sich im Container versteckt haben, jagt man beide Bomben hoch.


    Mission 7
    "Der Riese in Haiphong"

    - Hinweise -


    Bonushefte ( 14 Stück )

    1. Häuschen G1
    2. Wachstube G5 (1.OG)
    3. Wachstube G5 (1.OG)
    4. Verkaufsladen G7 (1.OG)
    5. Verkaufsladen G7 (EG)
    6. Wachstube G8
    7. Weißes Haus G9 (EG)
    8. Wohngebäude G11 (1.OG)
    9. Lagerhalle G15
    10. Lagerhalle G15
    11. Torhaus G18 (neben der Leiter)
    12. Wohnhaus G19
    13. Wohnhaus G20 (EG)
    14. Wohnhaus G20 (1.OG)


    andere wichtige Gegenstände
    Kleid für Natascha

    * Verkaufsladen G7 (EG)


    Präzisionsgewehr

    * Verkaufsladen G7 (EG)


    Bomben

    * Besprechungsbaracke G17


    8. Mission
    "Der Soldat James Smith"

    Phase 1
    Der Green Beret wird befreit.
    Der Pionier wird befreit.


    Dumm gelaufen. Alle außer dem Dieb wurden gefangengenommen. Im Alleingang muß man sich nun durchschlagen und versuchen, zunächst den Green Beret rauszuhauen.
    Man legt sich am Fuß der Treppe auf die Lauer und lockt den Balkonposten mit einer Schachtel Marlboro von seinem Posten. Sobald er die Englein singen hört, klettert man schnell an der Außenwand hoch auf den Balkon. Ein Blick durchs Schlüsselloch, um den richtigen Moment abzupassen, wenn die Wache im Zimmer nach hinten läuft. Dann schnell reinspringen und ihr eins auf die Rübe geben. Anschließend versteckt man sich in der großen Truhe.
    Die Balkonwache sollte bald wieder aufwachen und hereinkommen. Sobald diese wieder auf dem Balkon verschwunden ist und auch die Wache im Zimmer keinen Verdacht mehr schöpft, kommt man heraus und schlägt sie abermals zu Boden. Allerdings muß man sie jetzt unter ständigem Draufschlagen im Dämmerzustand halten, und zwar solange, bis die beiden Wachen im Nebenzimmer rechts zum Fenster hinausschauen. Dann schnell die Leiter hochklettern.

    Im 2. Obergeschoß wird der Green Beret gefangengehalten. Die Wache außerhalb der Zelle wird mit Zigaretten geködert. Die Wache in der Zelle wird ebenfalls mit Zigaretten herausgelockt. Dazu muß man vorsichtig die Tür aufmachen.
    Der Green Beret wird befreit, der sich sogleich den ohnmächtigen Wachen annimmt. Über die Leiter kann man ins Dachgeschoß klettern. Die beiden Wachen dort oben sind ein Witz. Jetzt wieder nach unten.
    Die Wachen im 1.OG werden durch einen Pistolenschuß hochgelockt und im Verteidigungsmodus flachgeballert. Es geht die Leiter wieder runter. Draußen die Balkonwache dürfte immer noch ihre Runden drehen. Wir werden diesem Treiben Einhalt gebieten.
    Mit dem Sender können die beiden Wachen 2 und 3 (draußen auf der Straße) hoch auf den Balkon gelockt werden. Wache 3 muß allerdings zusätzlich mit ein paar Zigaretten etwas nach hinten in Senderhörweite gelockt werden.

    Es geht weiter nach unten. Über die Treppe gelangt man weiter ins Erdgeschoß. Die Wachen dort lassen sich ebenfalls nur mit ein paar Bleikugeln flachlegen. Der Arbeiter vorn im Vorraum (3) hat übrigens einen Schweißbrenner im Gepäck. Damit kann man nachher das Flugzeugwrack aufschweißen.
    Der Dieb kann nun von innen die Türen aufschließen, um wieder aus dem Haus zu kommen.

    Es geht nun den Wachen weiter oben beim Gebäude G2 an den Kragen. Wache 4 wird mit Zigaretten (evtl. kombiniert mit dem Sender) gelockt. Man schleicht sich nun in den Rücken von Posten 6 und sobald die beiden Wachen 5 und 7 wegschauen, schlägt man sie nieder. 5 und 7 werden anschließend mit Zigaretten geködert.

    Es wird nun das Gebäude G2 erobert. Über die Stromleitung kann man sich ins Dachfenster hineinhangeln. Wache 1 könnte nicht einladender dastehen. Ihr Gepäck wird anschließend vom Pionier gründlich durchsucht (Minensuchgerät!).
    Wache 2 wird mit dem Messer erledigt, sobald sein Sichtfenster wegschwenkt. Wache 3 ist dann kein Thema mehr.
    Wenn man vorsichtig die Tür öffnet, kann man bei 4 eine Wache mit Zigaretten herauslocken. Die restlichen Wachen bei 6 werden mit den Schießeisen abgeknallt. Die Scharfschützenmunition wird natürlich requiriert.
    Auch hier kann man anschließend von innen die Türen aufschließen.

    Phase 2
    Der Scharfschütze wird befreit.
    Man beschafft sich die Geheimdokumente.
    Die restlichen Wachen auf der diesseitigen Flußseite werden überwältigt.


    Der vierte im Bunde ist der Scharfschütze. Auch er soll nicht mehr lange warten.
    Doch zunächst müssen die Wachen rings um das Gebäude G3 beseitigt werden.
    8, 9 und 10 werden mit Zigaretten gelockt. Posten 11 wird niedergeschlagen, sobald Wache 12 nicht hinschaut. Letztere wird anschließend ebenfalls mit Zigaretten gelockt.
    Der Dieb klettert nun an der Mauer nach oben und läßt am Geländer die Strickleiter runter, so daß der Green Beret nachkommen kann (grüne Linie).
    Man schaut nun durchs Fenster und wartet ab, bis die Wache 1 uns den Rücken zukehrt. Jetzt springt der Dieb durchs Fenster herein und schlägt ihn zu Boden. Schnell die Tür von innen aufschließen, und der Green Beret erledigt den Rest.
    Jetzt muß man wieder zaubern. Man legt den Sender oben aus. Der Green Beret versteckt sich und der Dieb hält sich auf der Treppe bereit. Sobald der Sender losgeht, laufen 4 und 5 hinaus. Jetzt kann der Dieb hinter ihrem Rücken zum Scharfschützen hinlaufen. Sein Peiniger kriegt eins auf die Rübe. Nun können die Wachen 4, 5 und 6 von hinten überwältigt werden.

    Die Wachen unten im Kellergang werden mit einem Pistolenschuß hervorgelockt und über den Haufen geschossen. Im Tresor findet man die benötigten Geheimdokumente.

    Nun kommen die letzten Wachen auf der diesseitigen Flußseite dran.
    Die 3 Wachen 13, 14 und 15 können einfach über den Haufen geschossen werden.
    Jetzt lockt man mit ein paar Zigaretten Wache 16 etwas näher an die Mauer. Sobald sie in das Sichtfeld des alliierten Soldaten läuft, ballert dieser auf sie los und weg isse. In weitem Bogen kann man nun bis zum Arbeiter 17 hinschleichen. Danach sollte Wache 18 auch keine Hürde mehr sein.

    Phase 3
    Die Tretminen werden entschärft.
    Der Fluß wird überquert.
    Die Belagerungs-Wachen werden erledigt.
    Smith wird kontaktiert und geheilt.

    Jetzt geht es rüber auf die andere Flußseite. Der Scharfschütze lichtet zunächst erst einmal die gegnerischen Reihen, indem er die Wachen 1 und 2 abknallt. Der Zaun wird durchgeschnitten und die Tretminen deaktiviert, die am Flußufer vergraben sind.
    Jetzt rüberschwimmen und Wache 3 erledigen (Man kann einfach auf den Steg raufspringen).
    Die Wachen 4, 5, 6 und der gegnerische Scharfschütze 7 teilen sein Schicksal.
    Es geht weiter mit den Wachen 8, 9 und 10.
    Bei 11 läuft immer so ein verrückter General rum, der sich ab und zu mit 9 unterhält. Dieser wird flachgeballert, sobald er sich blicken läßt.
    Die beiden Wachen 11 und 12 kriegen ebenfalls eine Schrotladung. Wache 14 wird abgemurkst und anschließend Wache 15, 16 und 17.

