Kommentare

  1. Benutzerbild von Faustus
    • |
    • permalink
    Wow, wie alt der Blog schon ist. Geschrieben habe ich den ja schon 2007 ungefähr.

    Aktuell liegt für mich der Fokus auf Bildungsinflation. Das Thema ist recht verbreitet. Gegenüber irgendeinem Jahr (vor dem zentralen Landesabitur) hat sich die Zahl der Abiturienten mit einem Notenschnitt von unter 1,5 verzwanzigfacht. Aus soziologischer Sicht kann man sich wohl auch als Außenstehender denken, dass dies nicht auf eine so drastische Erhöhung der Intelligenz und Begabung in der Bevölkerung einhergeht. Sehr viele Eltern machen dabei Druck, um das bestmögliche für ihr Kind herauszuholen, was auch von Lehrern berichtet wird. Eltern sehen nicht mehr ein, dass ihr Kind keine Gymnasialempfehlung bekommen würde. Ohne Abitur sei man ja nichts wert und könnte als minderwertiger Auszubildender abgestempelt werden... so erscheint mir das heutige Weltbild irgendwie.

    Diese Bildungsinflation hat sich jetzt schon in Universitäten durchgesetzt - teils und mehr oder weniger. Mein Dozent erzählte mir mal, dass viele der sehr häufig vergebenen Einsen bei Bachelorarbeiten in unserer Fakultät eigentlich zu großzügig vergeben worden wären. Man täte dies oft, um denen nicht die beruflichen Perspektiven zu verbauen (wenn die Kommilitonen ergo die Konkurrenz so leicht eine Eins bekamen, wäre es ja auch unfähr, wenn der nächste für gleiche Leistung eine Drei bekäme). Tatsächlich höre ich aber vor allem Tutoren (selber Studenten höherer Semester) über das Vorwissen neuer Erstis in den Übungsgruppen klagen. Einfache Grundrechenarten wären schon defizitär. Und wenn ich mich so umsehe, was für Machos, Douchebags und Kim Cardashian-Verschnitte an Unis rumlaufen, glaube ich, dass ein nicht unerheblicher Anteil heutiger Abiturienten und Studenten damals, vor 20-30 Jahren, bestenfalls den Realschluabschluss geschafft hätten. Was auch gut für alle gewesen wäre! Edit: Bildungsinflation bedeutet für mich, in etwas übertrieben: >> Das Abitur ist der neue Realschulabschluss und der Bachelor ist das neue Fachabitur (auch ein wenig mit Blick auf die Arbeitsmarktentwicklung). Trotzdem werden beide Abschlüsse mit mehr Tamtam und Glamour zelebriert als das einstige Diplom und frühere Abitur.

    Deutschland war volkswirtschaftlich auch gerade durch das duale Berufsausbildungssystem so stark. Das gilt noch heute als Vorbild für viele Länder. Studieren sollte meiner Meinung nach eigentlich etwas Besonderes, ein Privileg sein. Aber meinetwegen, wenn Eltern und junge Menschen alle meinen, ein Gesellenbrief sei nichts wert, weil wir mit Akademikerzahlen international konkurrieren müssen, dann sollen sie auch nicht über Burnout und dem ganzen Druck klagen.


    Aktueller Artikel zum Thema:
    http://www.sueddeutsche.de/bildung/s...iden-1.3501572

    EDIT:
    Es stimmt also: Menschen werden immer dümmer
    Aktualisiert: 18.5.17 um 11:30 von Faustus
  2. Benutzerbild von gamblingdjungelqueen
    • |
    • permalink
    Zitat Zitat von Infinity Star
    Woah @_@
    Hätte Mir nie gedacht das das soviele in einer Vorlesung sind.
    Kriegt man da überhaupt gut den Stoff mit oder gehen einzelene Fragen nicht komplett unter??

    Nur mal so aus Neugier, das Bild ist irgendwie heftig O_o
    Naja beim Studium bringt man sich das meiste eigentlich selbst bei, bei 700 Leuten in einer Vorlesung ist keine Zeit, um auf einzelne Rücksicht zu nehmen. Aber dafür gibt es Lehrbücher und Übungen, in denen einem geholfen wird
  3. Benutzerbild von Faustus
    • |
    • permalink
    Wenn sich das, was ich an dieser Primitiv-Kultur kritisiere, nur auf einen Tag beschränken würde, wäre es ein Leichtestes, dies wie von dir vorgeschlagen zu umgehen. Analog gibt es für mich nur noch 3-4 TV-Sender, auf die ich ausweichen kann, um nicht mit dieser Primitiv-Kultur in Berührung zu kommen. Je weniger ich davon ausweichen muss, umso besser.

    Ich hoffe nur, dass der Fillm Ideocracy nicht bereits in meiner Lebensspanne Realität wird.
    Aktualisiert: 4.5.17 um 20:37 von Faustus
  4. Benutzerbild von gamblingdjungelqueen
    • |
    • permalink
    Black Friday ist doch kein Feiertag sondern einfach nur ein Tag, an dem es besondere Angebote gibt. Mich stört das nicht. Ich mag dieses massenhafte Rennen in die Läden zwar auch nicht, aber dann gehe ich an dem Wochenende einfach nicht in die Innenstadt. Problem gelöst