    Der Rest ist dann fast ein Spaziergang.
    Der Scharfschütze erledigt seinen gegnerischen Kollegen hinten an der Straße, so daß der Green Beret bis nach A kriechen kann. Jetzt wird die gegnerische Frontlinie komplett von hinten aufgerollt.
    Eine Wache nach der anderen fällt der Klinge zum Opfer. Die sind alle dermaßen auf die Schießerei konzentriert.
    Dann gehts nach B weiter. Auch dort einen nach dem anderen abmurksen, bei C und D dasselbe in grün. Die Wachen bei E werden von oben abgeknallt.
    Wer Lust hat, kann selbstverständlich auch größere Kaliber auffahren und Handgranaten einsetzen. Über kurz oder lang sollte der Feind die Waffen gestreckt haben.

    Durch das kleine Mauerloch kann der Dieb ins Innere der Kirche krauchen, die Tür aufschließen und Smith medizinisch versorgen.
    Falls noch nicht getan, sollte der Pionier den Zaun an der Brücke aufschneiden, so daß Smith zum Funkgerät marschieren kann. Sobald dieser das Hauptquartier angerufen hat, ist die Mission abgeschlossen.


    Mission 8
    "Der Soldat James Smith"

    - Hinweise -


    Bonushefte ( 6 Stück )

    1. Wohnhaus G1 (Badezimmer)
    2. Wohnhaus G1 (Schlafzimmer)
    3. Wohnhaus G2 (EG)
    4. Wohnhaus G3 (1.OG)
    5. Wohnhaus G3 (EG)
    6. im Flugzeugwrack


    andere wichtige Gegenstände
    Minensuchgerät

    * Wache vor dem Pionier-Gefängnis


    Bolzenschneider

    * G1 (EG)


    Schweißgerät

    * Arbeiter im G1 (EG)


    9. Mission
    "Schloß Colditz"

    Phase 1
    Der Green Beret arbeitet sich nach rechts zum Scharfschützen vor.






    Die erste Aufgabe wird es sein, alle Teammitglieder zusammenzuführen. Man beginnt am besten mit dem Green Beret.
    Er schleicht sich nach rechts unterhalb des zweiten Gewächshauses ( X). Dort wird der Sender ausgelegt, eingeschaltet und kurz davor eingegraben. Wache 1 hört beim Herunterkommen das Geräusch, der Green Beret springt hinter ihr aus der Erde und erledigt sie.
    Unter ständigem Eingraben kann man sich nun an Wache 2 heranarbeiten und sie ebenso flachlegen. Wache 3 kann man geschickt ködern, indem man einen Gefangenen appetitlich hinlegt und sich kurz davor eingräbt. Wache 3 hat übrigens eine Zigarettenschachtel in der Hosentasche, so daß die übrigen Wachen 4 bis 9 nicht allzuschwer sein sollten.

    Wer neugierig ist, kann natürlich jetzt schon in den Häusern nach dem rechten sehen, ich empfehle aber, zunächst erst einmal alle Teammitglieder zusammenzuführen. Nachher, wenn uns der Spion zur Verfügung steht, kann man mit dessen Hilfe alle Häuser leicht und ohne große Mühe abgrasen.

    Jetzt wird in der Fabrik aufgeräumt.
    Den Arbeiter 10 kann man mit dem Sender locken, den man außerhalb der Mauer plaziert. Posten 11 wird mit Zigaretten von seinem Platz gelockt. Wache 12 ist somit ungedeckt.
    An der Stirnseite des zweiten Gebäudes (X) kann man den Sender plazieren und damit Wache 13 runterlocken. Die Patroille 14 kann man anschließend auch noch mit ein paar Glimmstengeln reizen.

    Mehr kann man hier erst mal nicht tun. Stattdessen wendet man sich dem Scharfschützen zu.
    Er erledigt Posten 15, wenn die beiden anderen Patroillen sich gerade abwenden. Im Schatten des Gebäudes G4 legt er sich auf die Lauer und lockt die Patroillen 16 und 17 nacheinander mit Zigaretten an. Er nimmt anschließend den Posten 18 sowie die gegnerischen Scharfschützen 19 und 19a ins Visier, so daß der Green Beret unbeschadet über die Brücke kommen kann.

    Zu zweit geht es jetzt den Wachen weiter oben auf dem Weg an den Kragen.
    Als erstes kommt der General 20 dran. Man plaziert einen Gefangenen, der Green Beret gräbt sich kurz davor ein und eine Zigarettenschachtel wird in sein Sichtfeld geworfen, just in dem Moment, wo sich der Offizier 21 nach oben abwendet. Der General 20 kommt näher, entdeckt seinen Kameraden und eilt ihm zu Hilfe. Der Green Beret schlägt ihn nieder und fesselt ihn sowie den Köder (falls der Kerl die Fesseln schon gelockert hat).
    Nun aber keine Zeit verlieren und sich gleich wieder eingraben. Sobald nun der Offizier 21 nach unten kommt, wird auch er zunächst die Zigaretten und danach seine zwei Freunde entdecken. Aber auch ihm ist dasselbe Schicksal beschieden.

    Phase 2
    Zu zweit geht es an die Befreiung des Spions.






    Es geht weiter den Weg nach oben. Wache 22 läßt sich leicht mit Zigaretten ködern. Der gegnerische Scharfschütze 23 wird zum Schweigen gebracht, und anschließend wird 24 hops genommen. In der Mauerecke kann man sich auf die Lauer legen und Patroille 25 mitgehen lassen. Patroille 26 sollte nicht allzuschwer sein.

    Nun wird das Gebäude G5 von innen gesäubert. Der Kerl am Fenster ist kein Thema. Wenn man die Tür zum Nachbarzimmer vorsichtig öffnet, kann man den ersten Typen mit Zigaretten durch die Tür locken. Der zweite ist dann kein Problem mehr.

    Jetzt sollten die beiden Arbeiter am Tor ihre Arbeit langsam unterbrechen. Mit Zigaretten wird der erste weggelockt, so daß der zweite ohne größere Probleme überwältigt werden kann.
    Alle folgenden Aktionen müssen selbstverständlich mit der großen Gestapo-Patroille abgestimmt werden. Diese durchschauen übrigens nachher auch die Verkleidung des Spions. Wer will, kann sie nachher, wenn alles sauber ist, im Verteidigungsmodus übern Haufen schießen.
    Der General 29 kriegt eins über den Schädel gezogen, ebenso Posten 30.
    Der Spion kann nun aus der Kirche schleichen - im Rücken von Posten 34.
    Die Uniform eines Generals muß nun her und schon steht uns mit dem Spion der dritte Mann zur Verfügung. Mit dessen Hilfe sollten die restlichen Wachen 31 , 32 und 33 , sowie 34 ein Kinderspiel sein.

    Phase 3
    Der Eingang zum Schloß wird erobert.
    Der Fahrer schließt sich dem Team an.


    Die Wachen 35 und 36 sollten in Gemeinschaftsarbeit Spion & Green Beret keine große Hürde sein.
    Die anderen Wachen weiter drüben am Schloßeingang sind ebenfalls kaum erwähnenswert. Der Spion beschäftigt sich mit Wache 40, so daß die beiden Wachen vor der Haustür ( 37 + 38) ungestört verschwinden können.
    Nun wird Posten 45 abgelenkt, so daß sich der Fahrer Wache 39 vorknöpfen kann. Wache 40 wird nun mit Zigaretten weggelockt, und damit ist auch Wache 41 kein Thema mehr.
    Nun werden alle übrigen Wachen weiter oben der Reihe nach mit Zigaretten gelockt.
    Der Weg ins Schloß ist damit frei.

    Phase 4
    Man dringt ins Schloß ein.
    Der Dieb wird befreit.

    Tritt man durchs Haupttor, gelangt man gleich in den ersten Innenhof. Dort wartet der Dieb auf seine Befreiung. Sieht schwieriger aus als es ist.
    Zunächst lenkt der Spion den Offizier ab, so daß man am Fuß des Podestes die Falle plus Sender aufstellen kann. Der Posten auf dem höheren Podest wird dann die Treppe runtergelockt - und klack. Nun knöpft man sich den Offizier vor.
    Es verbleiben zum Schluß nur noch die 4 Wachsoldaten, die man alle gleichzeitig mit Betäubungsgas ausschalten kann.
    Der Dieb ist frei.

    Phase 5
    Der vordere Schloßteil wird erobert.
    Man besorgt sich die 3 Teile des Geheimplanes.

    So, nun ist es an der Zeit, im Schloß für ein wenig "Ordnung" zu sorgen. Um in das Labyrinth der Gänge und Räume ein wenig System und Ordnung reinzubringen, habe ich das ganze Schloß in mehrere "Komplexe" eingeteilt. Dies sind i.d.R. einzelne Häuserblocks.
    Siehe dazu den Grundriß des Schlosses.
    Für jeden Komplex habe ich darüberhinaus eine seperate Skizze über die Anordnung der einzelnen Räume gezeichnet:
    Komplex 1 (Draufsicht)
    Komplex 1 (Seitenansicht)
    Komplex 1a
    Komplex 2
    Komplex 3
    Komplex 4
    Komplex 5
    Komplex 7
    Komplex 8
    Komplex 9
    Komplex 10

    Fangen wir also an. Man beginnt am besten mit der Tür unterhalb des Podestes. Man gelangt in einen kleinen Kellerraum. Von dort geht es ins Treppenhaus 2. Von hier aus geht es einmal nach rechts in einen Lagerraum und von dort weiter in den Komplex 2.
    Nach links kann man durch die Bibliothek und durch das Büro des Feldmarshalls Desfell in den Komplex 3 gelangen.
    Steigt man im Treppenhaus 2 nach unten, gelangt man über den Freigang in den Komplex 1a.

    Bei dem Feldmarshall Desfell schleicht man am besten zur Tür rein und setzt den General sofort mit KO-Gas außer Gefecht. Im Mantel auf dem Kleiderhaken befindet sich das Codebuch.

    Unten im Keller des Komplexes 1a kann man durch eine kleine Tür ins Freie gelangen. Den Schlüssel dazu hat die Wache in der Tasche, die vor der Tür patroilliert.

    Über den Raum 103 gelangt man in den Komplex 2
    Als erstes muß der Speisesaal durchquert werden. Man lockt zuerst den Kellner mit Zigaretten in die Ecke und erledigt ihn. Dann kann man im Kriechgang den Raum durchqueren. Im Festsaal befindet sich General Heinz. Mittels Zigaretten werden zuerst die beiden Offiziere einzeln zur Tür gelockt, schnell erledigt und rausgetragen. Der Arbeiter sollte kein Problem darstellen. Dann lockt man mit Zigaretten die beiden Generäle auseinander.

    Im Komplex 3 befindet sich im Büro von Generalmajor Rudolf das dritte Puzzlestück. Mit dem Sender lockt man einen nach dem anderen raus auf den Flur, wo die Falle bereitsteht.

    Phase 6
    Der hintere Schloßteil wird erobert.
    Man verschafft allen Gefangenen feindliche Uniformen.
    Das Hauptquartier wird per Funk über den Geheimplan informiert.

    Nur zur Information: rein theoretisch könnte man jetzt schon im Komplex 8 das Funksignal absetzen, da man alle drei Teile des Geheimplanes besitzt. Wer allerdings noch alle Gefangenen befreien will oder scharf auf Bonushefte ist, sollte natürlich fleißig weitermachen.

    Im Komplex 4 gibt es nichts außergewöhnliches zu berichten.

    Im Komplex 5 trifft man als erstes auf einige der Gefangenen. Es sind insgesamt 58. Man sollte allen eine Uniform besorgen. Zuerst erledigt man am besten den Kerl auf der Treppe mit der Giftspritze. Danach ist der zweite an der Tür kein Problem mehr.

    Der Komplex 6 besteht nur aus einem einzelnen Raum. Der erlegte Scharfschütze liegt immer noch am Boden.

    Auch im Komplex 7 gibt es jede Menge Gefangene. Man arbeitet am besten einen Raum nach dem anderen systematisch ab.

    Der Turm (Komplex 8) sollte ebenfalls nicht allzuschwer sein. Mit dem Funkgerät oben im obersten Raum wird zum Schluß der Green Beret das Funksignal zum alliierten Hauptquartier absetzen.

    Der Komplex 9 besteht auch nur aus 2 Räumen. Für geübte Commando-Experten kein Thema.

    Im Komplex 10 fängt man am besten mit dem linken Gebäudeteil an (R1000). Während der Spion den Offizier ablenkt, kommt der Green Beret links durch die Seitentür herein und erledigt die Arbeiter. Da sie alle unbewaffnet sind, sollte es nicht allzuschwer sein. Anschließend geht es durch die rechte Tür in den Fitneßraum und von dort erobert man wieder nach klassischem Vorbild einen Raum nach dem anderen.

    Mit dem 10. Komplex hat man nun auch schon den letzen Teil geschafft. Der Green Beret setzt den Funkspruch ab. Es handelt sich dabei um einen Geheimplan der Deutschen: Paris soll komplett zerstört werden, sobald die Alliierten in Paris einmarschieren. Unsere erfolgreiche Commando-Einheit soll dies nun verhindern. Ein Ballon wird uns zur Verfügung gestellt.
    Alle Mann einsteigen und ab zur nächsten und letzten Mission.


    Mission 9
    "Schloß Colditz"

    - Hinweise -


    Bonushefte ( 30 Stück)

    1. Fabrikgebäude G5
    2. Fabrikgebäude G5
    3. Fabrikgebäude G5
    4. Wohnhaus G7
    5. Wohnhaus G7
    6. Wohnhaus G8
    7. Wohnhaus G8
    8. Wohnhaus G8
    9. Verkaufsladen G11 (EG)
    10. Verkaufsladen G11 (EG)
    11. Verkaufsladen G11 (EG)
    12. Verkaufsladen G11 (1.OG)
    13. Verkaufsladen G11 (1.OG)
    14. Verkaufsladen G11 (2.OG)
    15. Verkaufsladen G11 (2.OG)
    16. Fabrikgebäude G16
    17. Fabrikgebäude G16
    18. Komplex 9: R900
    19. Komplex 9: R901
    20. Komplex 9: R901
    21. Komplex 10: R1001
    22. Komplex 10: R1003
    23. Komplex 10: R1003
    24. Komplex 10: R1003
    25. Komplex 10: R1004
    26. Komplex 10: R1004
    27. Komplex 10: R1004
    28. Komplex 10: R1004
    29. Komplex 10: R1005
    30. Komplex 10: R1005


    andere wichtige Gegenstände
    Falle

    * Wohnhaus G1
    * R202


    10. Mission
    "Brennt Paris?"


    Phase 1
    Die Metro-Station wird unter unsere Kontrolle gebracht.




    Der Green Beret klettert an der Bahnsteigkante nach oben und schleicht sich in das kleine Häuschen. Sobald sich die Patroille 2 abwendet, wird der sitzende Posten 1 erledigt und im Häuschen deponiert. Patroille 2 sollte daraufhin nicht allzuschwer sein.
    Der Taucher erledigt Posten 3 mit dem Messer, worauf man sich ungestört den beiden Arbeitern zuwenden kann.

    Es geht hoch ins Treppenhaus. Wache 6 wird mit dem Sender nach hinten in die Ecke gelockt, so daß niemand sieht, wie sie zu Boden geht. Sobald er geknebelt ist, wird er sogleich als Köder ausgelegt, um Patroille 7 nach hinten zu locken. Sobald er damit beschäftigt ist, seinen Kameraden wieder loszubinden, kriegt er selbst was auf die Nüsse.
    Wache 8 lockt man mit dem Sender um die Ecke. Sobald er herumgelaufen kommt, sieht er seine beiden Kameraden daliegen. Er läuft hin, und ist damit leichte Beute.
    Der einzelne Posten 9 kehrt uns den Rücken. Bedarf es dazu noch Worte? Nun muß man die beiden dicht zusammenstehenden Wachen 10 und 11 kriegen. Da der Fahrer keine Falle hat, um wieder unsere berüchtigte "Doppelfalle" aufzubauen, muß man halt etwas improvisieren. Hinter den Holzzaun wird ein Gefangener gelegt und davor die Stolperschnur gespannt. Jetzt werden beide mit dem Sender herumgelockt. Der erste fällt über den Draht, und der zweite beginnt, seinen Freund von den Fesseln zu lösen. Dabei wird er unsanft unterbrochen.
    Der U-Bahnhof gehört uns.

    Phase 2
    Man besorgt sich die Bomben.




    Jetzt geht es oben weiter. Alle folgenden Aktionen müssen zeitlich mit dem Panzer abgestimmt werden, der hier oben seine Runde dreht. Die Runde dauert ziemlich lange, ist also meist genug Zeit vorhanden.
    Die erste Wache benötigt etwas Timing und Fingerspitzengefühl. Man arbeitet am besten mit dem Green Beret und Dieb. Da der Dieb am schnellsten kriechen kann, muß er sich um Wache 1 kümmern. Man kann dazu am besten auch noch mit Spike arbeiten, um die Wache noch eine Weile auf ihrem Platz festzuhalten. Der Green Beret muß dann nachher nur noch die Wache fesseln und abtransportieren.
    Damit sollte man sich leicht des Generals 2 bemächtigen können. Der Green Beret kann sich auf dem Weg eingraben, und während man mit Spike die Aufmerksamkeit des Generals erregt, kann der Green Beret ungestört von hinten zuschlagen. Er wird der Uniform beraubt. Wer will, kann ihn auch gleich dort liegenlassen.
    Der Spion, frisch eingekleidet, kümmert sich nun um den Posten 4 . Er befiehlt ihm, ein Stück nach vorn zu laufen, aus dem Sichtbereich seines Kollegen. Sobald er gut in Position steht, wird er vom Green Beret niedergeschlagen.
    Die 4 Wachen 4, 5, 6 und 7 sind dann nur noch reine Formsache.
    Der Spion befiehlt der Wache 8, ein Stück nach links zu laufen, damit der Green Beret nicht soweit laufen muß. Der Offizier 9 sollte ungedeckt sein. Er hat eine Zigarettenschachtel in der Hosentasche! Damit wird sogleich Posten 10 gelockt.

    Man arbeitet sich nun am unteren Bildschirmrand nach rechts weiter.
    Wache 12 wird in ein Gespräch verwickelt, so daß Posten 11 hops genommen werden kann. Sein Kollege teilt sein Schicksal. Patroille 13 wird mit Zigaretten geködert.
    Der Spion sollte, solange er sich im dunkelgrünen Sichtbereich aufhält, von den Generälen oben am Kiosk nicht erkannt werden. Er verwickelt den Offizier 14 in ein Gespräch und der Green Beret schleicht sich hin und schlägt ihn zu Boden. Mit Sicherheit bleibt dies von den beiden Sportskameraden nicht unbeobachtet, sie kommen näher und schlagen, da sie unbewaffnet sind, auf den Green Beret ein. Eigentlich lachhaft, der Green Beret haut beiden ein paar hinter die Ohren und das Problem ist geritzt. Patroille 17 ganz rechts sollte nicht allzuschwer sein. Alle Gefangenen werden nun erst einmal hinter einer Hecke gut verstaut.
    Jetzt knöpft man sich die Kollegen oben an dem steinernen Bassin vor. Sie werden alle nach demselben Schema erledigt: Man plaziert einen Gefangenen (evtl. kombiniert mit einer Zigarettenschachtel) und legt sich hinter einer Hecke auf die Lauer. Der Spion weist nun den ersten an, ein Stück zur Leiche hinzulaufen und in diese Richtung zu schauen. Er entdeckt seinen Kameraden, läuft hin und weg isser. Jetzt nimmt sich der Spion den zweiten vor, zeigt ihm die Blickrichtung usw.

    Die Wache, die immer um den Kiosk herumläuft, wird mit Zigaretten geködert, ebenso die Wache weiter oben. Den ersten General lockt man mit einer Zigarettenschachtel, kombiniert mit einem gut plazierten Gefangenen. Der Green Beret gräbt sich kurz davor ein ...
    Bei dem schwarzen SS-Führer dasselbe in grün. Dieser hat übrigens einen Schlüssel einstecken, der sofort in unseren Besitz wandert. Man braucht ihn nachher für den Lift, um im Eiffelturm nach oben zu fahren.
    Der Typ auf der Bank wird von hinten mit der fliegenden Klinge des Tauchers erledigt, der andere ist dann kein Thema mehr.

    Man kümmert sich nun um die Typen bei den Kisten. Alle drei werden mit dem Spion wegkommandiert. Eine Leiche wird als Köder ausgelegt und der Rest ist ein Kinderspiel. Der Dieb öffnet die Kisten und man bedient sich der Bomben.

    Phase 3
    Man kämpft sich auf der anderen Seite bis zum unbesetzten Panzer hoch.
    Der Panzer wird requiriert und die übriggebliebenen Wachen flachgeballert.




    Es geht weiter auf der anderen Spielfeldseite.
    Die Gruppe Wachen, die bei 1 rumlungert, wird um die Ecke gelockt und unter Dauerfeuer genommen. Der einzelne Posten 2 wird mit Zigaretten angelockt.
    Man kümmert sich nun um die Arbeiter drüben auf der anderen Straßenseite. Der erste wird mit Zigaretten rübergelockt, die anderen beiden kriegen eins auf die Rübe.
    Es werden nun die 3 Wachen 4, 5 und 6 erledigt. Man muß sie nach unten locken, wo sie von den anderen nicht gesehen werden. Dann kann man von hinten zuschlagen, sobald die 5er-Patroille außer Sichtweite ist.
    Der Spion hält nun die 5er-Patroille auf und der Green Beret kümmert sich um die Wache 7. Nummer 8 wird mit Zigaretten von seinem Posten gelockt. Damit ist 9 ungedeckt. Die 5er-Patroille wird nun unter Beschuß genommen. Damit gehört die untere Spielfeldhälfte uns.

    Es geht weiter nach oben. Hier muß man sich dem Rhythmus des Panzers anpassen und immer dann zuschlagen, wenn er nach hinten fährt. Der Panzer erkennt den verkleideten Spion nicht. Letzterer lockt die einzelnen Wachen an, verwickelt sie in ein Gespräch, und sobald der Panzer nach hinten fährt, schlägt für den Green Beret die Gunst der Stunde.
    Den General kann man natürlich nicht ablenken. Diesen muß man direkt eine reinhauen.
    Zum Schluß wird der Panzer mit einer Fernzündbombe hochgejagt. Man plaziert die Bombe am besten bei X. Die Explosion hört niemand und es wird auch kein Alarm gegeben.

    Man kümmert sich nun um die Wachen am unbesetzten Panzer. Diese werden vom Spion einzeln wegkommandiert. Eine Leiche oder eine Schachtel Zigaretten locken sie anschließend noch ein Stück tiefer in den Park hinein. Sollte eigentlich nicht so schwer sein.
    Zu guter letzt werden die gegnerischen Scharfschützen 10 und 11 vom Dach geputzt. Eine gute Schußposition ist bei X.
    Damit gehört der Panzer uns. Der Fahrer und Pionier steigen ein. (ohne den Pionier kann man nicht feuern!) (gefeuert wird mit der Strg-Taste!)
    Nun beginnt die schönste Stelle im Spiel. Mit den Panzer lassen sich bequem alle restlichen Wachen vom Spielfeld putzen. Selbst der zweite gegnerische Panzerwagen wird aufs Korn genommen und weggepustet.

    Phase 4
    Natascha wird kontaktiert.
    Der Zündschalter wird deaktiviert.
    Das alliierte Hauptquartier wird verständigt.




    Es geht nun um die Befreiung Nataschas und um die Deaktivierung des Zünders.
    Natascha zu kontaktieren ist eigentlich ganz einfach. Man betritt den linken Gebäudekomplex (Raum 1), und fährt dort mit dem Fahrstuhl in die oberste Etage. Man spricht dort mit Natascha und zu zweit fährt man mit dem Fahrstuhl wieder nach unten.
    Der Hauptschalter befindet sich im rechten Gebäudekomplex, im 1. OG. Im Erdgeschoß lungern nur ein paar Arbeiter rum. Mit dem Spion und Natascha sowie Green Beret sollten sie ein Klacks sein. Das 1. OG sieht auch schwieriger aus, als es ist. Die Wache an der Treppe sollte nicht allzuschwer sein. Die restlichen werden mit Zigaretten gelockt oder direkt erledigt. Der General hinter dem Schreibtisch schaut ab und an zur Seite, so daß man sich an der Tür entlangschmuggeln kann. Die 3 Generäle kann man im Anschluß mit Betäubungsgas ausschalten. Wer will, kann natürlich auch gleich von Anfang an auf Waffengewalt setzen. Der Pionier kümmert sich um den Zündknopf und das Problem ist aus der Welt geschafft.

    Es gilt nun, mit dem Lift auf die Spitze des Eiffelturms zu fahren und dort den Funkspruch abzusetzen. Dies kann der Spion im Alleingang erledigen. Bis zur zweiten Plattform kann man mit dem großen Lift fahren. Von dort aus geht es mit dem kleinen Lift weiter zur dritten Plattform. Den Rest muß man mit der Leiter hochklettern. Die drei Wachen oben auf der Spitze sollten nicht allzuschwer sein. Zur Not wird Waffengewalt eingesetzt.
    Das Funkgerät wird bedient und damit ist auch die letzte Mission siegreich überstanden.
    Schade, schon vorbei. (((


    Mission 10
    "Brennt Paris?"

    - Hinweise -


    Bonushefte ( 17 Stück )

    1. Metro-Station (Mülleimer)
    2. im Gebäudekomplex: Wohnzimmer R1
    3. im Gebäudekomplex: Gaststätte R2
    4. im Gebäudekomplex: Gaststätte R2
    5. im Gebäudekomplex: Schlafraum R4
    6. im Gebäudekomplex: Schlafraum R4
    7. im Gebäudekomplex: Nähstube R5
    8. im Gebäudekomplex: Schlafraum R7
    9. im Gebäudekomplex: Schlafraum R7
    10. im Gebäudekomplex: Bibliothek R8
    11. im Gebäudekomplex: Bibliothek R8
    12. im Gebäudekomplex: Bibliothek R8
    13. im Gebäudekomplex: Bibliothek R8
    14. im Gebäudekomplex: Verhörraum R9
    15. im Gebäudekomplex: Verhörraum R9
    16. im Gebäudekomplex: Atelier R11
    17. im Gebäudekomplex: Nachrichtenzentrale R12


    andere wichtige Gegenstände
    ????

    * ?????


    . Bonusmission
    "Grenzposten (II)"


    Auf den ersten Blick sieht es aus wie die erste Übungsmission. Aber keine Bange, jetzt ist der Schwierigkeitsgrad etwas höher.
    Die beiden Wachen 1 und 2 sollten keine großen Kopfschmerzen bereiten. Wache 1 hat eine Zigarettenschachtel, mit der man Wache 2 ködern kann.
    Aber nun geht es los. Der einzige Weg, um drüben an die Kisten zu kommen führt über die Stromleitungen. Das Dumme ist nur, daß der Dieb gesehen wird, sobald er anfängt, nach oben zu klettern. Wache 4 dreht sich ja ab und zu einmal nach hinten um, jedoch der Posten 3 hat den Strommast ständig im Blickfeld. Hier hilft nur ein raffiniertes Ablenkungsmanöver. Der Dieb legt sich neben dem Mast in Bereitschaft. Sobald der Arbeiter 4 nach hinten schaut, stellt sich der Pionier bei X aufrecht hin ("sich entdeckenlassen"). Das Sichtfeld von Posten 3 richtet sich sofort starr auf den Pionier. Der Dieb nutzt diesen Augenblick, um sofort aufzuspringen und am Mast hochzuklettern. Sobald er ein paar Meter oben ist, legt sich der Pionier wieder hin. Diese ganze Aktion muß sich ziemlich schnell abspielen, da der Posten nach ein paar Sekunden das Ablenkungsmanöver durchschaut, und sich die Sichtlinie zum Pionier von blau nach rot färbt. Wenn der Dieb erst mal oben an der Leitung hängt, wird er nicht mehr gesehen. Er hangelt sich nach drüben und wenn der Arbeiter 4 nach vorn schaut, klettert er schnell am Mast runter und schleicht in seinen Rücken. Die Metallkiste im Rücken des Arbeiters wird geöffnet. Man findet einen Bolzenschneider und ein Minensuchgerät.
    Nach demselben Muster geht es den Weg wieder zurück. Das Runterklettern sollte einfacher werden, da sich der Dieb, sobald er festen Boden unter den Füßen hat, sofort hinlegen kann. Man braucht also kein zweites Ablenkungsmanöver.
    An der markierten Stelle schneidet man im Rücken des Postens 3 den Zaun durch und lockt mit einer Schachtel Zigaretten den Arbeiter 4 durch diese Lücke hindurch. Sobald er weg ist, sollte Posten 3 ein Kinderspiel sein. Posten 5 kitzelt man mit ein paar Zigaretten von seinem Platz. In der zweiten Kiste findet man neben einer Bombe auch einige Handgranaten. Damit sollte sich das Problem der Wachen bei 6 relativ leicht lösen lassen.
    Das Fluchtfahrzeug steht bereit (es ist gut zwischen den Büschen versteckt. Ich habe es selbst 5 Minuten lang suchen müssen).


    2. Bonusmission
    "Hindernisfahrt"

    Was soll man hierzu schreiben?
    Man muß mit dem Boot innerhalb der vorgegebenen Zeit die Strecke geschafft haben. Man sollte möglichst oft mit Doppelklick Vollgas geben.
    Fährt man über eine rote Boje, wird die Geschwindigkeit stark abgebremst. Man sollte sie also meiden.



    3. Bonusmission
    "Über den Fluß"


    Man verschafft sich erst mal etwas Luft. Den patroillierenden Arbeiter 1 kann man mit Zigaretten nach hinten locken. Man plaziert den Körper hinter den Holzstapel. Jetzt bastelt man sich eine Doppelfalle aus Stolperdraht und Falle. Alle Leute verkriechen sich nach ganz unten in die Ecke. Nun schaltet man den Sender ein, worauf die beiden Wachen an der Holzstapelvorderseite nach hinten gelaufen kommen. Der erste fällt über den Draht, der zweite tappt in die Falle.
    Man ködert nun Posten 4. Dazu bereitet man hinter dem Stapel die Falle vor und plaziert den Sender daneben. Jetzt wirft man eine Zigarettenschachtel neben den Stapel und verschwindet schnell. Wache 4 kommt angelaufen und verweilt kurz vor der Schachtel. In dem Moment, wo sie sie aufgenommen hat, schaltet man den Sender ein. Der Typ wird neugierig und wendet sich der Hinterseite des Holzstapels zu. Oh Schreck, er sieht seine Kollegen liegen, rennt hin, doch die Falle bereitet ihm rechtzeitig ein frühes Ende.
    Mit derselben Zigarettenschachtel wird nun der Arbeiter 5 geködert. Von Zeit zu Zeit läuft er durch die Gegend und dabei fällt sein Blick auch neben den Holzstapel.
    Die beiden Posten 6 und 7 werden wieder mit der bekannten Doppelfalle erledigt. Die Arbeiter am Ufer sind unbewaffnet und dürften keine ernstzunehmende Bedrohung darstellen.

    Nun geht es dem Scharfschützen (10) am gegenüberliegenden Ufer an den Kragen. Eine gezielte Kugel und weg isser. Man sollte darauf setzen, daß er von der Wache 11 sowie vom schwarzen Gestapo-Offizier 12 gesehen wird. Beide kommen schreiend angelaufen - und das ist auch gut so - denn nun kriegen auch diese beiden eine Kugel verpaßt. Die drei Leichen sollte (hoffentlich) niemand entdecken.
    Kollege Adlerauge schwimmt nun den Fluß entlang zur gegenüberliegenden Uferstelle. Hier heißt es vorsichtig sein. Man schwimmt vorsichtig in Richtung Ufer, ohne in das Sichtfenster des zweiten gegnerischen Scharfschützen zu gelangen. Sobald man festen Boden unter den Füßen spürt, wird das Präzisionsgewehr rausgeholt und dem Heckenschützen das Lebenslicht ausgepustet. Der Offizier 14 sollte dies bemerken. Er kommt laut schreiend angelaufen, und sobald auch er neben dem Holzstapel steht, blüht ihm das gleiche Schicksal. Beide Leichen sollten, wenn sie richtig liegen, nicht gesehen werden.
    Man kann nun auch die restlichen Teammitglieder nachziehen. Per Zigaretten wird der Arbeiter 15 nach ganz links gelockt. Ein gezielter Kinnhaken bereitet ihm süße Träume. Vor ihm stellt man die Falle auf und bringt mittels Locksender den General 16 dazu, sich umzudrehen. Sobald er den gefesselten Arbeiter liegen sieht, kommt er angelaufen - Schnapp. Damit sollte die letzte Patroille 17 ein Kinderspiel sein.
    Man schleicht nun vorsichtig in den Rücken von Posten 18 und legt ihn flach.

    Als nächstes sollte man die beiden Holzkisten plündern. Man findet außer Handgranaten auch Molotowcocktails und Betäubungsgas.
    Das Betäubungsgas wird nun auch eingesetzt, um die Grenadiere auszuschalten. Für die Gruppe Gestapo-Leute sollte eine gezielte Handgranate ausreichen. Von den beiden Holzarbeitern sollte nun auch keine Gefahr mehr ausgehen.

    Der Green Beret schleppt nun die beiden Fässer an einen sicheren Ort, so daß man mit dem LKW gefahrlos manövrieren und ihn an einem sicheren Ort parken kann. Das Amphibienfahrzeug wird requiriert und mit ihm die Fahrt auf dem Weg nach oben fortgesetzt.


    4. Bonusmission
    "Verteidigungslinie"

    Bei dieser Mission kann man jede Menge graue Haare bekommen. Man braucht eine Menge Glück und Fingerspitzengefühl.
    Man muß es gegen eine übermächtige Gegnerschar aufnehmen. Die "paar" Wachen, die dort stehen, sind nur die Vorhut. Sobald diese erledigt sind, kommen noch 2 weitere Kompanien. Die Verteidigungslinie muß also gegen 3 Angriffswellen standhalten. Nicht ganz einfach.
    Zunächst erst einmal muß der Pionier sämtliche Tretminen in weitem Umkreis plazieren. Oben kommen ein paar mehr hin (siehe Abb.)
    Nun baut man sich mit den Alliierten eine Mauer auf, in liegender Haltung. Da sie Gewehre und damit eine höhere Reichweite haben, werden sie vorrangig in erster Linie kämpfen. Die andere Commandos sollten sich etwas hinter die Linie zurückziehen.

    Drückt man nun auf das weiße viereckige Feld, beginnt der Gegner mit dem Angriff. Ab jetzt gibt es kein Zurück mehr.
    Unser wichtigster Mann ist der Scharfschütze. Mit ihm müssen wir hauptsächlich arbeiten. Und zwar muß man immer Ausschau nach den gegnerischen Pionieren machen. Die sind die gefährlichsten von allen, da sie mit Handgranaten schmeißen. Sobald ein Pionier eine Granate werfen will, ruft er kurz vorher: "Achtung, Granate!" Sobald man diesen Ruf hört, muß man blitzschnell gucken, welcher Pionier gerade in seinem Gepäck rumwühlt, um eine Handgranate herauszuholen. Dieser muß sofort eine Kugel kriegen.
    Die gegnerischen Scharfschützen sind gar nicht mal so gefährlich. Man sieht zwar ihre Fadenkreuze kreisen, aber sie schießen nicht.
    Manchmal empfiehlt es sich auch, einen Alliierten von der liegenden in die kniende Haltung zu wechseln, da die Schußweite so ein klein wenig höher wird.
    Auf jeden Fall sollte man fleißig speichern und sobald man eine Handgranate abgekriegt hat, neuladen und aufpassen, wo der Pionier gelauert hat.


    5. Bonusmission
    "Grenzposten bei Nacht"

    In dieser Nachtmission sind die Sichtkegel der Gegner sehr stark eingeschränkt. Wenn man nachher auch noch die Scheinwerfer ausschaltet, sehen sie fast gar nichts mehr.
    Posten 1 kriegt eine übergebraten. Er wird gleich als Lockfutter ausgelegt, kombiniert mit einer Schachtel Zigaretten, um die Taschenlampen-Patroille 2 nach unten zu locken.
    Nun kann der Dieb den Mast hochklettern, sich an den Leitungen entlanghangeln und ganz hinten am letzten Mast wieder runterklettern. Zwischen den beiden Rücken an Rücken stehenden Wachen kann er sich hindurchschleichen, um die Suchscheinwerfer auszuschalten.
    Nun sollte er relativ leicht unbeobachtet nach drüben zur Metallkiste schleichen können, um sich dort den Minensensor und den Bolzenschneider zu besorgen.
    Nun denselben Weg wieder zurück.
    Der Pionier schneidet ganz rechts den Zaun auf und entschärft sämtliche Tretminen. Nun kann man um die Büsche herumschleichen und sich oben auf die Lauer legen, um von dort Wache 3 von hinten zu überraschen. Sobald diese weg ist, sind die Wachen 4, 5 und 6 ein Kinderspiel. Sogar der Arbeiter 7 kann überrumpelt werden. Die 3 Wachen sehen ihn nicht!
    9 und 10 werden hinterrücks überwältigt (bei 10 muß man schnell an seiner Seite vorbeihuschen, um in seinen Rücken zu kommen).
    Der Rest wird mit einer Handgranate geklärt.


    6. Bonusmission
    "Über Mauer und Minenstreifen"


    Man wartet zunächst einmal ab, bis der General alle seine Leute losgeschickt hat und sich die Lage beruhigt hat. Der Spion zieht sich nun die bereits vorhandene Offiziers-Uniform über und verwickelt Wache 2 in ein Gespräch, so daß man für die liegende Wache 1 Falle plus Zigaretten auslegen kann.
    Die Leiche wird liegengelassen und die Falle neu ausgelegt. Der Spion lenkt die Aufmerksamkeit seines Gesprächspartners auf die Leiche, so daß er hinläuft und ebenfalls in der Mausefalle landet. Wache 3 läßt sich ebenfalls problemlos mit Zigaretten locken. Die Wachen hinter der Mauer (4 und 5) werden jeweils mit dem Sender herumgelockt. Posten 6 ködert man mit Zigaretten, so daß nunmehr Wache 7 ungedeckt ist. Wache 8 sollte nun auch kein Problem mehr darstellen.
    Der Soldat hinter dem Wagen (9) läßt sich mit ein paar Zigaretten nach oben locken. Er kommt ein Stück nach oben gelaufen, sieht plötzlich seinen gefallenen Kollegen, rennt hin - und klack weg isser.
    Man läßt nun auf der linken Seite der Hecke den Sender laufen. Es läßt sich nur der Offizier 10 von dem Geräusch beeindrucken, die anderen bleiben auf ihrem Posten. Macht nichts. Sobald dieser weg ist, sind die restlichen 3 Wachen ungedeckt und man kann sie problemlos in der angegebenen Reihenfolge aus der Welt schaffen.

    Es geht nun nach oben über die Mauer. Der Green Beret ist der einzige, der sich an der Stromleitung nach drüben hangeln kann. Hinter dem LKW ist ein toter Punkt. Dort legt er sich zunächst hin und kann von dort die Arbeiter hops nehmen, die links am Zaun arbeiten. Man sollte darauf setzen, daß man von dem patroillierenden Arbeiter 3 gesehen wird. Er kommt dann nämlich von selbst angelaufen. Im Schatten des LKW kriegt er ein paar saftige Ohrfeigen und das Problem ist geritzt.
    Man schaut sich nun in den Kisten um und sollte solange suchen, bis man mindestens 2 Strickleitern aufgetrieben hat. Ebenso wird ein Minensuchgerät sowie Bolzenschneider benötigt. Sobald man alles beisammen hat, geht es über die Stromleitung wieder zurück. Wenn man genau über der Mauer hängt, läßt man sich fallen. Beidseits der Mauer wird je eine Strickleiter nach unten gelassen.
    Relativ unbeobachtet sollte man sich nun dem Zaun und den Minen zuwenden. Sobald man einen sicheren Übergang geschaffen hat, übernehmen der Spion und Fahrer die restlichen Wachen. Man kann ganz einfach hinter dem LKW die Falle auslegen und der Spion schnappt sich eine Wache nach der anderen und kommandiert sie nach hinten - direkt in die Falle hinein. Wachen 4, 5 und 6 lassen sich auf diese Weise beseitigen.
    Der Offizier 7 muß abgelenkt werden, so daß er nach unten schaut. Dort hat man vorsorglich eine Schachtel Zigaretten hingeworfen. Der Rest sollte nicht allzuschwer sein.
    Man sollte sich zum Schluß das Codebuch schnappen, das der General 8 in seinem Gepäck hat und mit dem LKW verschwinden.


    7. Bonusmission
    "Flugzeugträger"


    Ein riesiger Flugzeugträger steht uns in dieser Bonusmission zur Verfügung. Es gilt, alle grünen Flugzeuge am Heckruder zu sabotieren und auf der Kommandobrücke die Position des Flugzeugträgers durchzugeben. In den beiden weißen Flugzeugen wird zum Schluß die Flucht angetreten.
    Auf geht's!
    Der Dieb wird sich als erstes Wache 1 annehmen. Er klettert die Leiter hoch und sobald sich der Matrose 1 abwendet, und nach hinten läuft, schleicht er ihm hinterher. Da er der Schnellste aus unserer Truppe ist, holt er ihn ein, noch ehe er in das Sichtfeld von Posten 2 gelangt. Ein anderer Kollege wird ihn fesseln. Der Dieb kümmert sich ebenfalls um Posten 2. Sobald er sich umdreht, hinlaufen und zuschlagen. Der Kerl 3 sollte leichte Beute sein.
    Wache 4 wird mit Zigaretten in die gelegte Falle gelockt. Für den Posten 5 legt man hinter dem Flugzeug in seinem Rücken die Falle plus Locksender aus. Danach kann man 6 mühelos von hinten überrumpeln.
    Der patroilierende Matrose 7 wird an seinem oberen Wendepunkt erledigt. Sobald er aufs Wasser schaut, kommt der Dieb angekrochen und schlägt ihn zu Boden. Sobald er gefesselt ist, die Leiter runterklettern und dem Kerl am Geländer (8) eine überbraten.
    Man legt an den Fuß der Leiter die Falle aus und lockt mit dem Sender die zweite Wache 9 herüber. Dieser klettert bei sich die Leiter hoch und kommt hier drüben die Leiter wieder runtergeklettert - Schnapp.
    10 und 11 werden mit Zigaretten jeweils in die Falle gelockt. Für Wache 12 legt man in seinem Rücken die Falle plus Zigaretten aus und benutzt Spike, damit er sich umdreht und in Richtung Zigaretten schaut.
    Die beiden Kerle am Flugzeug (13 und 14) sollten ebenfalls keine große Hürde sein. Den ersten lockt man mit Zigaretten, der zweite wird an Ort und Stelle flachgelegt.


    Man arbeitet sich nun kontinuierlich nach unten vor. Wache 15 lockt man mit den Sender die Leiter nach oben - schnapp. 16 und 17 stehen isoliert und ungedeckt.
    Weiter gehts unten bei den Flugzeugarbeitern. Zuerst wird der patroillierende Kapitän mit Zigaretten in die Falle gelockt. Man bringt nun mit dem Sender den Arbeiter 19 dazu, sich umzudrehen. Er erblickt den Green Beret und da er unbewaffnet ist, geht er mit der Faust auf ihn los. Bud Spencer läßt grüßen.
    Jetzt sind die Arbeiter voneinander isoliert und ungedeckt. Man erledigt sie in der angegebenen Reihenfolge. Der Kollege 22 hat einen Bolzenschneider im Gepäck.
    Es geht weiter nach unten. Den Posten 23 kann man mit Zigaretten locken. Posten 24 bringt man mit Spike dazu, sich umzudrehen. Eine Zigarettenschachtel liegt schon bereit. Wache 25 lockt man mit dem Sender die Leiter hoch. Auf derselben Plattform legt man möglich weit links den Sender aus, so daß 26 ihn hört, wenn er ganz rechts steht. Er klettert bei sich die Leiter hoch und kommt rübergelaufen - Schnapp. Damit sind die beiden Kollegen an der Reling (27 und 28) leichte Beute. Den Monteur 28a läßt man ebenfalls mitgehen.


    Wir nähern uns langsam dem vorderen Ende des Flugzeugträgers. Zuerst wird der Kapitän 29 mit Zigaretten gelockt. 30 und 31 sind ebenfalls nikotinsüchtig.
    Das gleiche Spielchen wird bei der Patroille 32 wiederholt. Den Kapitän 33 bringt man mit Spike dazu, sich umzudrehen. Wache 34 lockt man mit dem Sender die Leiter hoch.
    Es geht auf der anderen Seite weiter. Den stationären Posten 35 kitzelt man mit Zigaretten rüber. Bei 36 dasselbe in grün. Für Wache 37 wird wieder der Sender plus Falle gelegt. Bei Nummer 38 der übliche Zigarettentrick.
    Man legt auf derselben Plattform ganz links den Sender aus, so daß man 39 anlocken kann (Sender nur einschalten, wenn 40 nicht in der Nähe ist). Letzteren kann man ebenfalls mit dem Sender rüberlocken.
    Man wendet sich nun dem Kompaniechef (41) zu, der bei den 15 Matrosen rumkommandiert.
    Auf der anderen Seite des Flugzeugträgers legt man die Zigaretten plus Falle aus, aber so, daß das Sichtfenster der Matrosen in der vordersten Reihe nicht bis dorthin reicht. Diese dürfen nicht mitkriegen, wenn ihr Spieß schreiend in der Falle landet. Mittels Spike bringt man ihn dazu, sich nach hinten umzuwenden, so daß er die Zigaretten sieht.
    Übrigens, man sollte dieses Ablenkungsmanöver gerade dann machen, wenn die versammelte Mannschaft nach vorn schaut. Wenn nämlich der Spieß weg ist, ist niemand mehr da, der ihnen Anweisungen gibt, und deshalb bleiben sie in der derzeitigen Stellung stehen, nämlich den Blick nach vorn gerichtet.

    Für 42 legt man einfach die Falle aus, wenn er nach hinten läuft. Sobald er wieder nach vorn kommt, läuft er automatisch in sie hinein.
    Der Arbeiter 43 ist unbewaffnet. Der Green Beret greift ihn frontal an. Die beiden Arbeiter 44 und 45 tragen ebenfalls keine Waffen. Wenn sich der Kapitän 46 abwendet, greift man beide gleichzeitig an (möglichst nur KO schlagen!). Beide hintereinander wegzutragen wird man zeitlich nicht schaffen, aber wenn man einen schafft, ist das auch gut. Sobald der Kapitän, zurückkommend, den zweiten Arbeiter liegen sieht, läuft er hin, um ihn wieder loszubinden. Soll er machen. Danach läuft er wieder auf seinen Platz zurück, als wäre nichts geschehen. Der Arbeiter hingegen wird seinen Peiniger suchen. Er läuft um die Ecke, sieht den Green Beret, läuft hin und holt sich seine Backpfeife ab.
    Der Kapitän 46 wird mit Zigaretten plus Falle erledigt. Danach sollte die Patroille 47 nicht mehr allzuschwer sein.


    Jetzt ist wieder Köpfchen gefragt. Um an die beiden Posten 48 und 49 zu kommen, legt man am Fuß der Leiter die Falle aus. Kurz daneben den Sender. Nun lockt man mit Zigaretten Posten 48 zur Leiter rüber. Wenn er bei der Leiter steht, den Sender einschalten. Er klettert die Leiter runter - und schnapp. Jetzt wird Spike eingesetzt, um Posten 49 zu überreden, sich umzudrehen. Dasselbe in grün. Wache 50 wird an Ort und Stelle erledigt.

    Der Green Beret klettert nun die beiden Leitern nach oben und stellt sich bei X in Bereitschaft. Sobald sich die Patroille 53 nach vorn wendet, kommt er mit gezücktem Messer hervor, um zuerst Wache 51 und gleich danach den unbewaffneten Arbeiter 52 den Stahl kosten zu lassen. Beide Leichen werden schnellstmöglich in der Ecke verstaut, so daß die Patroille 53 nichts merkt, wenn sie wieder zurückkommt. Letztere ist anschließend kein größeres Problem mehr. Nun werden die übriggebliebenen Wachen 54 bis 58 erledigt. Dies sollte eigentlich kein Problem weiter sein.


    Es geht jetzt ins Gebäude hinein. Für 1 wirft man eine Zigarettenschachtel. Kann sein, daß man kurzzeitig von Wache 2 gesehen wird, die ab und zu nach vorn schaut, aber wenn man sich beeilt, passiert nichts. Letztere wird anschließend ebenfalls mit Zigaretten gelockt. Wache 3 steht nun ungedeckt.
    Man legt nun die Falle plus Sender aus. Wache 5 läßt sich partout nicht weglocken. Macht nichts. Dafür kommt Wache 4 neugierig angelaufen - Schnapp.
    Man bringt nun mittels Spike den Posten 5 dazu, sich umzudrehen.
    Die restlichen beiden Wachen 6 und 7 sollten nicht allzuschwer sein.

    Es geht ins Nachbarzimmer. Der Typ am Schreibtisch wird umgelegt und mitgenommen.
    Sobald sich Wache 2 zum Fenster dreht und auch Wache 3 wegschaut, schleicht man ins Zimmer und haut ihn zu Boden.
    Mittels Falle und Zigaretten wird der Pilot 3 geködert. Anschließend lockt man den Kapitän 4 mit dem Sender in die Falle. Beides wird erneut für den Kollegen 5 ausgelegt. Wache 6 sollte ebenfalls nicht allzuschwer sein. Spike oder der Sender locken ihn weg.

    Nun geht es auf die Kommandobrücke. Hier hilft nur Waffengewalt.
    Der Green Beret gibt die genaue Position des Flugzeugträgers durch und damit kann man wieder verschwinden.

    Falls man mit dem Bolzenschneider noch nicht die Flugzeuge sabotiert hat, sollte man das schnellstmöglich machen. Ansonsten steigen je 2 Mann in einen der weißen Flieger und ab gehts.


    8. Bonusmission
    "Angriff von allen Seiten"


    Wieder so eine fummelige Belagerungsmission. Noch dazu werden die Angriffswellen von 4 Panzern begleitet.
    Man sollte versuchen, mit den zur Verfügung stehenden Alliierten eine möglichst optimale Verteidigungsstellung aufzubauen. Natürlich hat jeder seine eigenen Ideen. Ich habe auch nur meine eigene Variante gezeichnet.
    Um sich gegen die Panzer zu verteidigen, stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Wenn man alle Schränke und vor allem die Metallkisten rund um die Kirche absucht, findet man mindestens 2 Fernzündbomben, eine Panzermine und vor allem eine Panzerfaust mit 6 Schuß. Das sollte doch wohl reichen.
    Die Panzermine wird für den Panzer 2 gelegt, die übrigen nimmt man mit der Panzerfaust. Die Alliierten werden auf der Ruine gut plaziert, so daß sie die Gegend gut unter Kontrolle haben. Smith holt man ebenfalls hinzu. Man sollte ihn in der Ruine gut verstecken, am besten oben auf der Leiter. (Bei mir ist der Mistkerl plötzlich durch die Tür abgehauen und ständig wurde ich genervt, daß die Mission fehlgeschlagen war, weil ein Teammitglied getötet wurde.)
    Der Dieb hält mit gezogener Waffe die Kirchentür von innen in Schach. Der Scharfschütze und Pionier schauen aus den Fenstern der Ruine und kümmern sich liebevoll um die gegnerischen Panzer und gefährliche Gegner. Der Pionier schaut am besten kontinuierlich nach oben raus, so daß er die Panzer 1,3 und 4 auf sich zurollen sieht und er die Panzerfaust einsetzen kann. Der Scharfschütze kann zwischen den Fenstern wechseln, je nachdem von welcher Seite die Gegner gerade angreifen. Die gefährlichsten sind zweifelsohne die gegnerischen Pioniere, die mit dem Ruf "Achtung, Granate!" Handgranaten werfen. Sollte man diesen Ruf hören, sollte man schnellstmöglich denjenigen Pionier suchen, der gerade die Granate werfen will und ihn mit einer gezielten Kugel ins Jenseits befördern. Normalerweise sollte man reichlich Scharfschützenmunition zur Verfügung haben.
    Alles andere ist Glück und Fingerspitzengefühl. Man sollte immer oft und rechtzeitig speichern.
    Wenn die Angreifer auf der diesseitigen Flußseite erledigt sind, laufen auf der anderen Seite zahlreiche Wachen durch die Häuser. Man sollte sich jetzt mit den übriggebliebenen Alliierten auf der Brücke verschanzen und sich Stück für Stück nach vorn vorarbeiten. Der Scharfschütze schleicht hinterher, um evtl. mit ein paar gezielten Schüssen nachzuhelfen. Man braucht nicht alle Wachen flachzulegen. Nach einer Weile, wenn man lange genug durchgehalten hat, hat man die Mission automatisch bestanden.


    9. Bonusmission
    "Panzer gegen Panzer"


    In dieser Mission muß man mit den Panzern Katz und Maus spielen und versuchen, sie eher zu treffen als sie uns. Geschossen wird natürlich mit der Strg-Taste. Zu beachten ist weiterhin, daß das Drehen und Ausrichten des Kanonenrohres einige Zeit braucht. Man sollte also das Kanonenrohr möglich immer schon in Schußrichtung ausgerichtet haben, um als erster am Drücker zu sein. Man kann dies durch einige Schüsse in die Luft immer auf einer Position halten.

    Der Kampfwagen A sollte ziemlich schnell Schrott sein. Man fährt nun ein Stück nach rechts und knöpft sich die gegnerischen Pioniere vor.
    Nun fährt man links ein Stück nach oben und versucht, Panzer B eine Ladung zu verpassen.
    Nun in der Mitte nach oben fahren, links von dem zentralen Gebüsch Halt machen und Panzer C auflauern. Nun nach rechts fahren und dort nach oben. Dort legt man sich für Panzer D in Bereitschaft.
    Der Pionier kann nun aussteigen und sich mal in den Kisten umsehen. Man findet Handgranaten und auch Panzerminen. Damit sollte auch der letzte Panzer bald Schrott sein.


    10. Bonusmission
    "Schützengraben und Bunker"

    Man schleicht mit dem Scharfschützen nach links rüber und verpaßt dem gegnerischen Scharfschützen 1 eine Kugel. Somit kann der Dieb ungesehen unter dem Zaun hindurchschleichen und sich in der Metallkiste den Bolzenschneider schnappen. Der Zaun wird aufgeschnitten, so daß die anderen nachkommen können.
    Der Arbeiter 2 kriegt eine auf die Mütze.
    Der Posten 3 kann mit dem Locksender nach hinten gelockt werden, wo er von dem General 4 nicht gesehen wird. Letzterer wird anschließend mit Zigaretten nach oben gelockt. Zusätzlich kann man den Sender einsetzen. Hinter dem Stapel Kisten kann man sich gut auf die Lauer legen. Damit ist Wache 5 kein Thema mehr.

    Man arbeitet sich nun oben um den Bunker herum.
    Der vor der Tür sitzende Posten kriegt kurzerhand das Messer. Mittels Zigaretten wird der Arbeiter 7 angelockt.
    Stolperdraht und Zigaretten werden für den Arbeiter mit dem blauen Hemd eingesetzt. Die patroillierende Wache 9 wird ebenfalls mit Zigaretten zum Stolperdraht gelockt. Für die Patroille außerhalb des Grabens ( 10) werden ebenfalls Zigaretten plus Stolperdraht eingesetzt. Damit können mühelos die übrigen Wachen und Scharfschützen von hinten überrumpelt werden.

    Es geht in den Bunker hinein. Der Dieb klettert an der Wand nach oben und schaut durchs Fenster. Sobald sich der General umdreht, springt man rein und haut ihn zu Boden. Der Schlüssel wird dem General abgenommen. Die Tür wird geöffnet und die beiden Wachen 2 und 3 werden KO geschlagen. Nun schnell durch die Bodenklappe die Leiter runterklettern.
    Man wird beim Runterklettern nicht beobachtet. Die beiden Arbeiter sind in ihre Arbeit vertieft. Man öffnet die Tür zum Nachbarraum, schlägt die sitzende Wache 1 KO und schließt die Tür auf.
    Man kann sich nun sofort im Verteidigungsmodus vor die Tür postieren. Falls die niedergeschlagene Wache wieder zu Bewußtsein kommt und herausgelaufen kommt - peng.
    Wer Lust hat, kann natürlich nun auch den Bunker von innen aufräumen. Die Tür ist ungedeckt, so daß man unbeobachtet durchlaufen und zunächst die beiden Arbeiter kaltstellen kann. Der Dieb nimmt den bekannten Weg durchs Fenster, haut wieder alle 3 Wachen im OG zu Boden. Nun kommt schnell ein Kollege die Leiter hochgeklettert und verschnürt die benebelten Wachen. Die restlichen Wachen können mit einem Molotowcocktail außer Gefecht gesetzt werden.

    Man tritt im Auto die Flucht an.



    Mit ein wenig Glück schafft man es, bis zum Schluß durchzuhalten.

Ähnliche Themen

  1. Commandos 4
    Von FireStick im Forum Commandos
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.10.07, 18:01

Lesezeichen

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •